Newsletter-Anmeldung
FR 28.2. / 20 Uhr / Gustav-Heinemann-Bügerhaus Vegesack, Kirchheide 49, 28757 Bremen
SA 29.2. / 18 Uhr / Sendesaal Radio Bremen
SO 1.3. / 18 Uhr / Sendesaal Radio Bremen

CAMERATA INSTRUMENTALE

Konzert mit einer Uraufführung

Die Camerata Instrumentale ist ein Sinfonieorchester der Musikschule Bremen mit etwa 70 Mitgliedern aller Altersklassen. Sein Repertoire umfasst Werke von der Vorklassik, über die Klassik und Romantik bis hin zur Moderne. Seit 2007 leitet Jörg Assmann, Stimmführer bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, die Camerata Instrumentale. In seinem diesjährigen Frühjahrskonzert bringt das Orchester Werke von Franz Schubert, Alban Berg und eine Uraufführung von Johannes Schäfer zu Gehör.

Programm:
Alban Berg: Violinkonzert »Dem Andenken eines Engels« (1935)
Johannes W. Schäfer: »... und sah zurück nach vorn« op. 60 (2019) (Uraufführung)
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 »Unvollendete« (1822)

Mitwirkende: Camerata Instrumentale, Sarah Christian (Violine), Jörg Assmann (Dirigent)

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. Die Kompostion »... und sah zurück nach vorn« von Johannes W. Schäfer wurde gefördert von klangpol – Neue Musik Nordwest.

FR 28.2. & SA 29.2. / jeweils 20.45 Uhr / Schwankhalle Bremen

IMPROVISATIONEN beim MIBNIGHT Jazzfestival 2020

Zwei Konzerte: Wassermann / Speicher / Wörmann und NIGGLI-HUG Duo

Die Konzertreihe IMPROVISATIONEN präsentiert sich beim MIBNIGHT Jazzfestival mit zwei Konzerten. Der Freitag startet mit der Premiere des neu gegründeten Trios Wassermann / Speicher / Wörmann. Die Vokalkünstlerin Ute Wassermann ist Composer-Performerin, Improvisatorin und Interpretin zeitgenössischer Musik. Martin Speicher arbeitet in verschiedenen Ensembles mit den Schwerpunkten Improvisierte und Neue Musik sowie zeitgenössischer Jazz. Hainer Wörmann erfindet und entwickelt als improvisierender Gitarrist erweiterte Spieltechniken mit dem Schwerpunkt mechanische Präparationen.

Am Samstag konzertiert das NIGGLI-HUG Duo. Die zwei Kosmopoliten zeigen keine Scheu, jede erdenkliche Klangwelt mittels ihrer Instrumente zu kreieren. Die Schweizer Bratschen- und Stimmvirtuosin Charlotte Hug vermischt ihre Stimme und Bratschenklänge mit einem enormen Expressionsspektrum. Lucas Niggli ist ein Meister der Klangfarben auf dem Schlagzeug und einer der versatilsten und eigenständigsten Drummer Europas.

Wassermann / Speicher / Wörmann: Ute Wassermann (Stimme), Martin Speicher (Klarinette, Saxophon), Hainer Wörmann (E-Gitarre)

NIGGLI-HUG Duo: Lucas Niggli (Schlagzeug, Perkussion), Charlotte Hug (Viola, Stimme)

Eintritt am 28. und 29.2. je: 20.- / 10.- / 3.- (solidarisches Preissystem) / Festivalpass: 30.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de und www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. in Kooperation mit der Schwankhalle und mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen, die Karin und Uwe Hollweg-Stiftung, die Sparkasse Bremen, Berthold Records und den Freundes- und Förderkreis des Jazz in Bremen. Das Festival wird von Radio Bremen mitgeschnitten.

MI 4.3. / 20 Uhr / Schwankhalle Bremen

Reviving the Tradition

Brandneue Stücke für elektroakustisches Trio

In den 1970/80er Jahren gab es eine ganze Reihe von elektroakustischen Ensembles, die auf Synthesizern und Samplern zeitgenössische Musik gespielt haben. Das elekroakustische Trio Lange//Berweck//Lorenz aus Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, an diese Tradition anzuschließen und fünf Kompositionen in Auftrag gegeben. Auf dem Programm: neue Stücke von Malte Giesen, Kisten Reese, Laura Mello, Karen Power und Bernhard Lang. Lange//Berweck//Lorenz spielen Partituren für elektrische und elektronische Musikinstrumente, restaurieren Repertoire für diese Besetzung aus der Vergangenheit und arbeiten mit aktuellen KomponistInnen an neuen Stücken.

Mit: Sebastian Berweck, Silke Lange, Martin Lorenz (Synthesizer)

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen-Pass)
Infos: www.schwankhalle.de, www.pgnm.de/rem-aktuelles/, rem@pgnm.de oder 0421.339.9350

Eine Veranstaltung der projektgruppe neue musik bremen e.V. im Rahmen der Reihe REM in Kooperation mit der Schwankhalle Bremen und gefördert von der Initiative Neue Musik Berlin und dem Musikfonds

DO 5.3. / 19 Uhr / Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen

Let’s Talk Music

Can you hear me?

Musik übt eine besondere Wirkung auf die meisten Menschen aus und ist für viele von zentraler Bedeutung. Was aber geschieht, wenn wir das Hören neu lernen müssen? Zu Gast in diesem Gesprächskonzert ist der Audiotherapeut Jörn Paland, der Menschen therapiert, die ein Cochlea-Implantat (Hörprothese) tragen. Er unternimmt Hörspaziergänge mit ihnen, um das Wahrnehmen von Klängen zu lernen. Im Gespräch mit Pianistin Claudia Janet Birkholz erzählt er, wie Hören eigentlich funktioniert.

Weitere Fragen werden außerdem diskutiert: Wie hören wir, wenn wir nicht mehr hören können? Wie bewusst hören wir? Und wie hören wir Musik? Fragen des Publikums sind ausdrücklich erwünscht.

Mit Werken von Henry Cowell, George Crumb, György Ligeti, Hans Otte u.a.

Mitwirkende: Claudia Janet Birkholz (Moderation, Klavier), Jörn Paland, Audiotherapeut

Eintritt: 14.- / erm. 8.- (Abendkasse)
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg | Museum für moderne Kunst und der Sparkasse Bremen und mit Unterstützung von Köster Coaching

FR 13.3. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 195

30 Jahre IMPROVISATIONEN: Hammerschmidt / Markowski / Sobotta / Wörmann & Frank Rühl

Auf den Tag genau vor 30 Jahren, am 13.3.1990, fand das erste Konzert der Reihe IMPROVISATIONEN statt. Bis Januar 2020 wurden 194 Konzerte und 10 Festivals mit 325 MusikerInnen, Bildenden KünstlerInnen, TänzerInnen, FilmemacherInnen, FotografInnen, WortkünstlerInnen und PerformerInnen aus 21 Ländern durchgeführt. Ein Grundgedanke der Reihe ist es von Beginn an, die aktuellen Entwicklungen improvisierter Musik abzubilden und spannende MusikerInnen / KünstlerInnen aus der ganzen Welt in Bremen zu präsentieren. Zum Jubiläum gibt es ein Konzert der Macher der Reihe und dem Gast Frank Rühl. Der Gitarrist ist Gründungsmitglied des GIESSEN IMPROVISERS POOL, einer Musikerinitiative die bereits 1989 entstand und mit der die Reihe IMPROVISATIONEN seit den frühen 90ern kooperiert.

Mitwirkende: Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Markus Markowski (Gitarre), Uli Sobotta (Hörner), Hainer Wörmann (Gitarre) und Frank Rühl (Gitarre)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

SA 21.3. / 17 Uhr / Große Kirche, Leer

NEULAND

Neue Musik für Chöre in der Region

Programm
Karin Haußmann: »Quaestiones« für gemischten Chor SATB (Uraufführung)
Johann Sebastian Bach: »Jesu, meine Freude«
Liisa Hirsch: »Vari« für Männerchor (Deutsche Erstaufführung)

Des Weiteren stehen A-cappella-Werke von Johannes Brahms, Knut Nystedt und anderen auf dem Programm.

Ausführende: Kantorei Leer und Schulchor des Ubbo-Emmius-Gymnasiums Leer, Christian Meyer (Leitung)

Eintritt frei. Spenden erbeten
Infos: www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Kooperation mit dem Ubbo Emmius-Gymnasium, Leer, und dem Oldenburgischen Staatstheater. Die Komposition von Karin Haußmann entstand als Kompositionsauftrag von oh ton e.V. für sein Projekt »NEULAND – Neue Musik für Chöre der Region Weser-Ems«. Die Kompositionsaufträge für NEULAND 2020 an Karin Haußmann und Younghi Pagh-Paan wurden von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung und der Oldenburgischen Landschaft unterstützt.

DO 26.3. / 18.30 Uhr / Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

KLANK: JOUR FIXE #5

Gesetze und Mäßigkeiten • Gast: Günter Heinz

Wie kommt man von A nach B? Die Frage der Berechenbarkeit spielt in der Mathematik, in der – zumal frei improvisierten – Musik und in Bio- graphien verschiedene, aber jeweils wichtige Rollen. Wo sind Entscheidungs- punkte? Wie lassen sich Folgen voraussagen? Und warum?Gemeinsam mit dem Dresdner Posaunisten, Komponisten und Mathematiker Günter Heinz bestreitet das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK klangliche, lebensbeschreibende und berechnende Kreuz- & Quergänge. Mit den Jour fixes im Gerhard-Marcks-Haus stellt sich KLANK mit Gästen regelmäßig künstlerisch(en)-politische(n) Fragen der Gegenwart.

Mitwirkende: Günter Heinz (Posaune), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Markus Markowski (Gitarre), Christoph Ogiermann (Stimme, Geige), Tim Schomacker (Alltagsperkussion)

Eintritt: 10.-
Infos: www.klank.cc

Jour fixe ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von S.Y.L.K.E. e.V. und dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Ein Hörspiel-Projekt für den öffentlichen Raum von Christian Gude

Seit August 2013 entwickeln sich die »Hörgänge Oldenburg«. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net

Ein Projekt des Edith-Russ-Hauses für Medienkunst Oldenburg in Kooperation mit der Landesbibliothek Oldenburg. Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol