MI 7.12. / 20 Uhr

Weserburg, Bremen

oh ton-Festival

Ein Partnerkonzert unter dem Motto »aufeinader zugehen« mit dem oh ton-ensemble und dem französischen Ensemble Proxima Centauri.

MI 7.12. / 20 Uhr

Wilhelm 13, Oldenburg

oh ton-Festival

Gastspiel des Hamburger Ensembles »decoder« für aktuelle Musik.

DO 8.12. / 18:30 Uhr

3HÄUSER

Wilhelm-Wagenfeld-Haus, Kunsthalle Bremen, Gerhard-Marcks-Haus

AusStellungsMusiken des MusikAktionsEnsemble KLANK an drei Orten auf der Bremer Kulturmeile.


DO 8.12. / 19 Uhr

Kulturzentrum PFL, Oldenburg

GROSSES oh ton-FESTIVAL-FINALE

Mit Schlagwerk Nordwest, Mitgliedern des oh ton-ensemble und dem französischen Partner-Ensemble Proxima Centauri (Bordeaux).

DO 8.12. / 20:30 Uhr

Konzertsaal der HfK Bremen

KLASSIKER DER NEUEN MUSIK

Das ensembleANM spielt das Klavierquintett von Alfred Schnittke und »Pierrot Lunaire« von Arnold Schönberg.

Newsletter-Anmeldung
Imagefilm Lange Nacht der Musik 2014Zur Newsletter-Anmeldung
MI 8.1. / 20 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg

OPERation X: Lohengrin – Einblick

Mit »Lohengrin« von Salvatore Sciarrino setzt das Oldenburgischen Staatstheater seine Reihe OPERation X fort. Die Premiere dieses inzwischen zum Klassiker des zeitgenössischen Musiktheaters gewordenen Stückes findet am 25. Januar in der Exerzierhalle statt. In der Hauptrolle wird Salome Kammer zu erleben sein.

In einem Einblick führt Dramaturgin Rebecca Graitl zusammen mit Gästen in das Werk ein und gewährt einen Blick hinter die Kulissen dieser außergewöhnlichen Produktion.

Eintritt frei

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

SA 11.01. / 20 Uhr / HfK Bremen (Dechanatstraße)

Elektronisches Konzert Nr. 50

Es erklingen neue Kompositionen aus dem Studio für Elektroakustische Musik (Leitung: Prof. Kilian Schwoon).

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

MI 22.1. / 16 Uhr / Heiligengeisttor Grundschule Oldenburg

Katzenmusik

Abschlusskonzert

Studierende der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erforschen nicht- konventionelle Instrumente, erlernen neue Spieltechniken, improvisieren, komponieren und erstellen Spielkonzepte. Im Anschluss entwickeln die Studierenden zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule Heiligengeisttor Oldenburg ein Konzertprogramm, ausgehend von dem erarbeiteten Material. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines Abschlusskonzerts präsentiert. Die künstlerische Leitung des Projekts liegt bei Axel Fries (Universität Oldenburg) und Karin Luhn (Grundschule Heiligengeisttor).

Eine Veranstaltung des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

SA 25.1. / 20 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg (Premiere)
Weitere Termine: MI 29.1., FR 31.1., MI 5.2., FR 7.2., SA 15.2. / jeweils 20 Uhr

OPERation X: Lohengrin

Unsichtbare Handlung für Solistin, Instrumente und Stimmen von Salvatore Sciarrino

Elsa ist allein, nachdem Lohengrin sich in der Hochzeitsnacht in einen Schwan verwandelt hat und davongeflogen ist – er hatte ihre sinnliche Nähe nicht ertragen. Der Symbolist Jules Laforgue schrieb mit seiner Fassung des mittelalterlichen »Lohengrin«-Stoffes die Vorlage für Salvatore Sciarrinos Musiktheater aus dem Jahr 1982: Den hochemotionalen Monolog einer verlassenen Frau, virtuos komponiert im Einsatz verschiedenster Vokaltechniken vom Flüstern und Raunen bis hin zu kurz herausbrechenden Gesangsfragmenten, atmosphärisch dicht begleitet von einem Kammerensemble aus Instrumentalisten und Sängern.

In Oldenburg wird »Lohengrin« in der Neuinszenierung Thomas Fiedlers zu erleben sein, die Partie der Else übernimmt die Sängerin, Schauspielerin und Stimmperformerin Salome Kammer.

Werkeinführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

FR 31.1. / 19 Uhr / Künstlerhaus Bremen (Ausstellungseröffnung)
SO 2.3. / 15 Uhr / Künstlerhaus Bremen (Finissage)

Videokunst Förderpreis Bremen

Performance

Der 21. Videokunst Förderpreis Bremen wurde an die Arbeit »Nautilus« der Berliner Künstlerin Lisa Rave sowie an die musikalische Videoinstallation »MACH MAL! Eine Transferleistung« von Jan van Hasselt und Tim Schomacker vergeben. Die prämierten Arbeiten sind vom 1.2. bis 2.3., jeweils Mi-So, 14-19 Uhr, im Künstlerhaus Bremen zu sehen.

Zur Eröffnung spielen Schomacker (MusikAktionsEnsemble KLANK) und van Hasselt (DOOMBRUDER, Mitkurator der Bremer Reihe elektronischer Musik) eine Live-Version der »bewegten graphischen Partitur« ihrer Videoarbeit.
Bei der Finissage am 2.3. ist eine Live-Fassung für Sextett mit den Ensembles DOOMBRUDER und KLANK zu erleben.

Eine Veranstaltung des Filmbüros Bremen
in Kooperationen mit dem Künstlerhaus Bremen

SO 9.2. / 11:15 Uhr / MO 10.2., DI 11.2. / jeweils 19:30 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater, Großes Haus

Vollendung und Aufbruch

Viertes Sinfoniekonzert des Oldenburgischen Staatstheaters

Johannes Brahms’ vierter Sinfonie wird mit der Uraufführung von Detlev Glanerts Orchesterstück »Weites Land« im Programm des Sinfoniekonzerts ein Schwesterwerk zur Seite gestellt. So schreibt Glanert, aktuell einer der international erfolgreichsten Komponisten Neuer Musik, zu seiner »Musik mit Brahms«: »Das Stück selbst ist eine
freie Fantasie über die ersten acht Töne der Brahms-Sinfonie, in Form einer variablen Übermalung; es ist viel Norddeutschland darin, der Brahmsische Geruch von Marschland und großen Himmeln ...«

Ergänzt wird das Programm durch Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert e-Moll, op. 64, es dirigiert Generalmusikdirektor Roger Epple.

Werkeinführung jeweils eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

SA 15.2. / 20 Uhr / St. Petri Dom Bremen und HfK Bremen (Dechanatstraße)

Andreas Paparousos

Diplomkonzert

Das Diplomkonzert des jungen griechischen Komponisten Andreas Paparousos beginnt im St. Petri Dom. Die zweite Hälfte des Konzerts findet im Konzertsaal der HfK Bremen (Dechanatstraße) statt.

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

SO 16.2. / 11:15 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater, Kleines Haus

Americana

Drittes Kammerkonzert des Oldenburgischen Staatstheaters

Ganz unterschiedliche Streichermusik aus »Übersee« kommt im dritten Kammerkonzert der Spielzeit im Kleinen Haus zu Gehör. Während mit Musik von Charles Ives, George Gershwin und Philipp Glass’ Filmmusikbearbeitung »Mishima« für Streichquartett Nordamerika stark vertreten ist, repräsentieren Werke von Heitor Villa-Lobos und Astor Piazzolla die lateinamerikanische Seite des Kontinents. Der junge argentinische Bandoneonist und Komponist Joaquín Alem hat zudem eine Komposition für Streichquartett und Bandoneon komponiert und wird sie gemeinsam mit Rolf Seeber (Violine), Seo Wan Choi (Violine), Petia Rousseva (Viola) und Juliane Asche (Violoncello) uraufführen.

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

FR 28.2. / 20 Uhr / Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg

Stockhausen – Cosmic Pulses plus

Elektronische Musik und Instrumentalmusik

Karlheinz Stockhausen ist wohl der bekannteste Komponist der vergangenen Jahrhunderts und es ist erstaunlich, wie viele Menschen seinen Namen kennen, aber nie seine Musik gehört haben. Er war der »Techno-Papa«, einer der bedeutendsten Pioniere der elektronischen Musik und des Musiktheaters – und für viele seit den späten 70er Jahren nur noch ein esoterischer Spinner: Die Meinungen über Karlheinz Stockhausen waren so kontrovers wie fest gefügt.

Doch mit seinem in den letzten drei Lebensjahren geschriebener Zyklus »Klang« überraschte Stockhausen Kritiker wie Verehrer: Im Zentrum der den 24 Stunden des Tages gewidmeten Werkgruppe steht mit »Cosmic Pulses« (als 13. Stunde) ein rein elektronisches Stück, das eine Art klingendes Testament Stockhausens ist. Es ist für mindestens 16 im Raum verteilte Lautsprecher konzipiert und erschafft eine Musik bewegter Klänge, in die einzutauchen ein einzigartiges Erlebnis ist. Im Rahmen des Stockhausen-Projektes erklingt »Cosmic Pulses« in Bremen zweimal, in Oldenburg ergänzt durch einen dritten Teil mit Instrumentalwerke Stockhausens, gespielt von den Musikern des oh ton-ensemble.

So erklingen im Oldenburger Konzert »Halt« aus »Michaels Reise« für Trompete und Kontrabaß, »ZYKLUS« für einen Schlagzeuger, »Xi« für ein Melodie-Instrument mit Mikrotönen in der Version für Flöte, »Kontrabass« aus dem Zyklus »Orchesterfinalisten« für Kontrabass, Schlagzeug und elektronische Musik sowie »Mission und Himmelfahrt« für Bassetthorn und Trompete.

Eine Veranstaltung von oh ton e.V.

Das Projekt wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung, der NDR-Musikförderung in Niedersachsen, der Stockhausen-Stiftung für Musik und der Waldemar Koch Stiftung unterstützt und findet in Kooperation mit REM – Reihe elektronischer Musik und dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg statt.
Die Karin und Uwe Hollweg – Stiftung unterstützt die Arbeit des oh ton-ensemble.

SA 1.3. / 20 und 21 Uhr / Generatorenhalle beim BLG-Forum, Am Speicher XI 11 Bremen

Stockhausen – Cosmic Pulses

Stockhausen in zwei Konzerten mit Elektronischer Musik

Karlheinz Stockhausen ist wohl der bekannteste Komponist der vergangenen Jahrhunderts und es ist erstaunlich, wie viele Menschen seinen Namen kennen, aber nie seine Musik gehört haben. Er war der »Techno-Papa«, einer der bedeutendsten Pioniere der elektronischen Musik und des Musiktheaters – und für viele seit den späten 70er Jahren nur noch ein esoterischer Spinner: Die Meinungen über Karlheinz Stockhausen waren so kontrovers wie fest gefügt.

Doch mit seinem in den letzten drei Lebensjahren geschriebener Zyklus »Klang« überraschte Stockhausen Kritiker wie Verehrer: Im Zentrum der den 24 Stunden des Tages gewidmeten Werkgruppe steht mit »Cosmic Pulses« (als 13. Stunde) ein rein elektronisches Stück, das eine Art klingendes Testament Stockhausens ist. Es ist für mindestens 16 im Raum verteilte Lautsprecher konzipiert und erschafft eine Musik bewegter Klänge, in die einzutauchen ein einzigartiges Erlebnis ist. Im Rahmen des Stockhausen-Projektes erklingt »Cosmic Pulses« in Bremen zweimal, in Oldenburg ergänzt durch einen dritten Teil mit Instrumentalwerke Stockhausens, gespielt von den Musikern des oh ton-ensemble.

Eine Veranstaltung von oh ton e.V.

Das Projekt wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung, der NDR-Musikförderung in Niedersachsen, der Stockhausen-Stiftung für Musik und der Waldemar Koch Stiftung unterstützt und findet in Kooperation mit REM – Reihe elektronischer Musik und dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg statt.
Die Karin und Uwe Hollweg – Stiftung unterstützt die Arbeit des oh ton-ensemble.

FR 28.3. / 16 Uhr / Grundschule Unter dem Regenbogen Oldenburg

Neue Flötentöne

Familienkonzert

Musikerinnen und Musiker des oh ton-ensemble besuchen Schulklassen und stellen dort ihre Musik und ihre Instrumente vor. Welche Klänge sind möglich, und wie stellt man sie her? Darauf aufbauend werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern kurze Musikstücke erstellt. Diese erklingen zusammen mit Alter und Neuer Musik der »Profis« in einem Abschlusskonzert in der Schule – für Mitschüler und Eltern, Freunde, Lehrer, Verwandte und Nachbarn.

Am Freitag, dem 28.3. findet um 16 Uhr ein erstes Familienkonzert mit dem Programm »Neue Flötentöne« statt – mit Anne Horstmann (Querflöten), Dörte Nienstedt (Blockflöten) und zwei Klassen der katholischen Grundschule Unter dem Regenbogen Oldenburg.

Eintritt frei
Infos: Tel.: 0441.776736 oder www.ohton.de

Ein Projekt von oh ton e.V.

Das Projekt »Familienkonzerte« wird gefördert von der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen, der Oldenburgischen Landschaft und dem Land Niedersachsen.

Nachholtermin für das Konzert vom 13.10.2013 !!!
SO 30.3. / 11:15 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater, Kleines Haus

Bläserquintette

Erstes Kammerkonzert des Oldenburgischen Staatstheaters

György Ligeti verließ 1956 nach dem Ungarnaufstand seine Heimat und ging nach Deutschland ins Exil. Die »Sechs Bagatellen« für Bläserquintett waren eine der wenigen Kompositionen, deren Partitur der damals 23-jährige Komponist mitnehmen konnte. Heute sind die sechs kurzen, witzig-pointierten Bagatellen fester Bestandteil im Repertoire und stehen neben Werken von Anton Reicha, Pavel Haas und Karl Pills auf dem Programm. Es spielen Andreas Mäder (Flöte), Nicolas Wallach (Oboe), Antonia Lorenz (Klarinette), Jens Pfaff (Fagott) und Joaquim Palet (Horn).

Karten: 14.- / erm. 7.-
Infos und Karten: Tel.: 0441.2225.111 und www.staatstheater.de

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

FR 4.4. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Elektronisches Konzert #52

Der italienische Komponist Francesco Giomi präsentiert zusammen mit Studierenden der Hochschule für Künste das Improvisationsprojekt »LFO #2« für elektroakustisches Ensemble, das in einem mehrtägigen Workshop erarbeitet wird.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

MO 14.4. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Elektronisches Konzert #53

DSP 63.1 – Neue Musik für Keyboards, Klavier und Controller

Für »DSP 63.1 – Neue Musik für Keyboards, Klavier und Controller« wurden fünf junge Komponisten von fünf Hochschulen damit beauftragt, neue Stücke für Computer zu schreiben, die dann von dem Spezialisten für Live-Elektronik Sebastian Berweck auf die Bühne gebracht werden. Entstanden sind fünf Stücke wie sie unterschiedlicher nicht sein können und die nicht nur verschiedene Wege der »Instrumentenbehandlung« aufzeigen, sondern auch einen Einblick in unterschiedlichste Kompositionsästhetiken der Gegenwart geben.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen in Kooperation mit den Musikhochschulen in Hamburg, Lübeck, Essen und Köln.

DI 29.4. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

DUO GOLDSTEIN KAUL

Freie Improvisation – Konzeptimprovisation – Komposition

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich das Duo Malcolm Goldstein – Matthias Kaul mit der Musik amerikanischer Komponisten sowie mit freier Improvisation. Auf ihrem Programm in Bremen stehen neben Improvisationen »… for percussion perhaps or … (night)« aus der Serie der »Postcard pieces« von James Tenney, Malcolm Goldsteins in Reaktion auf den Tod von John Cage entstandenes »gentle rain preceding mushrooms« sowie »Edges« von Christian Wolff. Dem Stück liegt eine Graphik zu Grunde, deren Zeichen man als Interpret nie konkret ausformulieren darf. Vielmehr geht es darum, eigenständig Andeutungen zu verfolgen, bis hin zu möglicher Kontradiktion des eigenen Tuns gegenüber der Partitur.

In einem begleitenden Workshop für Studierende der HfK wird es um die möglichen Schnittmengen von Komposition und Improvisation gehen. Zudem wird es in einem Publikumsgespräch die Möglichkeit geben, das im Konzert Gehörte zu diskutieren.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen.

Das Konzert wird von Radio Bremen aufgezeichnet.

FR 2.5. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Ji-Eun Jun (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

DI 6.5. / 20 Uhr / Schloss Oldenburg, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
MI 7.5 / 19:30 Uhr / Theater- und Konzertsaal »Am Limberg 1« der Hochschule Osnabrück (Gebäude 176)

Junge Wilde

Konzert des oh ton-ensemble

Die junge koreanische Komponistin Jagyeong Ryu erhielt dieses Jahr den Kompositionsauftrag der Stadt Oldenburg zur Verleihung des Carl von Ossietzky Preises. Das Stück wird im Rahmen der Preisverleihung durch das oh ton-ensemble uraufgeführt, erklingt aber zudem im Konzert »Junge Wilde« zusammen mit Musik der renommierten israelisch-amerikanischen Komponistin Chaya Czernowin sowie Werken »wilder« Komponisten der jüngeren Generation wie Brigitta Muntendorf, Karin Haussmann, Michael Maierhof und Simon Steen-Andersen.

Infos: Tel.: 0441.776736 oder www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück und mit Unterstützung der Musikförderung in Niedersachsen beim NDR.

Das Konzert in Oldenburg wird von Radio Bremen aufgezeichnet.

FR 16.5. / 20 Uhr / Haus des Hörens Oldenburg

e-beat

Schlagwerk Nordwest präsentiert unter der Leitung von Axel Fries das Programm »e-beat«: Experimentelle Musik, improvisiert bis auskomponiert, angesiedelt zwischen Dancefloor und Konzertsaal, gespielt auf Percussionsinstrumenten, Synthesizer und Computer, auf konventionellen und »nichtkonventionellen« Instrumenten, pur und mit elektronischen »Effektgeräten« manipuliert.

Karten: 14,- / erm. 10,-

Eine Veranstaltung des Fördervereins Haus des Hörens e.V.

SO 18.5. / 15 Uhr / Exerzierhalle Oldenburg (Premiere)

Weitere Vorstellungen: MI 28.5. / 10:30 Uhr, DO 29.5. / 15 Uhr, Mo 2.6., Di 3.6., Mi 4.6., Do 5.6., Fr 6.6. / jeweils 10.30 Uhr, So 8.6. / 15 Uhr, Do 12.6., Fr 13.6. / jeweils 10.30 und So 15.6. / 15 Uhr

Der Fuchs, der den Verstand verlor (UA)

Kindermusiktheater von Jesse Broekman nach dem Bilderbuch von Martin Baltscheit

Martin Baltscheits Bilderbuch erzählt lustig, unterhaltsam und berührend von einem Fuchs, dessen Welt nach und nach zerfällt: Einst war er jung und schnell, doch jetzt wird der Fuchs vergesslich und findet sich nicht mehr zurecht. Der holländische Komponist Jesse Broekman entwirft mit der Regisseurin Sara Ostertag in der Exerzierhalle diese Welt und erzählt spielerisch die Geschichte vom »Fuchs, der den Verstand verlor« – mit vier Instrumentalisten, zwei Sängern und einem Schauspieler. Die musikalische Leitung dieses Kindermusiktheaters ab sieben Jahre liegt in Händen von Paul-Johannes Kirschner.

Karten: 10.- / erm. 5.-
unter Tel.: 0441.2225.111 und www.staatstheater.de

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters.

DI 20.5. / 19 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Elnaz Seyedi (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

DI 20.5. / 20:30 Uhr / Konzertsaal/Galerie HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Jan Meßtorff (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

SA 24.5. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

ELEKTRONISCHES KONZERT #54

Im elektronischen Konzert #54 ist das Prime Recorder Ensemble aus Lausanne zu Gast, für das Bremer Kompositionsstudenten Stücke komponiert haben, in denen die Paetzoldflöten des Ensembles mit Sensortechnik kombiniert werden. Ergänzt wird das Programm durch weitere Neuigkeiten aus dem Studio für Elektroakustische Musik.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen in Kooperation mit dem Conservatoire de Lausanne.

FR 30.5. / 19 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Alexander F. Müller (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

FR 30.5. / 20:30 Uhr / Galerie HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Farzia Fallah (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

MO 2.6. / 19 Uhr / Haus der Wissenschaft Bremen

SCANNED: ELEKTROAKUSTISCHE MUSIK IM FOKUS

John Cage: »Early Tape Music« – vorgestellt von Volker Straebel (Berlin)

In der Reihe Scanned stellen international renommierte Experten Schlüsselwerke der elektroakustischen Musik vor, begleiten das Hören durch analytische Beobachtungen und laden zur Diskussion mit dem Publikum ein. Die erste Veranstaltung des Jahres ist den frühen Tonbandstücken von John Cage gewidmet: »Imaginary Landscape No.5« (1952), »Williams Mix« (1953) und »Fontana Mix« (1958). Volker Straebel leitet das Elektronische Studio der TU Berlin und unterrichtet an der Berliner Universität der Künste (UdK).

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

DI 10.6. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen

Diplomkonzert Komposition

Hyun-Jin Jeong (Klasse Prof. Younghi Pagh-Paan)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

FR 13.6. / 20 Uhr / Universität Oldenburg, Kammermusiksaal

Komponistenkolloqium extra: Christoph Keller

In der LANGEN NACHT DER MUSIK präsentiert der Oldenburger Komponist Christoph J. Keller gemeinsam mit dem Siegburger Klaviertrio eigene Stücke sowie Werke von Minas Borboudakis und Jost Nickel. Bereits am Vorabend sind der Komponist und das Ensemble zu Gast in einem »Komponistenkolloquium extra« an der Oldenburger Universität. Es erklingen Auszüge des Programms und einzelne Werke werden vorgestellt und analysiert.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0441.798.2305 oder www.musik.uni-oldenburg.de

Eine Veranstaltung des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

SA 14.6. / ab 19 Uhr / Peterstraße Oldenburg

LANGE NACHT DER MUSIK

Nach dem großen Erfolg der LANGEN NACHT DER MUSIK im vergangenen Jahr verwandelt klangpol auch 2014 die Oldenburger Peterstraße wieder in eine Musikmeile. Vom frühen Abend bis nach Mitternacht laden die klangpol-Partner ein zum Hören, Flanieren, Verweilen und Entdecken. In über 50 Kurz-Konzerten, unter freiem Himmel, in Kirchen, Zelten und an den vielen bekannten Orten der Kultur wie der Garnisonkirche oder dem PFL präsentieren die bei klangpol aktiven Musikerinnen und Musiker dabei die zeitgenössische Musik in ihrer ganzen Bandbreite:

Die bluescreen-Band des Blauschimmel Atelier spielt ein neues Stück von Mathias Kaul mit dem Titel »Tafelmusik«. Das Bremer Quartett KLANK präsentiert die Projekte »WOHIN AUCH« und »4 Personen«, oh ton e.V. präsentiert mit Steve Reichs »Pendulum Music« eines der musikalischen »Gründungsmanifeste« der Minimal Music und das Gambenensemble ORLANDO viols präsentiert das Programm »Harmony of the Spheres«.

Weitere Programme werden von den Solisten des oh ton-ensembles, Musikern und Ensemblemitgliedern des Oldenburgischen Staatstheaters, von KURATO.kollektiv, dem Oldenburger Jugendchor, Schlagwerk Nordwest, Studierenden der Universität Oldenburg und der HfK Bremen, Mitgliedern des Deutschen Tonkünstlerverbandes, dem Saxophonquartett der Musikschule Oldenburg, dem Haus des Hörens, dem Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, dem HCL-Quartett, dem Allegro Chor Brinkum-Stuhr sowie weiteren Gastkünstlern gestaltet.

Die LANGE NACHT DER MUSIK findet statt im Rahmen des bundesweit vom Deutschen Musikrat veranstalteten »Tag der Musik«.

Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen frei
Infos: Tel. 0441.2225-198, michael.hagemeister@klangpol.de und www.klangpol.de

Ein Projekt der Netzwerkpartner von klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest


Das Gesamtprogramm der LANGEN NACHT DER MUSIK findet sich hier! Und hier geht es zu Bildern der Veranstaltung:


Die NORDWEST-ZEITUNG ist Medienpartner der LANGEN NACHT DER MUSIK.

SA 21.6. / 16 und 18 Uhr / Galerie HfK Bremen (Dechanatstraße)
!!! ACHTUNG: ORT UND ZEIT NEU !!!

LUIGI NONO: DAS ATMENDE KLARSEIN

Luigi Nonos Komposition »Das atmende Klarsein« ist ein zentrales Werk in seinem Schaffen auf dem Weg hin zu seinem Opus magnum, dem Musiktheater »Prometeo«. Eine neue Zeiterfahrung charakterisiert diese Musik, Sehnsüchte zwischen Vergangenheit und Zukunft: Von elementaren Intervallen durchzogene Chorsätze stehen mit höchst innovativen Flötenpartien und Live-Elektronik im Dialog. Der Flötist Roberto Fabbriciani, mit dem gemeinsam Nono das Stück erarbeitet hat, wird selbst spielen. Beteiligt sind zudem Musiker und Dozenten aus der Alten und Neuen Musik der HfK Bremen.

Dieses außergewöhnliche Programm wird zwei Mal zu erleben sein, am 21.6. um 16 sowie um 18 Uhr in der Galerie der HfK Bremen in der Dechanatstraße.

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen im Rahmen des Festivals NOVA Sendesaal 2014.

FR 27.6. / 20 Uhr / Konzertsaal HfK Bremen (Dechanatstraße)

Diplomkonzert Komposition

Vinicius Giusti (Klasse Prof. Jörg Birkenkötter)

Eintritt frei
Infos: Tel. 0421.9595.1581 und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

DO 17.7. / 14:00 bis 18:00 Uhr / Oldenburgisches Staatstheater, Probenzentrum

Partnerbörse Musikvermittlung

Musikprojekte für Schulen stellen sich vor

Bei der Partnerbörse Musikvermittlung treffen außerschulische Anbieter von Musik(vermittlungs)projekten und Lehrerinnen und Lehrer in einer Marktplatzsituation aufeinander. Die regionale Informations- und Kontaktveranstaltung bietet Gelegenheit zu Information und Präsentation und öffnet den Raum für ein gegenseitiges Kennenlernen. Hier können Erfahrungen ausgetauscht, Wünsche offen formuliert und Partnerschaften neu gegründet werden.

Von 14:00 bis 18:00 Uhr stellen ca. zehn außerschulische Akteure aus der Region ihre Angebote in Kurzpräsentationen dem Plenum der teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer vor. Dies sind sowohl Einzelveranstaltungen als auch Programme, Workshops, die Gestaltung von Projekttagen oder -wochen, moderierte Konzerte, Künstlerbesuche oder konkrete Kooperations- und Bündnisangebote, darunter auch überregionale Programme wie »Rhapsody in School« oder »Zeitgenössische Musik in der Schule«. Anschließend wird in lockerer Marktplatz-Atmosphäre die Gelegenheit zur Beratung, zu Einzel- oder Kleingruppengesprächen geboten. Hier findet der Austausch über die Angebote und die jeweiligen schulischen Bedürfnisse und Situationen statt. Dort können bereits Vorabsprachen getroffen, aber auch Informationsmaterial ausgetauscht und sich vernetzt werden.

Das Team der Musikland Niedersachsen gGmbH und der Kooperationspartner vor Ort hält darüber hinaus Informationen und Material bereit zu weiteren überregionalen Anbietern sowie zu Wettbewerben wie »MIXED Up« und »Kinder zum Olymp«. Das Team steht ebenfalls bei Fragen zu Fördermöglichkeiten z. B. durch Stiftungen zur Verfügung.

Die Teilnahme an der Partnerbörse ist kostenlos.

Um Anmeldung wird gebeten unter: www.musikland-niedersachsen.de/de/musikvermittlung/partnerboerse

Eine Veranstaltung von Musikland Niedersachen in Kooperation mit klangpol.

SO 20.7. / 16.30 Uhr / Küchengarten im Schlossgarten Oldenburg

Alte Musik, Minimal Music und... – Renaissance trifft Gegenwart I

Konzert des Sonarenz Quartett im Rahmen des Oldenburger Kultursommers 2014

Das Hamburger Streichquartett stellt sich erstmals in Oldenburg vor, mit einem Programm, das us-amerikanische Minimal-Music mit der Musik des spanischen Komponisten Diego Ortiz aus der Zeit des Übergangs von Renaissance zum Barock kombiniert. Neben Musik von Terry Riley erklingt dabei das überragende, aber selten zu hörende »Black Angels« von George Crumb, in dem mit Stimme, Gongs und Gläsern der klassische Quartettklang der vier Streichinstrumente erweitert wird.

Eintritt frei
Infos: Tel.: 0441.776736 oder www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit der Kulturetage GmbHg.

Gefördert von der Oldenburgischen Landschaft

SO 20.7. / 19 Uhr / Kulturkirche St. Stephani, Bremen

KLANK: POPULATIONEN (II)

Gemeinsam mit dem Chor Ensemble d‘accord und dem Bremer Künstler Sebastian Mecklenburg präsentiert das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK den mittleren Part des großangelegten Programms »POPULATIONEN mit wechselnden IDENTITÄTEN«, eines mehrjährigen Fuders von Stücken, Konzepten und Überlegungen für verschiedene musikalische Gruppen und Konstellationen. In beherzten KlangAktion zwischen Statik und Statistik, zwischen einzelnem und Massenklangereignis rückt KLANK mit überraschenden klanglichen Materialien und raumtreibenden performativen Verlaufsformen sehr alten, klassisch-modernen und aktuellen Ruinen zu Leibe.

Eintritt: 16.- / erm. 9.-
Infos: www.klank.cc

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. in Kooperation mit S.Y.L.K.E. e.V.

Das Konzert ist ein Konzert des Deutschen Musikrats.

SA 26.7. / 21 Uhr / Kunst und Begegnung Hermannshof e.V., Springe-Völksen

voyage dans le parc

Konzert des oh ton-ensemble

Das oh ton-ensemble spielt Musik im Park – rein instrumental, verstärkt oder mit Live-Elektronik. Es erklingt Musik für Gitarre, Akkordeon, Saxophon, Violoncello und Schlagzeug. Das Programm spannt einen Bogen von Kompositionen des 16. Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Eintritt: 12.- (Abendkasse) / 9.- (Online-Reservierung) / Schüler und Kinder frei
Infos: Tel.: 0441.776736 oder www.ohton.de

Ein Projekt von oh ton e.V. in Kooperation mit Kunst und Begegnung Hermannshof e.V. im Rahmen des Jahresthemas »LandArt« von Musik21 Niedersachsen.

SO 27.7. / 16.30 Uhr / Schlosshof Oldenburg

Alte Musik, Minimal Music und... – Renaissance trifft Gegenwart II

Konzert des Ensembles XelmYa im Rahmen des Oldenburger Kultursommers 2014

Renaissance trifft Gegenwart! Alte Musik – der große musikalische Strom vor Klassik und Romantik – besitzt klanglich frappierende Ähnlichkeit zur Gegenwartsmusik. Das beweist das Ensemble XelmYa aus Berlin, das in seinen Programmen die Musik des 16. und 17. Jahrhundert von Komponisten aus England (William Byrd, John Dowland), Spanien, Belgien und den Niederlanden mit Werken der Gegenwart verbindet, die exklusiv für die ausgefallene Besetzung von XelmYa entstanden: Blockflöte, Violine und Violoncello.

Eintritt frei
Infos: Tel.: 0441.776736 oder www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. in Kooperation mit der Kulturetage GmbHg.

Gefördert von der Oldenburgischen Landschaft

Förderer:

Klangpol