DO 29.6. / 15.30 Uhr

HfK Bremen, Raum 0.32

Vortrag

Der spanische Komponist Benet Casablancas spricht über sein Werk.

FR 30.6. / 20 Uhr

Kulturkirche St. Stephani, Bremen

Portraitkonzert Benet Casablancas

Das Ensemble New Babylon spielt Solo- und Ensemblewerke von Benet Casablancas.

SO 2.7. / 17 Uhr

Schlossgarten Oldenburg

Neue Musik im Schlossgarten

Lieder aus der »Schönen Müllerin« von Franz Schubert. Mit Margit Kern (Akkordeon), Axel Porath (Viola) und Bernt Hahn (Rezitation).

SO 9.7. / 17 Uhr

Schlossgarten Oldenburg

Neue Musik im Schlossgarten

In seinem Solo-Programm stellt sich der Saxophonist Mark Lorenz Kysela neuen »Herausforderungen« solistischen Musizierens.

DI 22.8. / 20 Uhr

theater wrede+, Oldenburg

Engelsklänge

Das oh ton_ensemble spielt Werke von von Ali N. Askin, Ralf Berlage, Michael Reudenbach, Antoine Chessex, Frédéric Pattar, Beat Furrer und Luke Bedford.

MI 23.8. / 20 Uhr

Kunsthalle Lingen

Engelsklänge

Das oh ton_ensemble spielt Werke von von Ali N. Askin, Ralf Berlage, Michael Reudenbach, Antoine Chessex, Frédéric Pattar, Beat Furrer und Luke Bedford.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung

Institut für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Das Institut für Musik an der Universität Oldenburg, die 1973 im Rahmen der Reform und Ausweitung des Hochschulsystems in der BRD gegründet wurde, ist in Niedersachsen das größte Institut zur Ausbildung von Musiklehrerinnen und Musiklehrer an allgemeinbildenden Schulen.

Seit 1991 trägt die Universität den Namen Carl von Ossietzky Universität und folgt damit dem Anspruch, dass Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft Verantwortung trägt und sich dem öffentlichen Diskurs stellen muss.

Das Institut für Musik bereitet in diesem Sinne auf berufliche Tätigkeiten in Institutionen, Unternehmen und Projektzusammenhängen der Medien und des aktuellen Musiklebens vor. Das Studienangebot orientiert sich maßgeblich an den Anforderungen der Berufspraxis. Musikpraktische, musiktheoretische, musikwissenschaftliche und auf Musikvermittlung abzielende Studieninhalte werden miteinander verbunden. Dabei bilden traditionelle Formen europäischer Kunstmusik zusammen mit populärer Musik, Jazz, neuen Musiktechnologien und Kunstmusikformen der Gegenwart wichtige praktische und theoretische Elemente des Studienprogramms.

Eine besondere Stellung haben in diesem Zusammenhang künstlerische und pädagogische Praxisprojekte, in deren Rahmen die Studierenden exemplarisch zu vereinbarten Themen arbeiten und die Ergebnisse in einer Abschlusspräsentation zur Diskussion stellen.

Carl von Ossietzky Universität Institut für Musik
Postfach 2503
26111 Oldenburg

Tel.: +49.441.798.2305
Fax: +49.441.798.4016
silvia.becker@uni-oldenburg.de
www.musik.uni-oldenburg.de

Förderer:

Klangpol