Newsletter-Anmeldung
FR 19.10. / 19 Uhr / Sophie-Drinker-Institut Bremen

40 Jahre Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.

Empfangskonzert

Konzert und historischer Rückblick auf 40 Jahre ABK und insbesondere die frühen Jahre des ABK mit Kompositionen der ersten Mitglieder Siegrid Ernst-Meister, Patrice Chopard, Theodor Holterdorf, Günther Kretzschmar, Harald Kruse, Georg Reuter und Erwin Koch-Raphael, die den ABK ins Leben riefen und hier in ihren Werken Raum und Gehör finden.
Mitwirkende: Stefanie Golisch (Mezzosopran) und Juliane Busse (Klavier)

Eintritt frei. Spenden erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des ABK e.V. Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung und dem DTKV

SA 20.10. / 20 Uhr / Kulturkirche St. Stephani Bremen

40 Jahre Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.

Jubiläumskonzert

Aktuelle Kompositionen in unterschiedlichen Besetzungen vom Soloinstrument bis zum Sextett der heutigen Mitglieder des ABK und eine gemeinsame Komposition / Improvisation.
Mitwirkende: Ralf Benesch, Uli Bösking, Matthias Boutros, Juliane Busse, Hannah Craib, Sebastian Lauckner, Vyara Mladenova, Marc Pira, Andreas Salm, Johannes W. Schäfer, Mireia Vendrell del Álamo, Patrice Chopard, Ursula Görsch, Jamilia Jazylbekova, Dietmar Kirstein, Stefan Lindemann, Ezzat Nashashibi, Johannes W. Schäfer, Juan María Solare u.a.

Eintritt: 15.- / 10.- / mit Bremen-Pass: 5.-
Infos: www.kulturkirche-bremen.de/programm_detail.php?ident=112384 sowie www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung der Kulturkirche St. Stephani und des ABK e.V.. Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung und dem DTKV

SA 20.10. / 19.30 Uhr / Schwankhalle Bremen

Rettig / Zrimsek

Gedehnte Zeit – Satie, Glass, Pärt, Mompou, Messiaen

Die vorgestellten Komponisten kommen aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen, sind geprägt von westlicher Moderne oder östlicher Tradition und vermessen doch alle die Magie der Einfachheit und Wiederholung. Die Zeit wird gedehnt, pulsiert oder scheint still zu stehen: Erik Satie, Philip Glass, Arvo Pärt, Frederic Mompou und Olivier Messiaen – Originalkompositionen sowie Bearbeitungen für Cello und Klavier.

Eintritt: 18.- / 12.-
Infos: lafdk-bremen.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

Konzert im Rahmen von ›Spotlight auf die freien Darstellenden Künste in Bremen‹ des LafdK

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen, präsentiert vom Landesverband Freie Darstellende Künste

FR 26.10. / 20 Uhr / Konzertsaal der HfK Bremen

Elektronisches Konzert #62

Das 62. Elektronische Konzert ist Hans-Joachim Hespos gewidmet, dessen 80. Geburtstag in diesem Jahr international begangen wird. Zur Aufführung gelangt MONOD, das 1974 von Radio Bremen in Auftrag gegeben wurde, in einer neuen simultanen Version mit JETS, einer Koproduktion mit dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste Berlin aus dem Jahr 1996. Studierende des Atelier Neue Musik entwickeln gemeinsam mit dem Komponisten die Raumklang-Inszenierung dieser Uraufführung.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

SO 28.10. / 11.30 Uhr / Speicherbühne Bremen

MusikHörDiskurs

Bremer Komponisten diskutieren über aktuelle Musik – eine Podiumsdiskussion mit dem ABK

In vierteljährlichem Turnus werden vom ABK im MusikHörDiskurs Themen der Neuen Musik und artverwandter Künste vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten und Musikproduzenten.

Eintritt frei. Spende erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

SO 28.10. / 17 Uhr / Ansgari-Kirche Oldenburg

Der Norden trommelt 2018

Schlagwerk Nordwest & Orgel

In diesem Konzert tritt das Oldenburger Jugendensemble »Schlagwerk Nordwest« mit seinen drei Formationen Schlagwerk Nordwest, BackBeat und PiccoloPercussion erstmals gemeinsam mit Orgel auf. In unterschiedlichen Besetzungen – solistisch, im Ensemble und gemeinsam mit der »Königin der Instrumente« – sind die jugendlichen Schlagzeuger_innen unter der künstlerischen Leitung von Axel Fries und Kantor Johannes von Hoff an der Orgel Garanten für ein beeindruckendes und unterhaltsames Konzert. Mitwirkende: Schlagwerk Nordwest, BackBeat, Piccolo Percussion, Johannes von Hoff (Orgel)

Eintritt: 12.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)
Infos: Tel. 0441 235-2735, musikschule@stadt-oldenburg.de

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der CvO Universität Oldenburg und der Ansgari-Kirche Oldenburg. Gefördert von: Oldenburgische Landschaft, EWE-Stiftung, Landessparkasse zu Oldenburg, LzO und klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

MI 7.11. / 20 Uhr / Sendesaal Bremen

Porträt Helmut Lachenmann I

Orchesterkonzert

Helmut Lachenmann – einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit – folgt im November 2018 der Einladung des Atelier Neue Musik nach Bremen. Auf dem Konzertprogramm stehen – neben klassischen Werken – Lachenmanns »Notturno« für Violoncello und Orchester und »... zwei Gefühle ...« für Sprecher und großes Ensemble, in dem der Komponist selbst den Part als Sprecher übernehmen wird.
Mitwirkende: Lynda Cortis (Violoncello), Helmut Lachenmann (Sprecher),
Hochschulorchester und ensembleANM der HfK Bremen, Leitung: René Gulikers

Eintritt 10.- / 5.-
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

DO 8.11. / 10 – 13 Uhr und 14 – 17.30 Uhr / Kammermusiksaal der HfK Bremen

Symposium: Helmut Lachenmann

»My Melodies«

Das dem Schaffen des Komponisten Helmut Lachenmann gewidmete Symposium behandelt diverse Aspekte seiner künstlerischen Arbeit. Dabei werden Beiträge von Patrick Hahn, Jörn-Peter Hiekel, Martin Kaltenecker, Rainer Nonnenmann, Svenja Reiner und Tobias Schick zu hören sein. Das Symposium wird mit einer Podiumsdiskussion abgeschlossen.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

DO 8.11. / 20.30 Uhr / Konzertsaal der HfK Bremen

Porträt Helmut Lachenmann II

Stimme / Klavier

Ein weiteres Konzert, mit Werken für Stimme und Klavier, findet am 8. November im Konzertsaal der HfK statt. Außerdem wird der Komponist die Proben begleiten und einen Workshop für die Kompositionsklasse der HfK Bremen und interessierte Gäste leiten. Mitwirkende: Yuko Kakuta, Angela Postweiler (Sopran), Yukiko Sugawara, Hwa-Kyung Yim (Klavier)

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Porträt I, Symposium und Portrait II sind Veranstaltungen des Atelier Neue Musik der HfK Bremen, gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

DO 8.11. / 19 Uhr / Weserburg Bremen

All About Water

Konzert mit Klavier, Tanz und Text

In diesem Konzert dreht sich alles ums Wasser. Pianistin Claudia Janet Birkholz spielt Kompositionen am Klavier, die die Tänzerin Mala Kamenidu tänzerisch interpretiert. Schauspieler Johannes Lange wird dazu ausgewählte Texte lesen, die Ausgangsmaterial einiger Kompositionen waren. Dichter wie Edgar Allen Poe, Georg Trakl und japanische Haiku-Dichter wie Uejima Onitsura werden ebenso zu hören sein wie Werke von Violeta Dinescu, Thierry Huillett, Noriko Nakamura und Heinz Holliger. Die Pianistin moderiert das Konzert.

Eintritt: 14.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

FR 9.11. / 20 Uhr / Weserburg Bremen
SO 11.11. / 18.30 Uhr / Sprengel Museum Hannover

Fe_male?

Eine audio-visuelle Performance über die Gleichberechtigung von Geschlechtern

»Fe_male?« redet über Sexismus, Feminismus, über Gesellschaftliches, Berufliches und Privates. »Fe_male?« ist ein Konzert umrahmt von einer audio-visuellen Performance, die die Problematik der heute noch vorherrschenden ungleichen Behandlung der Geschlechter aufzeigt. Es werden Fragen gestellt, deren Antworten offen bleiben. Drei Kompositionsaufträge wurden an Yonghee Kim, Irini Amargianaki und Alexander F. Müller vergeben. Alle drei Komponist_innen setzen sich in ihren neuen Stücken intensiv mit der Thematik auseinander und reflektieren diese aus dem jeweiligen Standpunkt heraus musikalisch. Die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und die unterschiedliche Klangsprache der Künstler_innen versprechen kontroverse in Ton gesetzte Perspektiven. Neben den drei Auftragskompositionen werden Werke von Jamilia Jazylbekova, Clara Iannotta, Nahyun Lee und Farzia Fallah aufgeführt.
Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Susanne Blumenthal (Dirigentin), Jumana Mattukat (Journalistin), .kunstKONGLOMERAT Kultur Kollektiv (Video, Tontechnik)

Eintritt: "Bezahl, was du kannst!"
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon in Kooperation mit der Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen, dem Sprengel Museum Hannover und dem .kunstKONGLOMERAT Kultur Kollektiv. Gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, Waldemar Koch Stiftung, Reidemeister & Ulrichs Stiftung, Senator für Kultur Bremen, Mariann Steegmann Foundation, Sparkasse Bremen

SO 11.11. / 20 Uhr / Kleines Haus Delmenhorst

KLANK spielt WASSILJEW / HESPOS / SICH

Konzert-Performance in der Reihe Neue Musik in Delmenhorst (49)

Mit einer beherzten Durch- & Draufsicht seines gegenwärtigen performativen, interpretatorischen und kompositorischen Schaffens bestreitet das Bremer MusikAktionsEnsemble die 49. Auflage der vom Komponisten Hans-Joachim Hespos kuratierten legendären Reihe »Neue Musik in Delmenhorst«.
Eingerahmt von eigensinnig wie exklusiv auf KLANK gemünzten Kammerszenerien von Anton Wassiljew und Hans-Joachim Hespos selbst, präsentiert KLANK geologisch-filigrane Quartettstudien, die Mundspieler-Zeichenfolge PSK sowie die Uraufführung von »meiner gemeinschaftspraxis geht langsam die luft aus«.

Eintritt: 11.- / 7.-
Infos: www.klank.cc

Eine Veranstaltung des KulturBüro der Stadt Delmenhorst in Zusammenarbeit mit S.Y.L.K.E. - verein zur foerderung gegenwaertiger musik, gefördert durch Oldenburgische Landschaft mit Mitteln des Landes Niedersachsen

FR 16.11. Premiere und SA 17.11. / 19 Uhr / Schwankhalle Bremen

Supernazi VS Diddl Maus

Ein Ton-Bild-Vortrag • Am 17.11. anschl. Late Night Tips

Warum gibt es in der deutschen Popkultur keine Superhelden wie Batman oder Superman? Warum keine Monster wie Dracula, King Kong oder Godzilla? Die USA leben so ihren Patriotismus und ihren Anspruch als Weltmacht aus, Japan seine Niederlage im 2. Weltkrieg. Und die Deutschen, Export- und Fußballweltmeister, Kriegsverlierer und entmachtete Herrenmenschen, haben nichts? Die deutschen Monster und Superhelden bewegen sich seit 1945 in einer psychotropen germanischen Ursuppe zwischen Supernazi und Diddlmaus. Unterstützt von Christoph Spehr als kulturanthropologischem Kettenraucher und ANKK L als postindustriell bollerndem Pausenorchester sucht JVHAsselt danach, ob tief im Subkutanen des Deutschpop nicht doch etwas Supermonsterheldenmäßiges schlummert, brütet, gärt und wütet. Mit Perücken, Gewaltorgien und Publikumsquiz.

Eintritt: 7.- / 10.- / 14.- / 3.- Bremen Pass
Infos & Karten: ticket@schwankhalle.de

Eine Koproduktion der Schwankhalle Bremen und dem Netzwerk Freie Theater (NFT), gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen und dem Filmbüro Bremen e.V.

FR 16.11. / 20 Uhr / Wilhelm13 Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #17: Uwe Kirsch & HCL-Ensemble

Der Künstler und Performer Uwe Kirsch beschäftigt sich schon seit längerem intensiv mit dem Live-Painting, wobei er improvisierend auf Overhead-Folien zeichnet und damit in den Dialog mit Musiker_innen, Tänzer_innen und Performer_innen tritt. Bei den Gehörgängen trifft er nun zum ersten Mal auf HCL.

Eintritt: 15.- / 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

MI 21.11. und DO 22.11. / 20 Uhr / Ort: t.b.a.

He Cuts Snow

Das oh ton-ensemble spielt sein Programm »He Cuts Snow« in Oldenburg und in der Region. Die genauen Termine stehen noch nicht fest, sind aber in Kürze auf der Homepage: ohton.de/aktuelle-termine zu finden. Eine Besetzung zwischen klassischer Kammermusik und Band stellt Werke der jüngeren Komponist_innen wie Sabrina Schroeder aus Kanada vor. In ihrem Stück werden Instrumente durch kleine Lautsprecher zum Klingen gebracht oder nur als Resonator benutzt. Es ist kaum zu hören, welche Klänge von welchem Instrument verursacht werden, andere Arbeiten stellen dagegen eher Virtuosität heraus. Das oh ton-ensemble spielt mit Flöte, Klarinette, Saxophon, E-Gitarre, Klavier / Keyboard, Perkussion, Violoncello und Kontrabass.

Eintritt: 15.- / 8.-
Infos: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

25.11. / 18 Uhr / Künstlerhaus Güterbahnhof Bremen, TOR 40

Portraitkonzert Bára Gísladóttir

Die junge isländische Komponistin Bára Gísladóttir (geb. 1989) zeichnet sich durch ihren speziellen Sound aus und überträgt charakteristische Momente in ihre Werke. Hypnotisierende Elemente wechseln sich ab mit Klängen, die an ein riesiges Metallschiff erinnern, das die Wellen hinabgleitet. Dann wiederum benutzt sie zeitgenössische Techniken, um etwas Nichtgreifbares wie Angst oder Wunder eines Kindheitsmoments zu erfassen, was tief berührt. Bára Gísladóttir ist eine der wenigen Musiker_innen, die in der Tat die isländische Musik anführt – in herausforderndster und provokativster Art und Weise. Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Lorenzo Ferrándiz (Dirigent)

Eintritt frei
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Senators für Kultur Bremen, in Kooperation mit dem Ensemble New Babylon

SO 2.12. / 11.30 Uhr / Speicherbühne Bremen

MusikHörDiskurs

Konform und Kontrovers - Beziehungen von Musik und Tanz mit Prof. Dr. Peter Jarchow (Berlin)

In vierteljährlichem Turnus werden vom ABK im MusikHörDiskurs Themen der Neuen Musik und artverwandter Künste vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten und Musikproduzenten.

Eintritt frei. Spende erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

DI 4.12. / 19 Uhr / Schwankhalle Bremen

EW-4 Quartett

LU FTSTR OM 2018 – Tour

Ein Saxophon-Quartett spielt EWI (electronic wind instrument). Ein EWI ist ein Blasinstrument, das statt Klängen elektronische Daten sendet. Mit LU FTSTR OM sollen diese digitalen Informationen in neue Klänge und Bilder verwandelt werden. Als erfahrenes Quartett haben die vier Schweizer Musiker mit ihren Saxophonen eine reiche und differenzierte Klangsprache gefunden. Die Übertragung feinster Nuancen auf das Spiel der Windcontroller lässt eine neuartige elektronische Kammermusik entstehen. Die Tour des Quartetts beinhaltet Uraufführungen von Orm Finnendahl, Emilio Guim, Yannis Kyriakides, Ulrike Mayer-Spohn, Christoph Ogiermann und Mattia Bonafini.

Eintritt: 10.- / 5.-
Karten und Infos: ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Neue Musik Bremen in ihrer Reihe REM

DI 4.12. und MI 05.12. / 20 Uhr / Ort: t.b.a.

Freiheit & Anforderungen

Annähernd ein Kammerorchester steht bei diesem Projekt des oh ton-ensemble auf der Bühne. Improvisationsfähigkeiten werden im selten gespielten Stück des polnischen Komponisten Witold Lutosławski (1913-1994) verlangt, da hier »freie« Felder gegen streng durchnotierte Flächen stehen. Auch mit der Musik von Wolfgang Rihm und Pierre Boulez, dessen Stück zwei Mal gespielt wird, sind sehr bekannte Komponisten der älteren Generation zu hören.. Enno Poppe hingegen, Jahrgang 1969, zählt noch zu den Jüngeren und ist eine der interessantesten Figuren in der deutschen Komponistenszene. Sein Ensemblestück »Salz« wird durch seine Kraft und die dagegen stehenden feinsten Schwebungen auch hier beeindrucken.

Die genauen Termine finden Sie hier: ohton.de/aktuelle-termine/

Eintritt: 15.- / 8.-
Karten: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

MI 12.12. / 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) / Schwankhalle Bremen

Anachronism 514229

Gegenzeitliche Konzertreihe

Die Konzertreihe Anachronism bietet eine Plattform für Formen der musikalischen Ausuferung. Diese reichen von Improvisation bis zu konzeptueller Klangkunst, von experimentellen Klängen und fluiden Soundstrukturen bis Noise-Geballer. Die rätselhaften Laufnummern gehören zur sogenannten Fibonacci-Folge, benannt nach einem Mathematiker, der damit im Jahr 1202 das Wachstum einer Kaninchenpopulation beschrieb.

Eintritt: 5.-
Infos: anachronism.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

SO 16.12. / 19 Uhr / Schwankhalle Bremen

Michael Rettig / Miran Zrimsek

Horizont – für Klavier und Cello

Das neue Programm von Rettig und Zrimsek bewegt sich auf den Spuren einer zeitgenössischen Romantik. Melodiös, lyrisch, neoklassisch – überwiegend kontemplativ mit gelegentlichen Ausbrüchen. Ihre Musik sucht die Berührungspunkte zwischen Minimalismus, Avantgarde, Ambient und klassischer Kammermusik. Musik, die einen atmen lässt und die Zeit aufhebt.

Eintritt: 18.- / 12.-
Karten und Infos: ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Ab August 2013 sind die »Hörgänge Oldenburg« entstanden. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können sechs Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz, am Pferdemarkt, der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL sowie der Hörgang um die Freizeitstätte Osternburg. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol