Oldenburgisches Staatstheater

Das Oldenburgische Staatstheater versteht sich als lebendiger Theaterort für insgesamt sieben Sparten auf vier Spielstätten und ist damit eine der wichtigsten kulturellen Institutionen Nordwestdeutschlands. Im Großen Haus, das mit der Spielzeit 2011 / 12 nach einjähriger Renovierung neu eröffnet wurde, ist in erster Linie Platz für die Oper und die Konzerte mit dem Oldenburgischen Staatsorchester sowie für aufwändige Schauspielinszenierungen. 

 

Seit 1998 wird außerdem das Kleine Haus bespielt, in dem heute vor allem das Schauspiel und die Niederdeutsche Sparte mit der August-Hinrichs-Bühne ihre künstlerische Heimat haben. Zwischen den beiden Häusern liegt der Spielraum, Hauptspielstätte des Jungen Staatstheaters. Die jungen Besucher*innen liegen dem Theater besonders am Herzen – neben dem jährlichen Familienstück im Großen Haus gibt es zahlreiche Inszenierungen des neuen, aufregenden Jugend- und Kindertheaters. 

 

Die jüngste Spielstätte des Staatstheaters ist die Exerzierhalle am Pferdemarkt. Durch die besondere Situation von zwei Bühnen in der Halle bietet sie sich als Ort für moderne Theaterformen an, für Performances – und für zeitgenössische Musik, die mit der klangpol-Konzertreihe »NOIeS!« in der Exerzierhalle besonders gepflegt wird.

 

Oldenburgisches Staatstheater

Ansprechpartnerin: Stephanie Twiehaus

stephanie.twiehaus@staatstheater-ol.niedersachsen.de • www.staatstheater.de


Vanitas – Oldenburgisches Staatstheater

Choreografische Uraufführung von Antoine Jully zu der Komposition

'Vanitas. Natura morta in un atto' von Salvatore Sciarrino