klangpol Programm

Auf unserer Programmseite finden Sie alle kommenden Veranstaltungstermine von klangpol und seiner Netzwerkpartner-Partner. Eine Übersicht über aktuell verfügbare Online-Angebote finden Sie hier. 

Für Informationen über aktuelle Veröffentlichungen unserer Netzwerkpartner klicken Sie hier. 


Nach den erfolgreichen »Soli für Solo-Selbständige« im Jahr 2020 finden auch in diesem Jahr wieder Wandelkonzerte in Bremer und Oldenburger Parkanlagen statt. Musiker:innen aus dem Netzwerk klangpol spielen Solostücke auf Freiflächen, in Gartenanlagen, in Pavillons, auf Ruder- oder Tretbooten usw. Das Publikum kann flanierend zwischen den Stationen wechseln. Was wann wer wo hört, ergibt sich aus dem Moment heraus, die Zuhörenden erleben dabei ihr ganz persönlich zusammengestelltes Programm.

 

klangpol möchte mit diesem Projekt auf die Situation der freischaffenden Musiker:innen aufmerksam machen, die durch Auftrittsverbote bzw. -absagen in den vergangenen beiden Jahren große Einkommenseinbußen und keine Auftrittsmöglichkeiten hatten und unter den Folgen noch immer leiden.

 

Startpunkt in Bremen: Haus im Park, Züricher Str. 40, 28325 Bremen

Startpunkt in Oldenburg: Pförtnerloge am Schlosswall (gegenüber Tretbootverleih), Schlosswall 16, 26122 Oldenburg

 

Mitwirkende: Angelika Bönisch (Cello • HB/OL), Hannes Clauss (Wuhan Cymbal • HB/OL), Alexander Derben (Computer, Granularsampler • HB/OL), Guido Eva (Violine • HB/OL), Wolf Freise (Posaune • HB/OL), Johannes Haase (elektrische Violine • HB/OL), Tobias Hamann (Percussion • HB/OL), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass • HB/OL), Daria Karmina-Iossifa (Toy-Piano • HB), Hsin Lee (Glockenspiel • HB/OL), Maria Pelekanou (Elektroakustik • HB/OL), Ulrike Petritzki (Flöten • HB), Erich A. Radke (Gitarre • HB/OL), Isabelle Raphaelis (Flöte • HB/OL), Olga Riazantceva-Schwarz (E-Piano • HB), Juan Maria Solare (E-Piano • HB), VB Schulze (Vocal, Lead Bass, Drones • HB/OL), Richard Schwarz (Querflöte • HB), Uli Sobotta (Sopranposaune, Didgeridoo • HB/OL)

 

Eintritt frei, Spenden erbeten

Spendenkonto: Landessparkasse zu Oldenburg, IBAN: DE72 2805 0100 0090 6614 55

Verwendungszweck: klangpol-Soli

Infos: https://www.klangpol.de/projekte/soli-für-solo-selbständige/

 

Eine Veranstaltung von klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest


DO 26. Mai / 20 Uhr / St. Petri Dom, Bremen

Was ist Zeit?

Konzert 1 im Rahmen des Jubiläums 10 Jahre Realtime Forum Neue Musik

Wie beeinflusst die Wahrnehmung von Zeit unser Leben? Was ist Zeit und Zeitgeschehen? In diesem Konzert gehen diesen Fragen ein Auswahlchor, die Texte der Bremer Poetin Janina Mau und der polnischen Poetin Weronika M. Lewandowska sowie die Komposition von Pierre Jodlowski »Post Human Computation« (2014) für E-Gitarre und Video künstlerisch auf den Grund. Neben dem Phänomen Zeit beleuchten sie auch die globale Auswirkung von Wirtschaft und Industrie auf Orient und Okzident. Zeitlos aktuell!

 

Mit Werken von Janina Mau, Henry Purcell, John Cage, Ali Gorji, Knut Nysted, Farzia Fallah und Pierre Jodlowski

 

Mitwirkende

Auswahlchor des St. Petri Doms, Kobe van Cowenberghe (Gitarre), Weronika M. Lewandowska (Poetin), Janina Mau (Poetin), Angela Postweiler (Sopran), Tobias Gravenhorst (Leitung und Orgel)

 

Eintritt: 20 / erm. 12 € (VVK bei Nordwest Ticket)

Infos: https://realtime-forum.de/news/vorschau/, info@realtime-forum.de

 

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit dem St. Petri Dom, Bremen, unterstützt von der Hollweg Stiftung


SA 28. Mai / 20 Uhr / Exerzierhalle des Oldenburgischen Staatstheaters

SO 29. Mai / 18 Uhr / Exerzierhalle des Oldenburgischen Staatstheaters

Musiktheater »aus vierundzwanzig« von Uwe Rasch

Im Rahmen von NOIeS!

Der multimediale Materialhaufen des Bremer Komponisten Uwe Rasch spielt mit seinem Titel unmittelbar auf die 24 Lieder der »Winterreise« von Franz Schubert an: Ein modulares System aus Instrumentalstücken, Videos, Choreografien und Performances, bezieht sich strukturell streng oder aber frei assoziativ auf das Original. In dieser Bühnenfassung korrespondieren Materialität, Szenerie, Körperlichkeit, Medialität und künstlerische Ausdrucksweise und kommentieren einander.

Uwe Rasch übersetzt das Motiv des Unterwegsseins in der kalten Jahreszeit in die Gegenwart: Die früheren Module des Werkkomplexes thematisieren die Gesichts- und Ortslosigkeit von Menschen – anonymisiert, abstrahiert sowie umhüllt von ärmlichen Materialien wie Pappe, Plastik oder Styropor. Die jüngeren Arbeiten hingegen nehmen die Umgebung der Obdachlosen in den Blick: Tunnel, Passagen oder ein Obdachlosenasyl. Hinzu kommen Schmutz, medialer Müll wie Werbung, aber auch Mauern, Steine und Wege sowie Leerlaufbewegungen von Aufziehfiguren, die sich wie ein roter Faden durch das Bildmaterial ziehen.

 

Mitwirkende

Uwe Rasch (Komposition / Inszenierung), Jenny Ecke (Tanz), Magali Sander Fett (Materialbewegerin), Mark Lorenz Kysela (Saxophon/Performance), Christian Kemper (Oboe), Julian Kämper (Dramaturgie), Riccardo Castagnola (Klang- und Videoregie)

 

Im Anschluss an die Aufführungen findet jeweils ein Publikumsgespräch im Bar-Bereich statt.

Moderation: Julian Kämper und Volker Schindel

 

Eintritt Oldenburgisches Staatstheater: 16 / erm. 8 € / Studierende frei an der Abendkasse

Infos: https://uol.de/winterreise, https://uwerasch.de/


Eine Veranstaltung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit Uwe Rasch (pgnm) in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, mit freundlicher Unterstützung durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung, durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie durch die Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. (UGO). Das Konzert in Bremen wird mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen realisiert.


Im Jahr 2022 feiert das Bremer Ensemble New Babylon sein 10-jähriges Bestehen mit zehn Uraufführungen in zehn Konzerten an zehn verschiedenen Orten in Bremen. In diesem Konzert erklingt u.a. die Uraufführung eines Auftragswerks an die Komponistin Huihui Cheng (*1985) für Upright Piano und Flöte, Klarinette, Schlagzeug, E-Gitarre und Kontrabass.

 

Mit Werken von Christoph Ogiermann, Michele Abondano, Heather Stebbins, Jessica Ekomane und Huihui Cheng (Uraufführung)

 

Besetzung

Isabelle Raphaelis (Flöte), Nayoung Cheong (Klarinette), Daria-Karmina Iossifova (Klavier), Steffen Ahrens (E-Gitarre), Johannes Buttlar (Schlagzeug). Adam Goodwin (Kontrabass)

 

Eintritt: 15 € / erm. 8 €

Karten unter: https://www.shakespeare-company.com/programm/10-jahre-ensemble-new-babylon

Infos: www.ensemblenewbabylon.com

 

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon, gefördert vom Senator für Kultur Bremen, von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, der Ernst von Siemens Musikstiftung, der Schulze Fielitz Stiftung Berlin, der Waldemar Koch Stiftung sowie der Sparkasse Bremen


Die Konzertreihe Anachronism ist eine Plattform für Formen der musikalischen Ausuferung, inkonsistent kuratiert, mit drei bis vier Projekten pro Abend. Sie reichen von Improvisation bis zu konzeptueller Klangkunst, von experimentellen Klängen und fluiden Soundstrukturen bis Noise-Geballer.

 

Mit Rym Nouioua, Sascha Brosamer, Nuances d'engrais, Marie Kollek & Teddy Larue, Fatigue Suspecte, Zbigniew Chojnacki & DJ Set von Winkhorst Reisen

 

Tickets: 5 €

Infos: https://schwankhalle.de/anachronism433494437

 

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen


DI 7. Juni / 20 Uhr / Konzertsaal der Hochschule für Künste Bremen, Dechanatstr. 13-15

Elektroakustisches Konzert

Teresa Carrasco: Hohlraumstrahlung

Im Mittelpunkt dieses Konzerts steht ein großformatiges Werk für Klavier und Live-Elektronik der spanischen Komponistin und Klangkünstlerin Teresa Carrasco (*1980), die an der Hochschule der Künste Bern lehrt. »Hohlraumstrahlung« (2015) wird von Klavierstudierenden der HfK (Einstudierung: Martin von der Heydt) zusammen mit der Komponistin an der Klangregie aufgeführt.

 

Eintritt frei

Infos: anm@hfk-bremen.de, https://www.teresacarrasco.com/

 

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste, Bremen


Die öffentliche Veranstaltungsreihe Campus Kreativ bringt Studierende und Interessierte in direkten Kontakt mit einer großen Bandbreite außeruniversitärer musikalisch-künstlerischer Praxis. Pro Semester sind vier Kulturschaffende aus unterschiedlichen Bereichen der Musik und darüber hinaus zu Besuch am Institut für Musik der Universität Oldenburg, um mit dem Publikum über ihre Arbeit ins Gespräch zu kommen. Neben Präsentationen bietet Campus Kreativ vor allem Raum für individuelle Nachfragen und lebendigen Austausch mit den Gästen aus den Bereichen Performance, Komposition, Improvisation, Multimedia und mehr.

 

Zu Gast an diesem Mittwoch ist der Countertenor und Händel-Spezialist Nicholas Tamagna, der auf den Bühnen der Welt zu Hause ist. Unter anderem sang er in der Spielzeit 2017/18 am Oldenburgischen Staatstheater die Titelrolle in Johann Adolph Hasses Oper »Siroe« .

 

Eintritt frei

Infos: https://uol.de/campuskreativ, https://nicholastamagna.com/

 

Eine Veranstaltung des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, mit freundlicher Unterstützung durch die Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. (UGO)


DO 9. Juni / 20 Uhr / Konzertsaal der Hochschule für Künste Bremen, Dechanatstr. 13-15

Was schreiben die Nachbarn?

Dänemark

Das Ensemble ANM unter der Leitung von René Gulikers präsentiert Werke dänischer Komponist:innen. Es erklingt Musik von Per Nørgård, Hans Abrahamsen, Simon Steen-Andersen, Niels Rønsholdt, Mette Nielsen und Matias Vestergård (1989).

 

Eintritt frei

Infos: anm@hfk-bremen.de

 

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen


Seit dem letzten Sommer hat sich das Team von »Schnippelfilm und Pappmikro« – bestehend aus acht- bis zwölfjährigen Filmemacher:innen, dem Theatermacher Roland Siegwald, dem Musiker und Autor Tim Schomacker und der Figurenspielerin Johanna Pätzold – in verschiedenen Formaten damit beschäftigt, wie wir leben und wie wir leben wollen. Und damit, wie man Realitäten und Wünsche herstellen, darstellen und ausstellen kann. Digital, dokumentarisch, analog – und eine Menge dazwischen. Zum Abschluss versammelt »Schnippelfilm und Pappmikro« Fragen, Gedanken, Objekte, Filme, Entwürfe und spekulative Geschichten in einem mit allen Sinnen begehbaren Schau- und Arbeitsraum. Die Besucher:innen sind eingeladen, Schaukästen, Spielszenen und Filmisches rund um das Thema Wohnen zu betrachten und dürfen auch selbst Kopf und Hand anlegen. In kollaborativen Arbeiten entstehen Zeichnungen, Modelle, Filme und Spiele. So entwickelt sich über den Tag eine vielschichtige multimediale und ernsthaft lustige Sammlung von Denk-Bildern und Anregungen, gemeinsam gedacht als kleine Utopie.

 

Eintritt frei

Infos: https://schwankhalle.de/schnippelfilmundpappmikroabschlussinstallation

 

Eine Veranstaltung der Schwankhalle, Bremen, gefördert durch das Projekt »Jugend ins Zentrum« der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms »Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


Im Jahr 2022 feiert das Bremer Ensemble New Babylon sein 10-jähriges Bestehen mit zehn Uraufführungen in zehn Konzerten an zehn verschiedenen Orten in Bremen. In diesem Konzert erklingt die Uraufführung eines Auftragwerks an Michael Quell (*1960) für Streichquartett.

 

Besetzung

Johannes Haase und Marijke Tjoelker (Violinen), Hannah Craib (Vioola), Kyubin Hwang (Violoncello)

 

Eintritt: t.b.a.

Infos: https://www.ensemblenewbabylon.com

 

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon, gefördert vom Senator für Kultur Bremen, von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, der Ernst von Siemens Musikstiftung, der Schulze Fielitz Stiftung Berlin, der Waldemar Koch Stiftung sowie der Sparkasse Bremen


DO 23. Juni / 19 Uhr / Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

Let‘s Talk Music

Der Gänsehauteffekt – Was Musik in Filmen bewirkt

Zu ihren Gesprächskonzerten lädt Claudia Janet Birkholz, Pianistin und künstlerische Leiterin des realtime-Festivals für Neue Musik, drei Mal im Jahr in die Weserburg in Bremen ein. Am 30. Juni spricht sie ab 19 Uhr mit ihrem Gast, dem Filmkomponisten Henning Lohner, über die vielfältigen Formen der Filmmusik. Lohner ist einer der renommiertesten deutschen Filmkomponisten. Er studierte bei Iannis Xenakis und arbeitete mit Karlheinz Stockhausen, Frank Zappa sowie Hans Zimmer und schrieb die Filmmusik mit und für zahlreiche internationale Filme wie »Gladiator«, »Ring« oder »Der große Bagarozy«. 2012 komponierte er die Titelmelodie der »Tagesschau« neu.

 

Mitwirkende: Claudia Janet Birkholz (Klavier), Henning Lohner (Filmkomponist)

Mit Werken von Henning Lohner, György Ligeti, John Cage und Hans Zimmer

 

Eintritt: 14 € / erm. 8 € (Abendkasse)

Infos: https://realtime-forum.de/

 

Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen, unterstützt von der Hollweg Stiftung, Dr. Gerhard Köster und der Sparkasse Bremen


Die LANGEN NÄCHTE DER MUSIK in Oldenburg und Bremen sind längst zum Klassiker der Kulturszene im Nordwesten avanciert. Auch im

Sommer 2022 präsentiert klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest wieder jeweils eine LANGE NACHT DER MUSIK in beiden Städten. Dabei verwandeln sich die Peterstraße in Oldenburg und die Bremer Innenstadt in »Kulturmeilen« mit musikalischen Live-Darbietungen der im Netzwerk zusammengeschlossenen Partner, ihrer Ensembles, Musiker*innen, Performer*innen und Gast-Künstler. Gemeinsam kreieren sie einen anregenden Abend, der Jung und Alt zum Hören, Verweilen, Flanieren und Entdecken einlädt und mit euphorischen Darbietungen die Lust am Klang weckt. Dargeboten werden Improvisationen, ausnotierte Kompositionen, Installationen und Performances, Akustisches und Elektronisches an zahlreichen Standorten drinnen und draußen: Open-Air-Stationen, Kurz-Konzerte oder -Aufführungen sowie Aktionen im öffentlichen Raum laden zum entspannten Genießen und Flanieren ein.

Die Zuhörenden stellen sich aus dem vielfältigen Programm mit über eigens für die LANGE NACHT konzipierten Konzerten an besonderen Orten ihren ganz persönlichen Abend zusammen. Die Solisten und Ensembles treten in ungewöhnlichen Konzertsituationen auf, die immer wieder neue visuelle und akustische Konstellationen und Perspektiven zulassen. So stellt die LANGE NACHT die Gegenwartsmusik in aller Breite dar. In konzentrierter Form wird die Szene der aktuellen Kunstmusik im Nordwesten erfahrbar, in ihrem ganzen Reichtum und ihrer enormen Vielfalt

 

Eintritt: t.b.a.

 

Eine Veranstaltung von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest


SO 26. Juni / 16 Uhr / Galerie der Hochschule für Künste, Bremen, Dechanatstr. 13-15

SchlagZeit

Raumklangkompositionen und mehr ...

Im Zentrum des Konzerts stehen Werke von Sandeep Bhagwarti (*1963) und Rucsandra Popescu (*1980) für 12 Schlagzeuger, welche eigens für diese Kooperation geschrieben wurden. Um das Bremer Schlagzeugensemble in Quartettbesetzung gruppieren sich im Raum verteilt acht Schlagzeuger der Musikschule Oldenburg. Es erwartet Sie eine raumfüllende Performance unter Einsatz von Loops und glissandierenden Klängen, energisch, flexibel und interaktiv. Ergänzt wird das Programm durch Werke von Giovanni Sollima (*1962) und Olaf Tzschoppe (*1962).

 

Eintritt frei

Infos: www.olaftzschoppe.de, info@olaftzschoppe.de

 

Eine Veranstaltung des Bremer Schlagzeugensembles in Kooperation mit der Musikschule Oldenburg


DI 28. Juni / 20 Uhr / Konzertsaal der Hochschule für Künste, Bremen, Dechanatstr. 13-15

Werkstattkonzert

Instrumentalstudent:innen spielen neue Werke von Kompositionsstudent:innen der Hochschule für Künste. Es erklingen Kompositionen u.a. von Qi Chu, Laehwang Jang, Yeeun Go, Jonas Otte, Hualei Gan und Paul Zoder.

 

Eintritt frei

Infos: anm@hfk-bremen.de

 

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste, Bremen


Die öffentliche Veranstaltungsreihe Campus Kreativ bringt Studierende und Interessierte in direkten Kontakt mit einer großen Bandbreite außeruniversitärer musikalisch-künstlerischer Praxis. Pro Semester sind vier Kulturschaffende aus unterschiedlichen Bereichen der Musik und darüber hinaus zu Besuch am Institut für Musik der Universität Oldenburg, um mit dem Publikum über ihre Arbeit ins Gespräch zu kommen. Neben Präsentationen bietet Campus Kreativ vor allem Raum für individuelle Nachfragen und lebendigen Austausch mit den Gästen aus den Bereichen Performance, Komposition, Improvisation, Multimedia und mehr.

 

Zu Gast an diesem Mittwoch ist die in Bremen lebende spanische Pianistin Mireia Vendrell del Álamo, Gründungsmitglied des Ensemble New Babylon, Bremen.

 

Eintritt frei

Infos: https://uol.de/campuskreativ, https://www.mireiavendrelldelalamo.com/

 

Eine Veranstaltung des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, gefördert von klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest


An diesem Abend stellt der Pianist Ronald Poelman seine Klavieralben »Time Out« und »Zodiak« vor. Dazu werden Bilder der Künstlerin und Fotografin Izabela Mittwollen gezeigt. Die Veranstaltung bietet eine Art »Auszeit«, einen kontemplativen Raum, der es erlaubt, ausschließlich die Musik und die Bilder auf sich wirken zu lassen. So entsteht eine, wie die Nordwest Zeitung schreibt, »wundervolle, aufs Einfache reduzierte Musik«.

Eintritt: 20 € / erm. 15 €

Reservierung: schueler-claudia@t-online.de, Tel. 0170 29 90 175
Infos: www.klavierWIRKstatt.de


Eine Veranstaltung des Kulturvereins LebensArt Ottersberg


Zur Ausstellung »wohnen hoch drei. bezahlbar.besser.bauen.« trägt das Bremer MusikAktionsEnsemble KLANK gemeinsam mit der Videokünstlerin Jule Körperich eine Rauminstallation mit dem Titel »AUSZIEHN!« bei. In gemeinsamer künstlerischer Reflexion aktueller Wohn- und Eigentumsverhältnisse umspielt eine raumgreifend rüttelnde Soundarbeit aus diskretem Hörstück-Zuspiel und gut sichtbaren Klangmaterialien von KLANK Körperichs Trickfilm über einen anonymen Auszug aus einer Miniaturwohnung.

 

Eintritt: 5 / erm. 3,50 €

Infos: hafenmuseum-speicherelf.de

 

Eine Veranstaltung von SYLKE verein zur förderung gegenwärtiger musik (Bremen) in Kooperation mit dem Hafenmuseum Speicher XI, dem Mariann Steegmann Institut und dem Bremer Zentrum Baukultur


Im Jahr 2022 feiert das Ensemble New Babylon sein 10-jähriges Bestehen mit 10 Konzerten an 10 verschiedenen Orten in Bremen sowie 10 Auftragswerken. Im sechsten Konzert erklingt u.a. ein Auftragswerk an Riccardo Castagnola (*1988) für Flöte, Klarinette, Harfe, E-Gitarre, Schlagzeug und Elektronik.

 

Eintritt: t.b.a.

Infos: https://www.ensemblenewbabylon.com/show/riccardo-castagnola-modernes/, www.modernes.de

 

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon, Bremen, gefördert durch den Senator für Kultur Bremen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, die Ernst von Siemens Musikstiftung, die Schulze Fielitz Stiftung Berlin, die Waldemar Koch Stiftung sowie die Sparkasse Bremen


Aufgrund der derzeitigen Situation veröffentlichen wir das klangpol-Programm der nächsten Monate unter Vorbehalt. Über mögliche Änderungen, Verschiebungen oder Ausfälle informieren wir Sie an dieser Stelle sowie über unseren Newsletter. Es gelten die aktuellen Hygiene-Bedingungen. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der Veranstalter.