SO 7.8. / 11:30 Uhr

Speicherbühne Bremen

Spieltechniken der Flöte

MusikHörDiskurs 2016: Die Flötistin Carin Levine stellt Mögliches und Unmögliches aus Erfahrung und Praxis vor.

SA 13.8. / 19 Uhr

Kammermusiktage am Vareler Hafen

Das oh ton–ensemble spielt Werke von Younghi Pagh-Paan, Joji Yuasa, Mai Bataraki, Nicolaus A. Huber, Eckart Beinke, Michael Maierhof, Toru Takemitsu, Gabrielli und Dowland.

FR 26.8. / 20 Uhr

Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #7 steht unter dem Motto »Chain Reaction«. Das HCL-Ensemble stellt Konzepte und Strategien vor.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
SO 14.07. / 17 Uhr | Küchengarten im Oldenburger Schlossgarten

Leise Dröhnung

Konzert

Eine Veranstaltung von oh ton e.V im Rahmen des Oldenburger Kultursommers

»Leise Dröhnung«: Der Name ist Programm, wenn Niklas Seidl und Steffen Ahrens als Duo auftreten und ein Programm mit Stücken präsentieren, die den beiden von jungen Komponisten auf den Leib geschrieben wurden. Hiermit haben Seidl und Ahrens in »Leise Dröhnung« diese Suche aufgenommen nach Momenten größter musikalischer Übereinstimmung – in der spannenden und außergewöhnlichen Kombination von E-Gitarre und elektrisch verstärktem Violoncello.

SO 07.07. / 17 Uhr | Küchengarten im Oldenburger Schlossgarten

L`ART POUR L`ART

Konzert des Ensembles L`ART POUR L`ART

Eine Veranstaltung von oh ton e.V im Rahmen des Oldenburger Kultursommers

Musik auf Luftballons und eine Hörreise mit Namen »Acustica«, komponiert von Maurizio Kagel im Jahr 1966, bilden die Schwerpunkte im Konzert des mit Flöte, Gitarre und Schlagzeug besetzten Ensembles L`ART POUR L`ART. Daneben erklingt Musik von Hans-Joachim Hespos. Der in Ganderkesee lebende und seit langen Jahren im Oldenburger Verein oh ton engagierte Komponist feiert dieses Jahr seinen 75. Geburtstag. L`ART POUR L`ART und oh ton gratulieren ihm musikalisch zum runden Geburtstag!

SO 30.06. / 19:30 Uhr | Aula der Universität Oldenburg
MO 01.07. / 19:30 Uhr | Aula der Universität Oldenburg

Multiple Biophonie

Experimentelles Konzert

Eine Veranstaltung des Blauschimmel Ateliers e.V. in Kooperation mit dem Institut für Musik der Universität Oldenburg

Wie klingt essen, sich anziehen, einkaufen gehen usw.? Im Projekt »Multiple Biophonie« erforscht das BlueScreen Ensemble des Blauschimmel Ateliers gemeinsam mit Studierenden des Instituts für Musik der Uni Oldenburg die Klangräume und -möglichkeiten ganz alltäglicher Verrichtungen. Die Leitung des Projekts liegt in Händen von Jochen Fried und Christiane Abt, als Gastdozent und Gastmusiker wirkt Rahi Chahin mit.

SO 30.06. / 17 Uhr | Bauhof im Oldenburger Schlossgarten

E-Werk

Neue Musik für zwei bis vier Gitarren

Eine Veranstaltung von oh ton e.V im Rahmen des Oldenburger Kultursommers

Im Ensemble »E-Werk« haben sich vier namhafte (E)-Gitarristen der Berliner Szene zusammengefunden um in variabler Besetzung von zwei bis vier Musikern Musik von »non-pop« Komponisten zu spielen. Der größere Teil der Stücke für diese ungewöhnliche Ensemblebesetzung ist dabei extra für »E-Werk« geschrieben worden – und bildet den Kern des in Oldenburg präsentierten Programms mit Kompositionen unter anderem von Ferdinand Försch, Nick Didkovsky, Eckart Beinke, Daniel Weissberg und Helmut Oehring.

FR 21.06. / ganztägig | HfK Bremen (Dechanatstraße)

Fête de la musique

Portraitkonzert Hans-Joachim Hespos

Eine Veranstaltung der HfK Bremen

Im französischsprachigen Raum ist die »Fête de la musique« eine feste Größe im Veranstaltungskalender, aber auch in Deutschland wird sie immer beliebter. Und so erklingen auch in Bremen einen Tag lang in der Hochschule für Künste zeitgleich an verschiedenen Orten Konzerte, die immer zur vollen Stunde beginnen und die Möglichkeit geben, zwischen den Räumen zu wechseln. Eines der kurzen Konzertprogramme ist dem Komponisten Hans-Joachim Hespos aus Ganderkesee gewidmet, der dieses Jahr seinen 75. Geburtstag gefeiert hat. Genaue Zeit- und Raumangaben finden Sie im Vorfeld auf der Homepage des Atelier Neue Musik. Unter der Leitung von René Gulikers spielt das ensembleANM gemeinsam mit Gästen.

:SA 15.06. / 19.00 bis 23.00 | Peterstraße Oldenburg

LANGE NACHT DER MUSIK

Musikmeile Peterstraße

Eine Veranstaltung der klangpol-Netzwerkpartner

Mitte Juni wird die Oldenburger Peterstraße zur Musikmeile. Die klangpol-Netzwerkpartner erschaffen von 19 Uhr und bis spät in den Abend hinein Hörorte der besonderen Art – mit Performance und Installationen, Solo-, Kammer- und Ensemblekonzerten.

Es erklingen John Cages »Livingroom music« als Abtasten des akustischen Potenzials der Wohnzimmereinrichtung und György Ligetis spektakuläres »Poéme Symphonique« für 100 Metronome. Es spielen das oh ton-ensemble, das ensembleANM vom Atelier Neue Musik der HfK Bremen, das BlueScreen Ensemble des Atelier Blauschimmel, Musiker des Oldenburgischen Staatsorchesters, das Ensemble e-beat und das Toy piano-Ensemble vom Institut für Musik der Carl von Ossietzky-Universität. Die Ergebnisse der ersten Kompositionswerkstatt der Musikschule der Stadt Oldenburg werden präsentiert und das Bremer Improkollektiv KLANK! ist im Konzert zu erleben. Und man kann sich auf Basis des Horoskops seinen persönlichen eletroakustischen Glückskeks erstellen lassen.

Dabei werden witzige Tonlagen genauso getroffen wie nachdenkliche, schrille, leise und laute Töne: Drinnen und draußen in nahezu allen denkbaren Formen von Musik. Und nebenbei und drumherum Informationen, Gespräche, Spiele und geselliges Beisammensein.

Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist frei!

Hier geht es zum Video auf nwzTV.de und zum Bericht auf nwz-online.de
Hier geht es zu Bildern der Veranstaltung und zum Gesamtprogramm:

Medienpartner:

SA 15.06. / 19.15 und 20.15 | Foyer Kinderbibliothek

LANGE NACHT DER MUSIK – MULTIPLE BIOPHONIE

Experimentelles Konzert – Auszüge

Wie klingt essen, sich anziehen, einkaufen gehen usw.? Studierende des Instituts für Musik und das BlueScreen Ensemble des Blauschimmel Ateliers zeigen Vorab-Ausschnitte aus ihrem neuesten Kooperationsprojekt »Multiple Biophonie«.

BlueScreen Ensemble des Blauschimmel Ateliers
Studierende des Instituts für Musik der CvO - Universität Oldenburg
Leitung: Christiane Abt, Jochen Fried

SA 15.06. / 21.45 und 22.45 | Foyer Kinderbibliothek

LANGE NACHT DER MUSIK – e-beat

Experimentelle elektronische und elektro-akustische Musik im Spannungsfeld von Avantgarde und Techno

Studierende der Universität Oldenburg präsentieren die Ergebnisse des Projekts »e-beat«, entstanden im Sommersemester 2013. Auf dem Programm stehen eigene Stücke zwischen Komposition und Improvisation, experimentelle Musik zwischen Dancefloor und Konzertsaal. Gespielt wird auf Percussionsinstrumenten und »nichtkonventionellen« Instrumenten, »pur« und mit elektronischen Effekten, auf Synthesizer und Computer, iPad und iPhone.

Es spielen: Anne Burhop, Sarah Falke, Fabian Berthold, Jan Bogmeyer, Henrik Willem Fack, Alexander Paul Förstel, Alexander Walter Michalsky (Studierende des Instituts für Musik der CvO - Universität Oldenburg)
Leitung: Axel Fries

SA 15.06. / 19.00 bis 23.45 | klangpolar-Station I (Grünfläche PFL)

LANGE NACHT DER MUSIK – Trash TV Trance

Hans-Werner Henze (1926-2012), »3 Tentos« für Konzertgitarre (aus der »Kammermusik« von 1958)
Fausto Romitelli (1963-2004), »Trash TV Trance« (2002) für E-Gitarre solo

Hans-Werner Henze siedelte 1953 von Deutschland nach Italien über, auf der Flucht vor dem Muff und der Enge Nachkriegsdeutschlands. Hörbar wird die Bedeutung dieser Übersiedelung in den Werken der Folgejahre, so auch in »3 Tentos«. In scharfem Kontrast zu diesem dreisätzigen Werk für Konzertgitarre steht Fausto Romitellis »Trash TV Trance« – der Titel ist quasi Programm.

E-Gitarre/Konzertgitarre: Steffen Ahrens (oh ton-ensemble)

SA 15.06. / 20.00 bis 22.00 | klangpolar-Station I (Grünfläche PFL)

LANGE NACHT DER MUSIK – Toys With Toys

Die Anfänge des Kinderklaviers beziehungsweise Toy pianos reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert. Aber erst John Cage erkannte das Potenzial des Instruments und schrieb 1948 die inzwischen zum Klassiker avancierten »Suite for Toy piano«. Seither entstand ein kleines, doch feines Repertoire an Kompositionen. Hieraus sind, unter anderem von Cage, einige der bedeutendsten Kompositionen in Quintettbesetzung zu erleben.

Studierende und Mitglieder des Instituts für Musik der CvO - Universität Oldenburg
Leitung: Christiane Abt

SA 15.06. / 19.30 | PFL – Veranstaltungssaal

LANGE NACHT DER MUSIK – Abschlusskonzert Kompositionswerkstatt

Friederike Borchardt (geb. 2001), Duette für Violine und Violoncello – Uraufführung
Lilli Cohrs (geb. 2000), Klavierimprovisationen – Uraufführung
Elisa Körner (geb. 2001), Fantasie in f-Moll für Violine, Violoncello und Klavier – Uraufführung

Im Abschlußkonzert der erstmals im Schuljahr 2012/13 durchgeführten Kompositionswerkstatt der Musikschule der Stadt Oldenburg werden drei im Unterricht erarbeitete Kompositionen uraufgeführt.

Dozententrio der Musikschule Oldenburg
Violine: Steffi Hartnigk
Violoncello: Gerke Jürgens
Klavier: Heinz Gassenmeier
Leitung der Kompositionswerkstatt: Olaf Wiegmann

SA 15.06. / 19:45 und 21:00 | PFL – Veranstaltungssaal

LANGE NACHT DER MUSIK – ensembleANM

Tobias Klich (geb. 1983), »Grüntrübe Ritornelle beim Verlassen des Territoriums« (2009-2012) für präparierte, verstärkte Gitarre und Klangregie mit einem Video von Paul Melzer und Tobias Klich
Yi-Soo Kim (geb. 1981), Trio für Oboe, Violoncello und Klavier (2012)
Hans-Joachim Hespos (geb. 1938), »esquisses itinéraires« (1984)

Tobias Klich (Gitarre), Clemens Wegener und Cheng-Wen Chen (Klangregie)
ensembleANM des Atelier Neue Musik der HfK Bremen
Leitung: René Gulikers

SA 15.06. / 22.30 | PFL – Veranstaltungssaal

LANGE NACHT DER MUSIK – Études pour piano

György Ligeti (1923-2006), Études pour piano (1985-2001) – Auswahl

György Ligetis Klavieretüden galten bei Veröffentlichung als annähernd unspielbar. Mit kurzen Erläuterungen führt Thomas Hell in die zwischen 1985 und 2006 entstandenen Etüden ein und spielt eine Auswahl aus dem in insgesamt drei Bänden veröffentlichten Zyklus.

Klavier: Thomas Hell (oh ton-ensemble)

SA 15.06. / 20.30 | PFL – Großer Clubraum

LANGE NACHT DER MUSIK – C copy A, verschlüsselt!

Wie verändern sich Kommunikation und Wahrnehmung in unserer immer schneller werdenden Zeit? Bei der Performance »C copy A, verschlüsselt!« des Theaters der Versammlung kann das Publikum das Ensemble mit Hilfe von Computerbefehlen live in Bewegung setzen. Hinzu kommt die Musik des Komponisten Joachim Heintz: Klangliche Identitäten bewegen sich aufeinander zu, entfernen sich voneinander, legen Wege zurück oder springen.

Theater der Versammlung (Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen)
Inszenierung: Jörg Holkenbrink
Musik: Joachim Heintz

SA 15.06. / 22.00 | PFL – Großer Clubraum

LANGE NACHT DER MUSIK – Rendering studies

Anton Wassiljew (geb.1984), Videos:

»Rendering studies« (2011)
»#11: serialism 2.0«, daraus: »realisation 2.3« (2012) – »realisation 3: »new national anthem of russia« (2012)
»#15: vertonungen aktueller nachrichten« (2012/2013)
»#16: »das kapital«-study« (2013)

SA 15.06. / 19.15 bis 23.00 | klangpolar-Station II (Grünfläche PFL)

LANGE NACHT DER MUSIK – Elektroakustische Glückskekse

Mit Gründung des Instituts für elektroakustische Astrologie wurden den zwölf Tierkreiszeichen die zwölf bedeutendsten Komponisten der Neuen Musik zugeordnet. Ihre Musik bildet die Basis, damit nun für jeden einzelnen Menschen, ausgehend von seinem Horoskop, elektroakustische Glückskekse erstellt werden können.

In der LANGEN NACHT DER MUSIK kommt es zur Weltpremiere dieses neuartigen Verfahrens: In nur wenigen Minuten in einer individuellen Beratung sich seinen persönlichen Glückskeks erstellen lassen – zehn Sekunden Musik, frei und unbegrenzt zur individuellen Verwendung.

Konzept und Performance: Sebastian Hanusa

SA 15.06. / 19.15 bis 23.30 | Edith-Ruß-Haus für Medienkunst – Seminarraum

LANGE NACHT DER MUSIK – hörgänge Oldenburg

Christian Gudes »hörgänge Oldenburg« ist ein Projekt, bei dem mit MP3-Playern oder eigenen Smartphones an verschiedenen Orten in der Stadt kurze Hörepisoden und Klangkunstelemente abrufbar sind, die mit dem jeweiligen Ort zu tun haben. Zur LANGEN NACHT DER MUSIK wird der Künstler einen Ausblick auf sein Projekt geben, das Ende Juli startet.

SA 15.06. / 19.30 und 21.30 | Forumskirche St. Peter

LANGE NACHT DER MUSIK – Capriccio für Tuba

Krzysztof Penderecki (geb. 1933), Capriccio für Tuba solo (1980)
Johann Sebastian Bach (1685-1750), Menuett I und II aus der Suite für Violoncello solo G-Dur, BWV 1007

Tuba: Ruth Ellendorff (Oldenburgisches Staatsorchester)

SA 15.06. / 20.30 und 22.30 | Forumskirche St. Peter

LANGE NACHT DER MUSIK – Adiós Nonino

Sofia Gubaidulina (geb. 1931), »In Croce« für Violoncello und Bajan (1979)
Ástor Piazzolla (1921-1992), »Calambre«
Ástor Piazzolla (1921-1992), »Adiós Nonino« (1959)
Ástor Piazzolla (1921-1992), »Oblivion« (1982)
Heikki Vakpola (1946), Drei Tänze für Cello und Akkordeon (1993)
Bohuslav Martinu (1890-1959), Variationen über ein slowakisches Thema, H 378 (1959)

Violoncello: Volkmar Stickan (Oldenburgisches Staatsorchester)
Akkordeon: Barbara Andrae (als Gast)

SA 15.06. / 19.15, 20.15, 21.15 und 22.15 | Staatliches Baumanagement – Aula (Eingang von der Georgstrasse)

LANGE NACHT DER MUSIK – Poème Symphonique

György Ligeti (1923-2006), »Poème Symphonique« (1963) für 100 Metronome

Hundert mechanische Metronome in einem Raum, gleichzeitig gestartet und laufen gelassen – bis die Kraft der Mechanik sich erschöpft, die Metronome langsamer werden und schließlich stehen bleiben. So einfach das Prinzip von Ligetis »Poème Symphonique« ist, so komplex ist das faszinierende Klangerlebnis: Eine Klangwolke sich überlagernder Rhythmen, die sich in immer neuen Mustern gegeneinander verschieben und schließlich in einem großen Ritardando zum Stillstand kommen.

oh ton-ensemble
Leitung: Eckart Beinke

SA 15.06. / 19.30 und 20.30 | Garnisonkirche

LANGE NACHT DER MUSIK – OEhr

Robin Hoffmann (geb. 1970), »OEhr« (2006)
Alvin Lucier (geb.1931), »In Memoriam Jon Higgins« (1984)

Mark Lorenz Kysela präsentiert an diesem Abend zwei Stücke, die sich vor allem mit dem Hören auseinandersetzen. Im stillen Stück »oehr« von Robin Hoffmann wird der Interpret selbst zum Hörer, wenn er im Moment Gehörtes mit Hilfe seiner Hände direkt an und in seinen Ohrmuscheln moduliert. Bei Alvin Luciers »In Memoriam Jon Higgins« für Klarinette und Sinustongenerator trifft das Holzblasinstrument auf einen sehr langsam ansteigenden Sinuston – es entstehen Schwebungen, die sich langsam verändern...

Performance/ Klarinette: Mark Lorenz Kysela (oh ton-ensemble)

SA 15.06. / 21.45 | Garnisonkirche

LANGE NACHT DER MUSIK – Koan

James Tenney (1934 – 2006), »Koan: Having Never Written a Note for Percussion« for John Bergamo (1971)

Eine Note als ein unendlicher Wirbel aus dem Nichts in den vollen Klang. Je nach Raum reagiert der Spieler auf die Klänge und somit auf die Dauer des Werkes.

Schlagzeug: Michael Pattmann (oh ton-ensemble)

SA 15.06. / 23.00 | Garnisonkirche

LANGE NACHT DER MUSIK – KLANK

KLANK, »UMFRUCHTLN UMFRUCHTLN Oder: Hier werden Dienste am Volk getan (Warenzeichen)« (2011/13)

Mit der ihm eigenen Hingabe zur sichtbaren Musik präsentiert das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK eine Folge klanglicher und choreographischer Situationen: griffig, seltsam, hinreißend, allgemeingültig.

Alltagsperkussion, elektrische Gitarre, Kontrabass, Zeug, Stimmen, Violine: KLANK (Reinhart Hammerschmidt, Tim Schomacker, Christoph Ogiermann, Hainer Wörmann)

SA 15.06. / 19.00 bis 23.00 | Einrichtungshaus Rosenbohm

LANGE NACHT DER MUSIK – Klangskulptur

Tobias Klich (geb. 1983), »Der Künstler sagt, es geht um das Thema Angst« (2010/11). Klangskulptur

SA 15.06. / 21.00 und 22.00 | Einrichtungshaus Rosenbohm

LANGE NACHT DER MUSIK – Living Room Music

John Cage (1912-1992), »Living Room Music« (1940)

Die Schlagzeuger des Oldenburgischen Staatsorchesters und Gäste

MI 29.05. / 20 Uhr | Neues Gymnasium Oldenburg

Von fremden Länder und Menschen

Konzert des oh ton-ensemble

Eine Veranstaltung von oh ton e.V.

Das oh ton-ensemble präsentiert ein Programm mit Werken für Flöte, Violoncello, Akkordeon, Klavier und Schlagzeug. Neue Musik, geschrieben von Komponisten unter anderem aus Russland, Dänemark, Finnland, Korea und Pälastina. So erklingt Musik von Samir Odeh, Jin-Ah Ahn, Eckart Beinke, John Cage, Georg Friedrich Haas, Kaija Saariaho und Sergej Newski.

Das Programm wird von klangpol und der Stiftung Niedersachsen gefördert.

MI 29.05. / 19.15 Uhr | Neues Gymnasium Oldenburg

Von fremden Länder und Menschen

Komponistengespräch zum Konzert des oh ton-ensemble

Vor dem Konzert »Von fremden Ländern und Menschen« des oh ton-ensemble findet ein Gespräch mit dem Komponisten Sergej Newski statt, in dem dieser über seine Musik und sein im Programm des Konzertes gespieltes Stück sprechen wird.

DI 28.05. / 20 Uhr | HfK Bremen (Dechanatstraße)

Elektronisches Konzert

49. Elektronisches Konzert des Atelier Neue Musik

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

Es erklingen unter anderem neue Kompositionen aus dem Studio für Elektroakustische Musik (Leitung: Prof. Kilian Schwoon).

SA 25.05. / 20 Uhr | Kulturkirche St. Stephani Bremen

Stèle. Magyar Pillanatok – Ungarische Mo(nu)mente

Konzert anlässlich des 90. Geburtstages von György Ligeti

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

Am 28. Mai 2013 wäre György Ligeti 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass präsentiert das Schlagzeugensemble der Hochschule für Künste Bremen zusammen mit Gästen unter Leitung von Prof. Olaf Tzschoppe ein Programm mit Werken dieses außergewöhnlichen Komponisten. Im Zentrum steht sein »Sippal, dobbal, nádihegedúvel« für Mezzosopran und vier Schlagzeuger. Zudem erklingen »Volumina« für Orgel und »Continuum« für Cembalo. Abgerundet wird das Programm durch weitere instrumentale und elektroakustische Werke Ligetis, sowie Kompositionen von Zsigmond Szathmáry, György Kurtág und Gérard Grisey.

MO 22.04. / 19 Uhr | Haus der Wissenschaft Bremen

Scanned: Elektroakustische Musik im Fokus

Iannis Xenakis »GENDY3«, vorgestellt von Peter Hoffmann (Berlin)

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen

Elektroakustische Mittel haben die Musik unserer Zeit fundamental verändert. Selbst 60 Jahre nach den ersten Pioniertaten einiger visionärer Komponisten sind diese Auswirkungen auf das musikalische Denken allerdings nur ansatzweise verstanden. So etwa bei Xenakis, der seinen Traum von einem komponierenden Roboter mit dem Computerprogramm »GENDYN« verwirklichte und 1991 das elektroakustische Werk »GENDY3« auf Knopfdruck generierte, ohne Nachbearbeitung, aus dem Rechner direkt auf die Festplatte.
Dr. Peter Hoffmann hat Xenakis’ Kompositionsroboter nachgebaut und setzt ihn für die Reihe »Scanned« in Bewegung, um zusammen mit dem Publikum eine der interessantesten und zugleich merkwürdigsten Kompositionen der elektroakustischen Musik neu zu entwickeln.

SA 20.04. / 20.30 Uhr | Kino City 46 Bremen

UND BEFREIEN SIE VON WAS – LIVE

Konzert / Film / Performance

Eine Veranstaltung von KLANK und Projektchor Martfeld

Das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK stellt die filmgestützte Performance »UND BEFREIEN SIE VON WAS« vor, die gemeinsam mit dem Filmemacher Jan van Hasselt und dem Projektchor Marktfeld für das »Landklang«-Festival 2012 realisiert wurde. Katastrophenthriller? Dorfgeschichte? Politische Allegorie? Replik auf Gegenwartskunst? An entscheidender Stelle bleibt die filmgestützte Performance (oder der konzertante Musikfilm) programmatisch unentschieden. Ob eine Befreiung einsetzt, durch ein audiovisuell feinsinniges Spektakel, ist dem Betrachter überlassen. Doch ein hervorragend nachdenklicher Genuss ist garantiert.

Diese Aufführung wird ermöglicht durch Unterstützung vom Deutschen Musikrat.

DI 16.04. / 20 Uhr | Kulturetage Oldenburg

The Dorf feat FM Einheit

Konzert

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit der JMO Jazzmusikerinitiative Oldenburg

»The Dorf« versteht sich als Klangkollektiv, klingender sozialer Körper oder auch Big-Band, bei der das gemeinsame Kochen und Essen genauso ein Bestandteil ist wie das gemeinsame Musizieren: Passt stilistisch in keine Schublade, sollte man selber hören und dann sortieren.
In Oldenburg stehen die 30 Musikerinnen und Musiker gemeinsam mit FM Einheit auf der Bühne – Klangtüftler, experimenteller Musiker und Schlagzeuger der legendären »Einstürzenden Neubauten«.

SA 23.03. / 17 Uhr | Wilhelm 13 Oldenburg

Von fremden Ländern und Menschen

hörwerkstatt mit dem oh ton-ensemble

Eine Veranstaltung von oh ton e.V.

Im Konzertprogramm »Von fremden Ländern und Menschen« Anfang April erklingen Werke von sieben Komponistinnen und Komponisten aus sieben Ländern – aus Russland, Österreich, Palästina, Finnland, Schweiz, Deutschland und Kanada. Einen Einblick in die Erarbeitung dieses Programms, den persönlichen Dialog mit den Musikern des oh ton-ensemble und die Begegnung mit mindestens einem der im Programm vertretenen Komponisten ermöglicht die hörwerkstatt am 23. März.

SO 10.03. / 11:15 Uhr Oldenburgisches Staatstheater, Großes Haus
MO 11.03. / 19:30 Uhr Oldenburgisches Staatstheater, Großes Haus

Shakespeare inspiriert

5. Sinfoniekonzert des Oldenburgischen Staatstheaters

Im fünften Sinfoniekonzert des Oldenburgischen Staatstheaters steht eine Komposition der Gegenwart im Dialog mit Werken vergangener Jahrhunderte. Unter dem Motto »Shakespeare inspiriert« erklingt neben Berlioz’ Ouvertüre »Le roi Lear«, Schumanns Ouvertüre zu Shakespeares »Julius Cäsar« und der Sinfonie Nr. 98 von Joseph Haydn die Uraufführung des Cellokonzert von Fredrik Schwenk. Den Solopart übernimmt der Cellist Niklas Schmidt, es dirigiert Marcus Bosch, Generalmusikdirektor des Staatstheaters Nürnberg.

SA 09.03. / 20 Uhr | Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Ulrike Haage

Konzert

Ulrike Haage ist Komponistin, Pianistin und Klangkünstlerin und ist international erfolgreich in verschiedensten Genres – als Jazzmusikerin ebenso wie in der zeitgenössischen Musik, als Hörspielmacherin und als bildende Künstlerin. So wurde sie unter anderem mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet und erhielt bereits 2003 den Deutschen Jazzpreis für ihr Lebenswerk. Im Edith-Ruß-Haus präsentiert Ulrike Haage ein Konzertprogramm, das direkt Bezug nimmt auf ihre aktuelle Arbeit im Rahmen eines Stipendiums des Leuphana Artist Residency (LAR)-Programms der Leuphana Universtität in Lüneburg.

In Kooperation mit dem Leuphana Arts Program (LAP) der Leuphana Universtität Lüneburg

DI 19.02. / 16 Uhr | Heiligengeisttorschule

Katzenmusik

Abschlusskonzert

Studierende der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erforschen nicht-konventionelle Instrumente, erlernen neue Spieltechniken, improvisieren, komponieren und erstellen Spielkonzepte. Im Anschluss entwickeln die Studierenden mit der Klasse 3b der Grundschule Heiligengeisttor Oldenburg ein Konzertprogramm, ausgehend von dem erarbeiteten Material. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines Abschlusskonzerts präsentiert. Die künstlerische Leitung des Projekts liegt bei Axel Fries (Universität Oldenburg) und Karin Luhn (Grundschule Heiligengeisttor).

MO 04.02. / 20 Uhr | Konzertsaal der HfK Bremen (Dechanatstraße)

ensemble ANM

Zweites Konzert des Ensembles des Atelier Neue Musik

Aus der Gegenwart weit in die Vergangenheit zurückgeschaut: Gérard Grisey bezieht sich in »Talea« auf isorhythmische Prinzipien des 13. und 14. Jahrhunderts und beleuchtet kritisch das Fortschrittsdenken der Neuen Musik. Georg Friedrich Haas greift in »Tria ex uno« auf ein Stück von Josquin Desprez’ zurück. Und Mehran Sherkat Naderi liest das alte Sprichwort »In dem Land, wo die Schatten kleiner Menschen immer größer werden, geht die Sonne unter« in seinem gleichnamigen Stück als zeitlos aktuelle Weisheit. Unbeschwert wirkt dagegen Frederic Rzewskis humorvolle »Pocket Symphony« – als sei sie ins Hier und Jetzt komponiert.

MO 28.01. / 20 Uhr | Exerzierhalle Oldenburg
DI 29.01. / 20 Uhr | Sendesaal Bremen (Rundfunkaufzeichnung: Radio Bremen)

Schwarze Spiegel

Konzert des oh ton-ensemble

Die Musik des französischen Komponisten Frédéric Pattar steht im Zentrum des Konzerts – mit den beiden Ensemblestücken »Frage« und »Miroir noir III« sowie der Uraufführung »Apneia«, das als Kompositionsauftrag des oh ton-ensemble entstand. Die Uraufführung von Antoine Chessex’ »Ritournelle fulgurante« ergänzt diesen Schwerpunkt mit Musik französischer Komponisten. Dem gegenübergestellt werden Werke deutscher Komponisten – von Helmut Oehring, Leopold Hurt und dem in Bremen gebürtigen Alexander Schubert.

Das Konzert in Bremen findet im Rahmen der deutsch-französischen Woche anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags statt, in Kooperation mit dem Institut français Bremen.

Das Projekt »Schwarze Spiegel« inklusive eines Kompositionsauftrages an Frédéric Pattar wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Impuls neue Musik – Deutsch-Französischer Fonds für zeitgenössische Musik, Stiftung Niedersachsen, Land Niedersachsen und der Stadt Oldenburg gefördert. Durchgeführt von oh ton e.V. in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik, dem Institut Francais Bremen, Radio Bremen und mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung pro helvetia.

DI 22.01. / 20 Uhr | Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Markus Popp: Oval – Full Circle

Vortrag mit musikalischen Beispielen des Produzenten elektronischer Musik

Markus Popp aka Oval gehört seit Jahren zu den international angesehensten und einflussreichsten Produzenten zeitgenössischer elektronischer Musik. Popps radikaler, verfahrensorientierter und trotzdem hochmusikalischer Ansatz war die Vorwegnahme von »glitch«, »clicks & cuts« und »minimal« und inspiriert/provoziert bis heute eine ganze Generation von Musikern. In seinem Vortrag »Oval – Full Circle« erläutert Popp mit Klangbeispielen und Software Demos den Werdegang bzw. die heutige Positionierung von Oval.

SO 20.01. / 18 Uhr | Konzertsaal der HfK Bremen (Dechanatstraße)

Elektronisches Konzert

48. Elektronisches Konzert des Atelier Neue Musik

Es erklingen Kompositionen von François Bayle und Barry Truax sowie neue Produktionen aus dem Studio für Elektroakustische Musik der HfK Bremen (Leitung: Prof. Kilian Schwoon).

SO 20.01. / 17:30 Uhr | Oldenburger Kunstverein

Schwarze Spiegel

Öffentliche Probe des oh ton-ensemble

Traditionell pflegt das oh ton-ensemble enge Beziehungen nach Frankreich und setzt sich für die Musik französischer Komponisten ein, die oftmals in Deutschland noch wenig bekannt sind. Einer von ihnen ist der 1969 geborene Frédéric Pattar. Sein dreiteiliger Zyklus »Miroirs noirs« ist titelgebend für »Schwarze Spiegel«, das aktuelle deutsch-französische Projekt des oh ton-ensemble.

In einer öffentlichen Probe arbeitet das oh ton-ensemble an zwei Werken des Programms »Schwarze Spiegel« – und stellt sich im Anschluss gemeinsam mit den Komponisten den Fragen des Pubikums.

Das Projekt »Schwarze Spiegel« inklusive eines Kompositionsauftrages an Frédéric Pattar wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Impuls neue Musik – Deutsch-Französischer Fonds für zeitgenössische Musik, Stiftung Niedersachsen, Land Niedersachsen und der Stadt Oldenburg gefördert. Durchgeführt von oh ton e.V. in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik, dem Institut Francais Bremen, Radio Bremen und mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung pro helvetia.

Förderer:

Klangpol