klangpol Programm

Auf unserer Programmseite finden Sie alle kommenden Veranstaltungstermine von klangpol und seiner Netzwerkpartner. Eine Übersicht über aktuell verfügbare Online-Angebote finden Sie hier. 

Für Informationen über aktuelle Veröffentlichungen unserer Netzwerkpartner klicken Sie hier. 

 


Fr 31. Mai / 19.30 Uhr / Universität Oldenburg, Kammermusiksaal

KRIEGSMUSIK - Der Tribun

In seinem Arbeitszimmer sitzend übt ein Tribun seinen öffentlichen Auftritt vor dem Volk. Um sich in die richtige Stimmung zu bringen, lässt er Marschmusik, Regen und die jubelnde Menschenmenge über Lautsprecher zuspielen und badet sich im imaginären Applaus. Kagel demaskiert im TRIBUN die manipulativen Mechanismen von Sprache und Musik. Einerseits emotional aufgeladene Rhetorik, andererseits zum Krieg animierende Marschmusik. 

 

Eintritt: frei

Infos: www.ensemblenewbabylon.com


Di 28. Mai / 20 Uhr / Konzertsaal HfK, Dechanatstraße 13-15, Bremen

Was schreiben die Nachbarn? Musik aus Österreich

Einmal im Jahr spielt das ensembleANM der HfK Bremen unter der Leitung von René Gulikers ein Programm mit Musik aus eins der deutschen Nachbarländer. In diesem Konzert geht es um Komponist:innen aus Österreich.

 

Programm: Georg Friedrich Haas (*1953) - AUS.WEG (2010) 

 

Eintritt: frei

Infos: www.hfk-bremen.de


Sa 25. Mai / 20 Uhr / Exhalle, Oldenburg

BlueScreen Ensemble & FRIENDS

Das BlueScreen Ensemble lädt Freund:innen und Weggefährt:innen aus der fünfundzwanzigjährigen Bandgeschichte zu einem gemeinsamen Konzert ein. Im Gästebuch des Ensembles finden sich bekannte und unbekannte Namen aus Neuer Musik, Noise, Elektronik und Freejazz, aus Oldenburg und der Welt. Alle stehen für spannende Begegnungen im Augenblick der Improvisation. Denn das macht die Musik von BlueScreen aus: Klänge, die aus dem Moment entstehen, musikalische Zwiesprache zwischen Menschen mit und ohne Behinderung.

 

Eintritt: 15 € / erm. 7 €

Infos: www.staatstheater.de

 

Veranstalter JMOGefördert durch KLANGPOL und private Sponsoren


Do 23. Mai / 20 Uhr / Konzertsaal der HfK, Bremen

Fr 24. Mai / 19 Uhr / Konzertsaal der HfK, Bremen

Omaggio a Luigi Nono

Der Komponist Luigi Nono (1924–1990) war eine der prägenden Figuren der Nachkriegs-Avantgarde. Anlässlich des 100. Geburtstags des Venezianers widmet ihm das Atelier Neue Musik ein Konzert und ein Gesprächskonzert mit selten live zu erlebenden Werken für Instrumente und Elektronik, die auf besondere Weise Klänge im Raum erkunden.

 

Eintritt: frei 

Infos: anm.hfk-bremen.de


Fr 17. Mai / 20 Uhr / Wilhelm 13, Oldenburg

GEHÖRGÄNGE #37

Reihe für Unerhörtes: Matthias Boss & HCL-Eensemble

Der Schweizer Geiger, Maler und Bildhauer Matthias Boss ist an diesem Abend Gast des HCL-Ensembles. Er begann als Kind das Geigenspiel. Boss ist einer der interessantesten und profiliertesten Künstler der europäischen Avantgarde Szene. Er spielte Konzerte und Tourneen in Italien, Portugal, Österreich, England und Deutschland. Zusammenarbeit mit folgenden Musikern: Carlos Zingaro, Roberto Del Piano, Benedict Taylor, Tom Jackson, Marcello Magliocchi, Abdul Moimeme u.v.a.

 

Eintritt: 15 € / erm. 10 €       

Infos: www.wilhelm13.de


Di 14. Mai / 20 Uhr / Konzertsaal der HfK, Bremen

Elektroakustisches Konzert

Studierende der Komposition und der Digitalen Medien präsentieren eigene Werke auf dem neuen 3D-Lautsprechersystem im Konzertsaal der Hochschule für Künste Bremen.

 

Eintritt: frei          

Infos: www.anm.hfk-bremen.de


So 12. Mai / 18 Uhr / Tor 40, Güterbahnhof (Beim Handelsmuseum 9), Bremen

KOLLAB#5: PULSE & Ángeles Rojas

Für die KOLLAB#5 erschaffen wir ein Set gemeinsam mit der Klangkünstlerin und Komponistin Ángeles Rojas (Argentinien/Berlin) in der Strings, Bamboo Tambura, Effekte, Drones und Ambient mit der Raumgestaltung (von André Sasseroth und Odelia Toder) zu einem Gesamtkunstwerk vereinen, zwischen den Sets spielt DJ Wasserfall.

 

Werke von Ángeles Rojas, Jlin Patton, Caleb Burhans

 

Eintritt: 10 - 22 € 

Infos: www.pulsepulse.de


Sa 4. Mai / ab 19 Uhr / Kulturmeile Bremen 

Sa 11. Mai / ab 19 Uhr / Oldenburger Peterstraße

LANGE NACHT DER MUSIK 

Im Jahr 2024 findet die LANGE NACHT DER MUSIK am 4. Mai in Bremen und am 11. Mai in Oldenburg statt. Erstmals steht die LANGE NACHT unter einem Motto „Dialoge“ und lädt ein zum Hören, Verweilen, Flanieren und Entdecken. Ein musikalisches Gespräch, das die Ohren öffnet und die Neue Musik als relevante Kunst in den Alltag trägt. Das offene Format der LNDM ermöglicht den Dialog mit allen Interessierten. Rund um die Oldenburger Peterstraße und die Bremer »Kulturmeile« präsentieren sich die Partner von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest mit ihren Ensembles und den dort aktiven Künstler:innen in zahlreichen Kurz-Konzerten, Installationen und Performances drinnen und draußen. In konzentrierter Form wird die Szene der aktuellen Kunstmusik im Nordwesten erfahrbar, in ihrem ganzen Reichtum und ihrer enormen Vielfalt.

 

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei!

 

Hier geht es zur ausführlichen 17minütigen Version der nmz-Filmreportage über die LANGE NACHT DER MUSIK 2022.

 

Download
Bremen
LNDM HB Programmheft 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB
Download
Oldenburg
LNDM OL Programmheft 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.6 MB


Di 7. Mai / 19.30 Uhr / Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst

Do Birds truly „Sing“? 

Nature´s Music Revisited mit Prof. Dr. Mark E. Hauber und Dr. Ulrike Sienknecht in englischer und deutscher Sprache

Können Vögel eigentlich „singen“? Sind die Klänge der Natur „musikalisch“? Wie entsteht Musik und was unterscheidet sie von natürlichem Geräusch? Diese Fragen untersucht das Projekt WhyBirdsSing auf wissenschaftlichem und künstlerischem Wege. Am HWK begegnen am 7. Mai die Vogelkunde und die Evolutionsbiologie einen Abend lang der Musik.

 

Eintritt: frei

Infos: www.hanse-ias.de


Sa 4. Mai / 17 Uhr / KoKi im Künstlerhaus, Hannover

WhyBirdsSing

multimediales Konzert ViolinDuo Kana Sugimura/Lisa Werhahn und RaumZeitPiraten

Die Schönheit und Eigenart des heimischen Vogelgesangs ist Inspiration für das multimediale Konzertprogramm des ViolinDuos Sugimura/Werhahn und dem Lichtkunstrio Raumzeitpiraten mit Werken von h.j. hespos, Jamilia Jazylbekova (UA) und Luigi Nono im KoKi Hannover.

Ein Projekt der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit dem Edith-Russ-Haus für Medienkunst  und dem Hanse-Wissenschaftskolleg. Gefördert durch die Stiftung Niedersachsen, klangpol, Musik21 und Töne machen Leute e.V.

 

Eintritt: „pay what you can“

Infos: www.musik21niedersachsen.de


So 21. April / 17 Uhr / Aula (A11) der Uni Oldenburg

Sa 27. April / 18 Uhr / HfK Bremen, SPEICHER XI A

Fr 31. Mai / 19.30 Uhr / Schlosstheater, Rheinsberg

Woy/zzeck - Eine Flickoper

Ein kooperatives Musiktheaterprojekt

Das fragmentarische Drama "Woyzeck" von Georg Büchner wird verknüpft mit der refragmentarisierten Oper "Wozzeck" von Alban Berg und bereichert u.a. durch Teile der Bühnenmusik von Tom Waits. Ein kooperatives Musiktheaterprojekt wird als Rekomposition realisiert und an drei Orten (Oldenburg, Bremen, Rheinsberg) mit Schüler:innen, Musik- und Gesangsstudierenden sowie Profis aus dem klangpol-Netzwerk aufgeführt.

 

Eintritt: 10 € / erm. 5 €

Infos: www.uol.de/flickoper


Mo 22. April / 20 Uhr /  Konzertsaal der HfK Bremen

Elektroakustisches Konzert

Porträt Ludger Brümmer

Der Komponist Ludger Brümmer wird in diesem Porträtkonzert eigene akusmatische Werke auf dem neuen 3D-Lautsprechersystem der HfK Bremen präsentieren. Als langjähriger Leiter des Instituts für Musik und Akustik am ZKM Karlsruhe (heute Hertz-Labor) entwickelte er das dortige Spatial Audio System mit dem Klangdom. 

 

Von 11–18 Uhr wird  Ludger Brümmer außerdem einen Workshop geben, der offen für interessierte Gäste ist.

Anmeldungen werden erbeten unter: wdi-workshops@hfk-bremen

 

Eintritt: frei

Infos: www.hfk-bremen.de/?p=1550

 

Eine Veranstaltung der Hochschule für Künste Bremen (Atelier Neue Musik und Projekt „We Dig It! – Innovative Lehr-, Lern-, Konzert- und Ausstellungsräume für Kunst und Musik“)


Do 18. April / 19 Uhr / Weserburg Museum für moderne Kunst

UnderWater - Meer & Musik

Gesprächskonzert mit Claudia Janet Birkholz, Klavier

Die Pianistin Claudia Janet Birkholz spricht mit der Meeresbiologin Dr. Nora Diehl über das vielfältige Leben unter Wasser, die sensiblen Kreisläufe, aber auch die Herausforderungen, die in Zukunft die veränderten klimatischen Bedingungen mit sich bringen werden. Kompositionen mit dem Thema Wasser von Tōru Takemitsu, George Crumb, Noriko Nakamura, die zwischen den Gesprächen am Flügel gespielt werden, bringen die Unterwasserwelt dabei auf besondere Art zum Klingen.

 

Eintritt: 15 € / erm. 10 €

Infos: www.realtime-bremen.de

Vorverkauf über nordwest-ticket.de; Karten an der Abendkasse ab 18.30 Uhr; Reservierungen über info@realtime-bremen.de  

 

Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg Museum für moderne Kunst, unterstützt von der Hollweg Stiftung und der Sparkasse Bremen


Der Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen (abk e.V.) widmet sich mit diesem audiovisuellen und interdisziplinären Projekt der künstlerischen Herausforderung, das Leben während unruhigen Zeiten musikalisch videografisch festzuhalten. Thematisch sind Schnelllebigkeit, Beschleunigung und Umwelt unter Berücksichtigung weiterer Krisen im Blickpunkt. 

 

Am 31. März um 10.00 Uhr geht der vierte Part des Medienprojekts "Two Minutes There" auf Sendung: »Hauptgang« von Marc Pira.

 

YouTube Kanal: www.youtube.com/@abk-ev/playlists

Instagramkanal: www.instagram.com/abk.ev/

Website mit Programm: abk-ev.com

 

Teilnehmende Akteur:innen:

Anke Bär (Zeichnung), Monika Beyer (Videographie), Patrice Chopard (Komposition), Alexander Derben (Videographie, Komposition), Esperanza Domingo Gil (Flöte), Reinhart Hammerschmidt (Komposition, Kontrabass), Jamilia Jazylbekova (Komposition), Coco Joura (Gesang), Dietmar Kirstein (Komposition), Beate C. Koehler (Videographie), Stefan Lindemann (Komposition), Anna Lott (Poems), Mai (Tanz), Ezzat Nashashibi (Komposition), Andreya Pandara (Tanz), Ulrike Petritzki (Komposition), Marc Pira (Komposition), Johannes W. Schäfer (Komposition) und Juan María Solare (Komposition).

 

Ein Musik- und Medienkunstprojekt mit freundlicher Unterstützung der Beate und Hartmut Schäfers Stiftung.


In seinem Arbeitszimmer sitzend übt ein Tribun seinen öffentlichen Auftritt vor dem Volk. Um sich in die richtige Stimmung zu bringen, lässt er Marschmusik, Regen und die jubelnde Menschenmenge über Lautsprecher zuspielen und badet sich im imaginären Applaus. Kagel demaskiert im TRIBUN die manipulativen Mechanismen von Sprache und Musik. Einerseits emotional aufgeladene Rhetorik, andererseits zum Krieg animierende Marschmusik. 

 

Eintritt: 15 € / erm. 8 €

Infos: www.ensemblenewbabylon.com

Nächster Termin: Fr 5. April, Capitol Bremerhaven


Nach eine längere Pause bereitet das Ensemble "Tastissimo - Vier am Klavier" einige neue Programme vor. Im Programm "Nacht" ist die Uraufführung zu hören von "Gesänge der Nacht" von Matthias Hutter in einer Fassung für 4 Pianisten an zwei Klavieren und Tamtam. Matthias Hutter ist erster Preisträger des 20. Carl von Ossietzky Kompositionswettbewerbes der Universtät Oldenburg (2021). Ebenfalls mit 4 Pianisten an zwei Klavieren wird ein monumentales Werk des neulich verstorbenen Estnischen Komponisten Urmas Sisask gespielt: Andromeda. 

 

Zwei- bis achthändige Musik an bis zu zwei Flügeln mit dem Ensemble Tastissimo, bestehend aus Christiane Abt, Ruth Ense, Olga Riazantceva-Schwarz und Ronald Poelman. Musik von Claude Debussy, Fazil Say, Urmas Sisask, Matthias Hutter u.A.

 

Eintritt: 10 € / erm. 5 € 

Infos: www.klavierWIRkstatt.de

 

Gefördert durch den Deutschen Tonkünstlerverband Landesverband Niedersachsen[CA1] [CA3] , DTKV Nordwest

sowie das Institut für Musik der C.v.O. Universität, Oldenburg


Fr 1. März bis So 3. März / Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

BRRRZK! - Festival 2024. Elektroakustische Musik im Museum.

Das Festival der projektgruppe neue musik Bremen e. V. im Gerhard-Marcks-Haus, präsentiert an drei Tagen aktuelle Produktionen und Klassiker der elektroakustischen Musik: Installation, Live-Konzerte und eine Bespielung des ganzen Museums für Bildhauerei mit dem Bremer Lautsprecher Orchester (BLO) stehen auf dem Programm. Die Museumsräume werden konzertant und installativ zu einer Klanglandschaft der X-ten Dimension.

 

Eintritt: Tageskarten (für Installation und Abendkonzert): 5.- €

Infos: https://www.pgnm.de/veranstaltungen/pgnm/2024/02/brrrzk.php

 

Veranstalter: projektgruppe neue musik e.V. gemeinsam mit dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen

Förderer: Senator für Kultur Bremen, klangpol - Netzwerk Neue Musik Nordwest, Sparkasse Bremen