Newsletter-Anmeldung
FR 17.8. – SO 26.8. / Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

Die KLANK-LOGIK

Neues zu zehn Jahren MusikAktionsEnsemble

Ein KLANKzehnt wird betrachtet. Gefragt ist eine Positionsbestimmung. Ästhetisch. Politisch. Persönlich. Als Kollektiv. Eine Positionsbestimmung, die Gewesenes durchaus wohlwollend zur Kenntnis nimmt. Die aber auch – und vor allem – versucht, nicht nur die Gegenwart – Ist-Zustände – präzise in den Blick zu nehmen, sondern sich auch an Zukünftiges heranzurobben. Mit Konzerten, Gesprächen, Aktionen, Objekten, Installationen – und der Echt-Zeit-Herstellung der Jubiläumsausgabe des Periodikums KNAL K! Von und mit KLANK und vielen Gästen: Karin Arink, Katharina Berndt, Monika B. Beyer, Riccardo Castagnola, Hannes Clauss, Doombruder, Marita Emigholz, Ensemble New Babylon, Jens Fleischer, Mara Genschel, Thomas Hartmann, Katharina Höcker, Junk Ensemble, Christine Koch, Dina Koper, Eike Kroner, Janine Lancker, Lauter Blech, Napo Masheane, Sabine Schall, Anne Schlöpke, Christoph Spehr, Edda Strobl, Marlis Thiel, V.B. Schulzes Bernsteinzimmer, Georges-Nicolas Wolff, Hanne Zech

FR 17.8.,19.30 Uhr – Vernissage & Konzert 1 > Eintritt frei
FR 24.8., 20 Uhr – Jubiläumskonzert > Eintritt: 8.- plus X (give as much as you can-Prinzip)
Alle anderen Tage > Eintritt: einmalig 5.- für den gesamten Ausstellungszeitraum
(exkl. Jubiläumskonzert)


Und täglich (ausser bei Vernissage und Jubiläumskonzert) zwischen 17 und 18 Uhr Veranstaltungen mit Jubiläumsgästen: www.klank.cc/klank-logik/jubil%C3%A4umsg%C3%A4ste/

Infos zu den zahlreichen anderen Veranstaltungen innerhalb der Ausstellung finden Sie unter www.klank.cc/klank-logik und www.marcks.de

Eine Veranstaltung von S.Y.L.K.E. e.V. in Zusammenarbeit mit dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen. Mit freundlicher Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen, die Waldemar Koch Stiftung, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung sowie die Reidemeister & Ulrich Siftung für Kunst und Kultur

SA 1.9. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

MACH

MACH spielt zeitgenössische improvisierte Musik, die durch musikalische Vielfalt, Formbewusstsein und ein großes dynamisches Spektrum überzeugt. Die drei Musiker sind ebenso virtuose Spieler wie auch aufmerksame Zuhörer. Jedes Instrument ist gleichberechtigt, übernimmt mal die Führung oder fügt sich in den Bandklang geschmackvoll ein. Die Musik erzeugt intensive Bilder oder atmosphärische Klanggemälde und huldigt Jimmy Hendrix ebenso wie Charly Parker oder Karlheinz Stockhausen, beglückt den abenteuerlustigen Hörer und ärgert den Puristen – kurz: sie wird nicht langweilig oder vorhersehbar. Mitwirkende: Markus Markowski (Elektrogitarre), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hannes Clauss (Schlagwerk, Percussion)

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.mach.click und www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

FR 14.9. / 20 Uhr / Wilhelm13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #16: Christoph Irmer & HCL

Christoph Irmer war von 2002 bis 2012 festes Mitglied des London Improvisers Orchestra und Gründer des Wuppertaler Improvisations Orchesters im Jahr 2007. In Duoformationen arbeitet er mit verschiedenen MusikerInnen der bundesdeutschen Improvisations-Szene zusammen. Mit Gunda Gottschalk und weiteren Musikern trat er 2006 auf dem Moers Festival auf. Christoph Irmer lebt und arbeitet in Wuppertal. Bei den Gehörgängen wird er sowohl solo als auch zusammen mit dem HCL-Ensemble improvisieren. Mitwirkende: Christoph Irmer (Violine), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier)

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

FR 21.9. – SO 23.9. / Schwankhalle, Gleishallen, Spedition und Sendesaal Bremen

20. Biennale Aktueller Musik der projektgruppe neue musik (pgnm)

ORTNUNG

Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Die Biennale Aktueller Musik 2018 präsentiert Musiken, Aktionen, Vorträge, Filme, Statements und zum ersten Mal auch zum Teil großformatige Installationen, die sich der Wechselwirkung zwischen dem Wo und dem Was in unterschiedlichster Weise stellen. Von den kleinsten Räumen, wie dem Resonanzraum einer Glühbirne bis zu den ausufernden Raumtiefen einer Gleishalle bringen die präsentierten Arbeiten die Verhältnisse zum Schwingen und lassen die Wahrnehmung tanzen. Vom Solisten mit nur zwei Steinen bis hin zur begehbaren Lautsprecher-Passage werden Räume ausgelotet und ungewöhnlich erfahrbar gemacht.

Zu erleben sind u.a.: Doris Schmid / Jürgen Palmtag, Ensemble New Babylon,
Experimentalstudio des SWR, Le Quan Ninh, Liz Allbee, Marcus Kaiser,
Michael Vorfeld, Talea-Ensemble New York, The Sons of God, Trevor Wishart
und das Trio Abstrakt


ORTNUNG 1, 3, 4, 5, 6 > Eintritt: 20.- / 12.- • ORTNUNG 2 > Eintritt: 7.- / 5.-
Gesamtkarte: 90.- / 50.-

Infos: www.pgnm.de

Eine Veranstaltung der pgnm - projektgruppe neue musik
Die Biennale Aktueller Musik wird gefördert von: Der Senator für Kultur Bremen, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Waldemar Koch Stiftung, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Mariann Steegmann Foundation, Reidemeister & Ulrichs - Stiftung für Kunst und Kultur, Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

FR 28.9. / 20 Uhr / MIBsaal, Bremen

IMPROVISATIONEN 183

Walter / Parfitt / Hirt

Das Trio Walter / Parfitt / Hirt besteht aus Musikern unterschiedlicher Generationen der Improvisationsszenen NRWs und Englands, die sich der Erforschung klanglicher Phänomene in den Grenzbereichen von Hörspiel, elektroakustischer Installation und imaginären Fieldrecordings verschrieben haben. Neben dem traditionellen Instrumentarium kommen dabei auch Diktaphone, Baustellenbedarf, Hörgeräte und vieles mehr zum Einsatz. Mitwirkende: Florian Walter (Altsaxophon & Kontrabassklarinette), Erhard Hirt (Gitarre & Laptop), Ross Parfitt (Schlagzeug, Lofi-Elektonik)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Info: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den
Senator für Kultur Bremen

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Ab August 2013 sind die »Hörgänge Oldenburg« entstanden. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können sechs Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz, am Pferdemarkt, der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL sowie der Hörgang um die Freizeitstätte Osternburg. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol