Newsletter-Anmeldung

4. Kammerkonzert

Trios für tiefe Streichinstrumente

Die ungewöhnliche Besetzung mit den drei tiefen Streichinstrumenten Kontrabass, Violoncello und Viola hat immer wieder das Interesse von Komponisten geweckt. Die drei MusikerInnen passen in diesem Konzert ihre Spielweise und Instrumente der jeweiligen Epoche an, wobei es technische und klangliche Möglichkeiten zu entdecken gibt, wie beispielsweise die als »Wiener Stimmung« bekannte Terzstimmung des Kontrabasses. Im Wechsel von Altem und Modernem verspricht das Programm aus Werken von Bernhard Romberg, Johann Michael Haydn und Johannes Matthias Sperger bis hin zu Mauricio Kagel, Luciano Berio und Violeta Dinescu Abwechslung und Überraschungen.

Mit: Nikolas Sahler (Viola), Johanna Hoffmann (Violoncello), Michael Hagemeister (Kontrabass)
Eintritt: 14.- / erm. 7.-
Infos: www.staatstheater.de

Eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. Die monatliche Reihe fand im Dezember 2015 auf der MS Stubnitz in Hamburg ihren Anfang (hier jeden 2. Dienstag im Monat). Seit Oktober 2016 bietet Anachronism eine zusätzliche Plattform in Bremen für alle möglichen Formen der musikalischen Detonationen.Immer anders und immer gleich. Ab Januar wird Anachronism in der Schwankhalle zu Gast sein. U.a. mit TinTin Patrone, Stadt der Zukunft und Difficult Music.

Eintritt: 5.- (Vorverkauf Tel. 0421.52.08.070 ticket@schwankhalle.de)
Infos: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Handgemenge und Fingertumult

Mit dem Pianistenquartett Tastissimo

Ein Abend mit vier PianistInnen, einem Flügel und selten gehörter Musik von Alexander Skrjabin, Dimitri Schostakowitsch, Fazil Say, Igor Strawinsky, Leo Smit, Urmas Sisask, Alfred Schnittke und Sören Sieg (Uraufführung).

Mitwirkende: Christiane Abt, Gabriele Hoeltzenbein, Ruth Ense, Ronald Poelman (Klavier)

Eintritt: 12.- / erm. 6.- / Schüler frei
Infos: www.tastissimo.de

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg und dem DTKV Nordwest

REM Spezial: PERISONIC DUBLIN

Eine Konzertinstallation

Umstellt von vier Leinwänden erlebt das Publikum drei klangliche und visuelle Perspektiven der Stadt Dublin. Eingetaucht in die Klänge der vielkanaligen Kompositionen von Scott McLaughlin, Grainne Mulvey und Fergal Dowling und umgeben von den Bildern des Videokünstlers Mihai Cucu beschreibt dieses multiple Ereignis eine zeitgenössische Stadtschaft, vergleichbar einem Panoramabild der irischen Metropole, wie sie sich vor 230 Jahren der irische Künstler Robert Baker patentieren ließ, auf den sich die Arbeiten implizit beziehen. Aus Anlass seines 10jährigen Bestehens ist das Dublin Sound Lab mit dieser neuen Arbeit zu Gast bei REM.

Eintritt: 10.- / erm. 6.-
Infos: www.schwankhalle.de, www.pgnm.de, www.dublinsoundlab.ie/projects/20170429_perisonic.html

Eine Veranstaltung von REM / Rapid Ear Movement, eine Reihe der projektgruppe
neue musik e.V. (pgnm), gefördert vom Senator für Kultur Bremen und in Kooperation
mit der Schwankhalle Bremen

Saiten-Sprünge

Improkonzert mit dem AusbruchDuo

Das AusbruchDuo spielt ein Improvisationskonzert zu Kunstwerken der aktuellen Ausstellung »Proof of Life« in der Weserburg Bremen: Mathieu Bech an Klavier und Schlagzeug sowie Lukas Stubenrauch an der Bratsche
widmen sich ausgesuchten Gemälden, Fotos und Skulpturen und werden diese mit ihren Improvisationen in ein neues (klangliches) Licht rücken.

Eintritt frei, Spenden erbeten
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der
Weserburg Bremen

Masterkonzert Komposition

Seungwon Yang

Der koreanische Komponist Seungwon Yang studiert derzeit Komposition bei Professor Jörg Birkenkötter und stellt sich in einem Masterkonzert vor. Auf dem Programm stehen u.a. die Uraufführungen eines Stücks für das traditionelle koreanische Instrument Daegeum und Streichquartett sowie eines Quartetts für Klavier zu vier Händen, Harfe, Clavichord und einen Schlagzeuger.

Eintritt frei
Info: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der HfK Bremen

Spiegel im Spiegel – Der Klang der Stille

Improvisation und Live-Malerei

Kann Stille klingen? Wie und wodurch? In welchen Farben? Im Wechselspiel von Musik und Bildern wird der Klang der Stille hör-, sicht- und erfahrbar: in inneren wie äußeren Räumen, als Form und Hintergrund, als Zeichen und Botschaft. Wenige Elemente bilden dabei den Ausgangspunkt für Reisen durch farbenreich schimmernde Tongewebe, die sich zu faszinierenden Klangwelten entwickeln. Improvisationen ziehen Verbindungslinien zwischen Kompositionen von John Cage, Fazil Say, Erik Satie und anderen. Guido Eva und Ronald Poelman schöpfen dabei aus einer Fülle unterschiedlicher Stile und Motive: Schwebende Melodien verwandeln sich in pulsierende Rhythmen, klassische Formen wechseln mit freien Melodiebögen orientalischer Prägung, zerbrechliche Klanggebilde balancieren an den Geräusch-Klang-Grenzen der Neuen Musik. Diese Klangspuren werden sichtbar in der Malerei von Beate Simon. Ihre klare, reduzierte Bildsprache steht dabei in der Tradition des Zen. Mit lebendigem Forschergeist, Wachheit und Präsenz nimmt das Tonspur Ensemble das Publikum mit auf eine Entdeckungsreise entlang neuer Pfade des Hörens und Sehens.

Mitwirkende: Beate Simon (Malerei), Guido Eva (Violine), Ronald Poelmann (Klavier)

Eintritt: 16.- / erm. 12.-
Anmeldung erwünscht unter Tel. 0421.27.58.40 oder mail@besser-wie-gut.de
Info: www.tonspuren.net, www.hör-art.de

Eine Veranstaltung des DTKV Nordwest in Kooperation mit HörArt Bremen

IMPROVISATIONEN 179

BIG feat. Günter Heinz

Günter Heinz gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten der Dresdner Impro-Szene. Er studierte an der dortigen Musikhochschule, ist als Komponist für zeitgenössische Musik tätig, entwickelte neuartige Spieltechniken auf der Posaune und gehörte 1996 zu den Gründern der Künstlervereinigung »Blaue Fabrik«. In Bremen spielt er nun zum ersten mal mit BIG (Bremen Improvisation Group), dem Quartett der Organisatoren der Konzertreihe IMPROVISATIONEN.

Mitwirkende: Günter Heinz (Posaune), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Markus Markowski (Gitarre), Uli Sobotta (Kornett, Euphonium), Hainer Wörmann (Gitarre)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Info: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den
Senator für Kultur Bremen

unerhört

Ein Programm mit Musik für Klavier, Stimme und Zuspiel: Der Pianist Johan Bossers (Liège) interpretiert seine Bearbeitung der Suite Nr. 11 von Giacinto Scelsi, wobei die Obertöne durch eine Gesangsstimme hervorgehoben werden. Der Tenor und Countertenor Gunnar Brandt-Sigurdsson singt eine Boutade des Wiener Komponisten Thomas Desi. Das Programm schließt mit einem Werk von Christoph Ogiermann für Klavier, Stimme und 8-Kanal-Tonband.

Eintritt: 12.- / erm. 7.- (in Oldenburg für Studierende frei)
Infos: www.ohton.de

Ein Projekt von oh ton e.V. und pgnm / REM im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik
Nordwest in Kooperation mit dem Institut für Musik der Universität Oldenburg und der
Schwankhalle Bremen, gefördert von der Reidemeister & Ulrich Stiftung für Kunst und Kultur

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #14: Ulrike Lentz & HCL

Der Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit von Ulrike Lentz liegt auf der Beschäftigung mit den erweiterten Klangmöglichkeiten der Querflöte in den Bereichen von freier Improvisation und zeitgenössischer Musik. Ihre Konzerttätigkeit bringt Ulrike Lentz mit MusikerInnen aus der ganzen Welt in Verbindung. Bei den Gehörgängen wird sie sowohl solo als auch zusammen mit dem HCL-Ensemble improvisieren.

Mitwirkende: Ulrike Lentz (Flöten), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier)

Eintritt: 12.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Klangkunst mit Vid Edda, Gxnt Valentine u.a.

Ein Abend im Zeichen der Klangkunst: Vid Edda (Kopenhagen), Chris Shields (alias Marcel Du Swamp, alias Ro) und Alexander Holm (alias Ritual Tricks) zerlegen und präparieren Klangmaterial zu poetisch zirkulierenden Skizzen. Gefälschte Zikaden knistern in Echokammern und Stimmfragmente liegen auf einer zittrigen Membran. Ein lyrisches Pingpong zwischen Feldaufnahme, Manipulation und Auslassung. Oder Musique Concrète für das kommende Jahrzehnt.
Im zweiten Teil des Abends präsentiert Gxnt Valentine (Maryland, US) störrisch modulierte Synthesizer-Brocken zwischen Conrad Schnitzler und interstellarer Frästechnologie. Der Einsiedler, US-Offspace-Veteran und Anathema Archive-Labelboss ist zum ersten Mal in Europa.

Eintritt: 8.- / erm. 6.-
Infos: rapidearmovement.jimdo.com, www.k-strich.de, www.facebook.com/die-chinesische-wäscherei-209065982448874/?ref=br_rs

Eine Kooperation von Die Chinesische Wäscherei, Bremen, Galerie K’, Bremen,
und REM – Rapid Ear Movement, eine Reihe der pgnm – projektgruppe neue musik e.V.

Kaleidoskop – die Welt in neuen Farben

Werkstattkonzert des ImproWorkshops für Theater und Musik

So wie sich die Formen und Farben im Kaleidoskop ändern, wenn es gedreht wird, so verändern sich die Sichtweisen auf Dinge oder Menschen, wenn die Perspektive geändert wird. Die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse und die MusikerInnen des Jugendensembles Smusic 21 setzen sich mit dem Thema »Rassismus unter Kindern« musikalisch auseinander und zeigen, wie ein bunteres, vielfältigeres Miteinander möglich ist.

Leitung: Gülsah Kaya-Zaglafi und Angelika Hofner (Theaterklasse), Lydia Hammerbacher und Claudia Birkholz (Smusic 21, Jugendensemble für Neue Musik)

Eintritt frei, Spenden erbeten
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Musikschule
Walle und der Grundschule an der Nordstraße

Das andere Gewand der Klänge

Konzert und Hörwerkstatt mit Helmut Oehring und dem oh ton-ensemble

In einer Besetzung mit Saxophon, Klarinette, E-Gitarre, Klavier, Perkussion und Kontrabass präsentiert das oh ton-ensemble ein Programm mit Werken u.a. von Helmut Oehring. Er wird mit dem Ensemble arbeiten und beim Konzert in Oldenburg anwesend sein.

Programm:
Sam Pluta (geb. 1979): American Tokyo Daydream IV (ATD IV), (2009), für Saxophon, Klavier, E-Gitarre und Schlagzeug

Helmut Oehring (geb. 1961): Cayabyab (1993/05) für Bassetthorn, Gitarre und Vibraphon

Eckart Beinke (geb. 1956): colpo d'ala VI (2008/16) für Saxophon, E-Gitarre, Perkussion, Kontrabass und 2-Kanal-Tonband

Johannes Fritsch (1941-2010): Trio (1990) für Bassklarinette, Kontrabass und Klavier

Leopold Hurt (geb. 1979): Skedaddle (2016) für Saxophon, E-Gitarre, Kontrabass, Perkussion, Klavier und Tonbandzuspiel (Kompositionsauftrag des oh ton-ensemble)

Helmut Oehring (geb. 1961): Solo für Solitude - Tristanakkord (2010) für Konzertgitarre

Malte Giesen (geb. 1988): Die Paradoxie der Sichtbarkeit II (2016) für Bass-Klarinette, Alt-Saxophon, Schlagzeug, E-Gitarre, Keyboard und Elektronik (Kompositionsauftrag der Stadt Oldenburg)

Besetzung oh ton-ensemble:
Mark Lorenz Kysela (Saxophon), Andrea Nagy (Klarinette), Steffen Ahrens (Gitarre), Roman Rofalski (Klavier/Keyboard), Michael Pattmann (Perkussion), John Eckhardt (Kontrabass)


Eintritt: 15.- / erm. 7.- / Studierende frei
Info: www.ohton-ensemble.de

Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest
in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und dem Kulturforum Cloppenburg e.V.
Gefördert vom Musikfonds e.V., Berlin

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. 2018 ist jeden zweiten Mittwoch im Monat die Konzertreihe Anachronism in der Schwankhalle zu Gast. 2015 auf der Hamburger MS Stubnitz gegründet und seit 2016 an wechselnden Orten in Bremen präsent, bietet das Noise-Programm Formen der musikalischen Detonation. Am Abend darauf auf der MS Stubnitz im Hamburger Hafen. Diesmal mit Cyann, Artistic Argonauts, Difficult Music für Difficult People.

Eintritt: 5.- (Vorverkauf Tel. 0421.52.08.070 ticket@schwankhalle.de)
Info: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

ANM präsentiert Klassiker der Neuen Musik

Im inzwischen dritten Konzert der »Klassiker«-Reihe des Ateliers Neue Musik werden drei herausragende Werke des 20. Jahrhunderts in Zusammenarbeit mehrerer Fachgruppen der Hochschule für Künste Bremen realisiert. Neben Strawinskys Schlüsselwerk »Le Sacre du Printemps« in der Fassung für vier Klaviere (1984, von Maarten Bon) erklingt Feldmans »Rothko Chapel« und nimmt analog zur elementaren Bildsprache des Malers Mark Rothko in einer kontemplativen Atmosphäre den gesamten Raum ein. Antheils seinerzeit skandalöses »Ballet Mécanique« hingegen ist geprägt von einem kraftvoll maschinellen Gestus.

Eintritt: 10.- / erm. 5.-
Info: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Ateliers Neue Musik der HfK Bremen

Antonia Baehr – Normal Dance

Tanz mit zeitgenössischen Kompositionen

»Normal Dance« ist eine Choreographie von Antonia Baehr, welche ihren Platz in der Avantgarde des zeitgenössischen Bühnentanzes gefunden hat: Hierzu lädt Antonia Baehr Mirjam Junker und Pia Thilman, zwei Freundinnen, ein. Allen dreien ist gemeinsam, dass ihre Körper für die vom zeitgenössischen Tanz normalerweise geforderte Form der Aktivität nicht trainiert sind. Sie verkörpern eine feminine Maskulinität: kräftiger Griff, fester Stand, Stärke, Kaliber. Ein Trio für Butches, die noch viel mehr sind. Der Tanz beruht auf der Körperlichkeit, der Morphologie und den motorischen Funktionen der drei Performerinnen. Die Musik besteht aus zeitgenössischen, experimentellen Kompositionen von Frauen. Als Schallplattensammlung zusammengestellt werden diese von DJane CC Imperatriz live aufgelegt. Das Publikum nimmt um die Tanzenden herum und in unmittelbarer Nähe zu ihnen Platz.

Mit Musik von Ursula Bogner, Delya Derbishire, Sabine Ercklentz, Annette Krebs, Magda Mayas, Rie Nakayima, Andrea Neumann, Zeena Parkins, Les Femmes Savantes, Nancy Tobin, Miki Yui sowie Auszügen aus »Four Saints in Three Acts« von Gertrude Stein.

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- (solidarisches Preissystem) / 3.- (Bremen Pass)
Infos und Vorverkauf: 0421.54.08.070, ticket@schwankhalle.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

KLANK

MUSIK für UNTERWASSER

Exklusiv für das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven entwickelt das MusikAktionsEnsemble KLANK ein Konzertprogramm, das im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund geht: Entlang der klassischen submarinen Utopien, die der russische Schriftsteller Alexej Goljakow vor über hundert Jahren für den Neuen Menschen im Anschluss an Jules Verne u.a. entworfen hat, erkundet KLANK in dieser Performance gleichermaßen submarine Sounds, tastet technologische Entwicklungen akustisch ab und fragt, wie man geopolitische Aspekte der Tiefsee in musikalischen Zusammenhängen betrachten und verwerten kann.

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.klank.cc

Eine Produktion von S.Y.L.K.E. e.V in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum
Bremerhaven und mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen

Let’s Talk Music: Inspirationen

Mit den PianistInnen Claudia Janet Birkholz und Mathieu Bech

Zu ihrem ersten Gesprächskonzert 2018 lädt die Pianistin Claudia Janet Birkholz erstmals in die Weserburg Bremen ein. Im Mittelpunkt steht die Vielfalt der neuen Musik. Thema ist die Frage, wie Bilder und Texte MusikerInnen und KomponistInnen inspirieren. Zu Gast ist der junge Pianist Mathieu Bech, der vor allem durch Improvisationen, aber auch Techniken des Jazz bekannt geworden ist. Fragen des Publikums sind wie in allen Gesprächskonzerten ausdrücklich erwünscht.

Mit Werken von Violeta Dinescu, Heinz Holliger, Thierry Huillet und Kazuyo Nozawa
Moderation: Claudia Janet Birkholz

Eintritt: 14.- / erm. 8.- (Abendkasse, www.realtime-forum.de)
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der
Weserburg Bremen

MACH

Ein Konzert im Rahmen des MIBNIGHT Jazzfestivals

MACH spielt zeitgenössische improvisierte Musik, die durch musikalische Vielfalt, Formbewusstsein und ein großes dynamisches Spektrum überzeugt. Die drei Musiker sind ebenso virtuose Spieler wie auch aufmerksame Zuhörer. Jedes Instrument ist gleichberechtigt, übernimmt mal die Führung oder fügt sich in den Band-Klang geschmackvoll ein. Das Festival lädt dazu ein, die Vielfalt des Jazz zu entdecken. Bei insgesamt zehn Konzerten sind an zwei Abenden u.a. live zu erleben: die beiden Echo-PreisträgerInnen Anna-Lena Schnabel und Tobias Hoffmann, Reza Askari’s Roar, Invasion der Jazzmusiker und Pangea Ultima.

Mitwirkende: Markus Markowski (Gitarre, Electronics), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass)

Eintritt am 2. und 3.3. je: 20.- / 10.- / 3.- (solidarisches Preissystem), Festivalpass: 30.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de und www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. in Kooperation mit der
Schwankhalle und mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen,
der Sparkasse Bremen und des Freundes- und Förderkreises des Jazz in Bremen.
Das Festival wird von Radio Bremen mitgeschnitten.

Do it yourself – hear it yourself

Workshop für Erwachsene

In diesem Workshop nähern sich die TeilnehmerInnen der Musik auf experimentelle Art. Musiziert werden kann mit dem eigenen Instrument, am Klavier oder ganz ohne. Improvisationen und kleine Kompositionen stehen im Mittelpunkt, Hörgewohnheiten werden hinterfragt und Veränderung der Wahrnehmung beobachtet.

Musikalische Leitung: Claudia Janet Birkholz und Lydia Hammerbacher (Pianistinnen)
Moderation: Ralf Besser (Trainer)

Eintritt: 185.- (Tagesworkshop inklusive Verpflegung)
Info: info@realtime-forum.de oder Tel. 0421.518.405.01 (Anmeldung bis zum 28.2.)

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit HörArt, Bremen

Native Outsiders

Immersives Musiktheater nach Texten von Howard Phillip Lovecraft

»Unhappy is he to whom the memories of childhood bring only fear and sadness.« (H. P. Lovecraft, The Outsider)

Das angespannte Verhältnis, das der amerikanische Schriftsteller Howard Phillip Lovecraft (1890-1937) zwischen der Heimat und dem Horror, zwischen dem Heimlichen und dem Unheimlichen ausmacht, hat die Literatur grundlegend verändert. Raum21, das Ensemble New Babylon und das Theater Bremen beschwören in einem immersiven Musiktheaterereignis diese mystischen Traumlande des Autors auf die Bühne und tauchen mit dem Zuschauer in eine musikalische Dichotomie aus fantastischen Utopien und dämonischer Vergangenheit.

Komposition: Moritz Eggert (geb. 1965) und Benedikt Bindewald (geb. 1981)

Mitwirkende:
Levin Handschuh (Künstlerische Leitung und Regie)
Sofia Korcinskaja (Bühnen und Video)
Katharina Lackmann (Kostüme)
Dany Handschuh (Dramaturgie)
Caroline Scheidegger (Dramaturgie)
Benedikt Bindewald (Komposition)
Moritz Eggert (Komposition)
Ensemble New Babylon

Eintritt: t.b.a.
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com und theaterbremen.de

Eine Veranstalung von Raum21 GbR für musikalisch-szenische Erfahrungsräume
in Kooperation mit Ensemble New Babylon und Theater Bremen

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. Die monatliche Reihe fand im Dezember 2015 auf der MS Stubnitz in Hamburg ihren Anfang (hier jeden 2. Dienstag im Monat). Seit Oktober 2016 bietet Anachronism eine zusätzliche Plattform in Bremen für alle möglichen Formen der musikalischen Detonationen.Immer anders und immer gleich. Ab Januar wird Anachronism in der Schwankhalle zu Gast sein. U.a. mit TinTin Patrone, Stadt der Zukunft und Difficult Music.

Eintritt: 5.- (Vorverkauf Tel. 0421.52.08.070 ticket@schwankhalle.de)
Infos: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

NOIES!: All About Water

Klavier, Tanz und Worte

Der Verein realtime – Forum Neue Musik lädt zu einem besonderen Konzert, in dem sich alles ums Wasser dreht. Die Pianistin Claudia Janet Birkholz spielt Kompositionen, die die Tänzerin Mala Kamenidu tänzerisch interpretiert. Ausgewählte Texte, die Ausgangsmaterial einiger Kompositionen waren, vervollständigen die Eindrücke. Dichter wie Edgar Allen Poe, Georg Trakl und japanische Haiku-Dichter wie Uejima Onitsura stehen ebenso auf dem Programm wie Werke von Violeta Dinescu, Thierry Huillett, Noriko Nakamura und Heinz Holliger. Die Pianistin moderiert das Konzert.

Eintritt: 15.- / erm. 7.- (Abendkasse)
Infos: www.staatstheater.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik e.V. im Rahmen der klangpol-
Konzertreihe NOIeS! in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

150 Jahre Brahmsrequiem im Bremer Dom

Kompositionen von Johannes Brahms und Ali Gorji

Für Bremen stellt die Uraufführung des deutschen Requiems von Johannes Brahms am 10. April 1868 eines der wichtigsten musikgeschichtlichen Ereignisse dar. Am Karfreitag 2018 jährt sich dieses zum 150. Mal. Brahms suchte auf der Grundlage der Tradition seinen persönlichen Weg zur Wahrnehmung der Dinge, die über unser Leben hinaus­ weisen. Ali Gorji ist – wie Johannes Brahms – ein bedachtsamer Freigeist. Er formuliert die Fragen, die Brahms aufgeworfen hat, seine Sehnsucht, seine Hoffnung neu. Seine Musik erklingt nicht auf der Empore, sondern im Kirchenschiff, direkt bei den Menschen. Gorji, ein profunder Kenner der klassischen Musik, gehört als Komponist zur Avantgarde. Neue Spieltechniken sind für ihn niemals Selbstzweck, sondern ergeben sich immer aus der kompositorischen Idee. Die Spiegelungen nehmen direkten Bezug auf Brahms’ Musik. Indem sich die Neue Musik in den Kontext des Bekannten stellt, wird sie auch für Laien nachvollziehbar. Und die »alte« Musik von Brahms wieder neu erlebt.

Mitwirkende:
Johannes Brahms (1833-1897), Ein deutsches Requiem: Bremer Domchor, Kammer Sinfonie Bremen, Helen Rohrbach (Sopran), Raimund Nolte (Bariton), Leitung: Tobias Gravenhorst

Ali Gorji (geb. 1978), Spiegelungen: Ensemble New Babylon, Angela Postweiler (Sopran), Bauwien van der Meer (Mezzosopran), Johannes Haase (Violine/Viola), Dirigent: René Gulikers

Eintritt:
Vorverkauf (Kat. I) 35.- / erm. 27.- (Kat. II) 25.- / erm. 18.- (Kat. III) 11.- / erm. 8.-
Abendkasse (Kat. I) 40.- / erm. 30.- (Kat. II) 30.- / erm. 20.- (Kat. III) 15.- / erm. 10.-
Infos: www.stpetridom.de

Eine Veranstaltung des St. Petri Dom Bremen, in Kooperation mit dem Ensemble New Babylon

REM – POLNISCHE ELEKTRIK 1 + 2

Das Bremer Lautsprecherorchester (BLO) präsentiert:
Polish Radio Experimental Studio (PRES)

Von 1957 bis 1985 wurden im PRES / Warschau mehr als 200 Kompositionen und einige hundert Stücke angewandter Musik produziert. REM präsentiert im Rahmen der jazzahead! nun eine erste kleine Auswahl dieses wertvollen Fundus’ an zwei Abenden. Stücke von Elżbieta Sikora, Boguslaw Schaeffer, Bohdan Mazurek, Eugeniusz Rudnik und Krzysztof Knittel auf dem Lautsprecherorchester mit mehr als 150 Lautsprechern sind zu hören.
Masecki & Rogiewicz, KLANK und V. B. Schulzes Bernsteinzimmer werden elektronische Musik live »covern«, REM präsentiert ein »Klavierkonzert« für Live-Klavier und Lautsprecherorchester von Katarina Głowicka mit der Bremer Pianistin Mireia Vendrell und es wird der Film »15 corners of the world« gezeigt.

Eintritt: 12.- / 7.- pro Konzert
Infos: www.rapidearmovement.jimdo.com

Veranstaltungen der projektgruppe neue musik bremen e.V. / REM gemeinsam mit der Schwankhalle Bremen im Rahmen der jazzahead!, gefördert vom Adam Mickiewicz Institute / Warschau und vom Senator für Kultur Bremen

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. Die monatliche Reihe fand im Dezember 2015 auf der MS Stubnitz (HH) ihren Anfang. Seit Oktober 2016 bietet Anachronism eine zusätzliche Plattform in Bremen für alle möglichen Formen der musikalischen Detonationen. Immer anders und immer gleich. Mit SETH ZAHN, LOTEN, ORRD, DANIELE MARTINI.

Eintritt: 5.- (nur Abendkasse)
Infos: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Cezary goes to war

Cezary Tomaeszweski / Komuna Warzawa
Polnische Revue mit deutschen Übertiteln

Der polnische Regisseur Cezary Tomaszweski lässt seine Biografie von vier Schauspielern und einer Pianistin als groteske Revue nachspielen: In einer Männerumkleide trifft Vaslav Nijinskys Faun im Aerobic-Outfit auf den »Vater der polnischen Nationaloper« Stanisław Moniuszko. Mit bissigem Humor verhandelt der Abend Männlichkeitsbilder und den Zugriff der Staatspolitik auf den Körper.

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- / 3.- (Bremen Pass)
Infos: 0421 520 80 70 oder ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Ensemble Aventure mit Salome Kammer zu Gast bei oh ton

Das bekannte und preisgekrönte Ensemble Aventure aus Freiburg ist mit Salome Kammer zu Gast in Oldenburg. Die Sängerin, Schauspielerin und Cellistin gehört zu den bekanntesten Stimmen in Deutschland in der Kunstmusik der Gegenwart. Auf dem Programm steht Musik von Carola Bauckholt, der Oldenburgerin Sarah Nemtsov, Heiner Goebbels, Georges Aperghis und Martin Smolka für Stimme, Klarinette, Viola, Klavier bzw. Keyboard und Schlagzeug.

Eintritt: 15.- / 7.- / Studierende frei
Infos: www.ohton.de

Ein oh ton-Projekt im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater. Gefördert durch Musikfonds

jazzahead! clubnight

Mit Raphael Roginski, Quartett Łoskot, Felix Kubin & Hubert Zemler

»Polski Kombinowac« ist DAS Wort für polnische Improvisation und Motto der jazzahead! clubnight in der Schwankhalle. Der polnische Gitarrist Raphael Roginski eröffnet mit einem Solo, gefolgt vom Warschauer Quartett Łoskot (poln. für Poltern, Krachen), dessen Name treffend die Frechheit und Energie ihrer Musik beschreibt. Der Auftritt des neuen Duos um den Hamburger Musiker Felix Kubin und den Warschauer Schlagzeuger Hubert Zemler schließt den Abend mit warmen hypertanzbaren Rhythmen und elektronischen Sequenzen ab.

Eintritt: 25.- / 20.-
Infos: 0421 520 80 70 oder ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen in Kooperation mit der jazzahead! clubnight

IMPROVISATIONEN 181

SKEIN QUARTET

Das Quartett vereinigt die Transparenz zeitgenössischer Kammermusik – das Einbeziehen von Stille ebenso wie das Hinübergleiten in Geräuschbereiche, die dann wieder von Relikten fast tonaler Klavierakkorde umgedeutet und durchbrochen werden – mit der Energie, Pointiertheit und Unberechenbarkeit des Jazz und anderer rhythmisch aggressiverer Musiken. Es gibt keine Proben und Absprachen, keine konzeptionellen Vorab-Überlegungen – eine Tatsache, die schon manchen Zuhörer,
Rezensenten oder Musikerkollegen verwirrt hat, klingt doch Vieles an der Musik des Trios »wie auskomponiert«.
Mitwirkende: Frank Gratkowski (Altsaxophon, Klarinette, Bassklarinette, Flöte), Achim Kaufmann (Klavier),
Wilbert de Joode (Kontrabass), Tony Buck (Schlagzeug, Percussion)


Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. Die monatliche Reihe fand im Dezember 2015 auf der MS Stubnitz (HH) ihren Anfang. Seit Oktober 2016 bietet Anachronism eine zusätzliche Plattform in Bremen für alle möglichen Formen der musikalischen Detonationen. Immer anders und immer gleich. Mit TOMMY TOOTHPICK, 15 MINUTES OF AME, ROOSEN, WOTWOT.

Eintritt: 5.- (nur Abendkasse)
Infos: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Das Schlagzeug in der zeitgenössischen Musik

MusikHörDiskurs

Tipps und Tricks aus der Praxis von und mit Hsin Lee.

In vierteljährlichem Turnus werden vom ABK Themen der Neuen Musik und artverwandter Künste vorgestellt.
Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten und Musikproduzenten.
Die Veranstaltungsreihe existiert seit 2009. Als Referenten konnten bisher namhafte Komponisten, Musiker und Musikwissenschaftler gewonnen werden und/oder sie stammen aus den eigenen Reihen des ABK.

Der Eintritt ist frei. Eine Spende ist erbeten.

Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. ABK

Starke Russinnen

In einem Konzert, das ausschließlich der Musik russischer Komponistinnen gewidmet ist, präsentiert das ensembleANM unter der Leitung von René Gulikers Werke von Größen der Avantgarde des 20. Jahrhunderts wie Galina Ustwolskaya und Sofia Gubaidulina und Komponistinnen jüngster Generation.

Eintritt: frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #15: Vlatko Kucan & HCL

Vlatko Kucan überschreitet immer wieder tradierte stilistische und interdisziplinäre Grenzen. Seine Arbeiten sind in den Bereichen zeitgenössische Musik, Jazz, Improvised Music, populäre Musik, Theater, Hörspiel, Filmmusik und Literatur & Musik angesiedelt. Bei den Gehörgängen wird er sowohl solo als auch zusammen mit dem HCL-Ensemble improvisieren.
Mitwirkende: Vlatko Kucan (Saxophon, Klarinette), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt
(Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier)


Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Andere Töne: Heimat #2 – The Last Temptation of England

Szenisches Konzert mit dem MusikAktionsEnsemble KLANK

Danke, dass Du Deinen Einkaufswagen hier nicht abstellst! In diesem KonzertEreignis erkundet das MusikAktionsEnsemble KLANK gemeinsam mit Regisseur Levin Handschuh sehr gegenwärtige Vergangenheiten: Als England das letzte Mal Versuchung war und Richtschnur. Für die Reihe Andere Töne: Heimat benutzt KLANK das selbstgewählte Post-Industrial-Outfit ANKKL. Klanglich kompromisslos, hart, präzise, poetisch widmet sich ANKKL Ruinen und Ritualen der Gegenwart. Eine musikalisch-szenische Auseinandersetzung mit jenen Frühzeiten des Industrial, die in ihrem Beharren auf spezifische Formen künstlerischer (und überhaupt) Autonomie, in ihrer Befragung von Körper & Kollektiv, in ihrem Bestehen auf bestimmte Klanglichkeiten einen Kontrapunkt bilden zu diversen strukturellen Entsolidarisierungsprozessen. Stets auf der Suche nach Anschluss an Beweggründe und Bewegungen. Ein KonzertEreignis wie einige FanZine-Seiten von ca. 1984. Und dabei strikt im jetzt verankert.

Musik: ANKKL Regie: Levin Handschuh Dramaturgie: Caroline Scheidegger

Eintritt: 12.- / 6.-

Infos: http://www.theaterbremen.de/de_DE/kalender/andere-toene-heimat-2-the-last-temptation.15321885#termine und www.klank.cc

Eine Koproduktion von Raum21 GbR und Theater Bremen. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, den Deutschen Musikfonds, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung, die Waldemar Koch Stiftung, die Reidemeister & Ulrichs Stiftung, den Senator für Kultur sowie klangpol-Netzwerk Neue Musik Nordwest

Les Trucs

Jardin de Bœuf

Les Trucs (Charlotte Simon und Toben Piel) sind zwei Menschroboter und eine Menge elektronischer Gerätschaften. Halb Fleisch, halb Draht. Halb Experiment, halb Pop. Sie kommen ursprünglich aus der Punk-Hardcore-Experimental-Musik und nach Eskapaden in Theater und Performance beehren Les Trucs die Welt mit ihren konzertanten Interventionen. Nach bewährtem Rezept: Mitten im Publikum mit akustischen Gerätschaften auf Brettergestellen und Wägelchen agierend, baut das Mensch-Maschinen-Kollektiv eine Kulisse aus Geräusch, Text, Komposition und Dance. Am 2. Mai erscheint ihr neues Album »Jardin de Bœuf«. Support: Krachwalze (Bremen)

Eintritt: 14.- / 10.- / 7.- / 3.- (Bremen Pass)
Infos: 0421 520 80 70 oder ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Let’s Talk Music

„Serenata“

Zu ihrem zweiten Gesprächskonzert im Jahr 2018 lädt die Pianistin Claudia Janet Birkholz erneut in die Weserburg Bremen ein. Im Mittelpunkt von „Let’s Talk Music“ steht auch dieses Mal die Vielfalt der neuen Musik. Gast ist der Oboist Benjamin Fischer, bekannt aus dem Ensemble New Babylon. Birkholz wird am neuen Flügel in der Weserburg spielen, Fischer dazu Oboe. Fragen des Publikums sind wie in allen Gesprächskonzerten ausdrücklich erwünscht.
Mit Werken für Oboe und Klavier von Georg Crumb, György Kurtág, Bruno Maderna und Isang Yun.

Eintritt: 14 / 8 Euro an der Abendkasse
Reservierungen über info@realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

IMPROVISATIONEN 182

Kantapper

Kantapper formierte sich erstmals 2011 für eine Performance auf dem MIBNIGHT Jazzfestival in Bremen. Damals wurde, gemäß dem bekannten Märchen, ein dicker, fetter Pfannkuchen auf der Bühne gebacken und in Bewegung gesetzt. Inzwischen hat die Band auf den Spuren des Gebäcks einige Stationen entzückt zurückgelassen und dabei opernhafte Gesänge, grotesken Rock und freie Eruptionen auf die Bühne gebracht. Man darf gespannt sein, was beim aktuellen Treffen mit dem flinken Pfannkuchen an musikalischen Skurrilitäten zelebriert wird.
Mitwirkende: Thomas Maos (Gitarren), Steffen Moddrow (Schlagzeug), Uli Sobotta (Euphonium, E-Bass, Kornett, Gesang)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

Hespos 80

Doppelkonzert und Performance von l’art pour l’art, oh ton-ensemble und Gästen

Am 11.6. veranstaltet „oh ton e.V.“ in Zusammenarbeit mit „klangpol“ ein dreiteiliges Konzert mit Teilen aus dem Hannoveraner Festivalprogramm HESPOS 80, aber auch mit weiteren Soli von Hespos und einer Sprachperformance, die sich auf die Hespos`schen Vortragsbezeichnungen bezieht.

Eintritt: 15.- / 7.- / Studenten frei
Infos: www.ohton.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V., gefördert durch die Oldenburgische Landschaft, die Stiftung Niedersachsen, das Land Niedersachsen und die Stadt Oldenburg

Best of New Generation

Studierende der Hochschule für Künste präsentieren die spannendsten Werke der modernen Zeit am Klavier und anderen Instrumenten in der Weserburg Bremen. Ihre Dozentin für Neue Musik, Claudia Janet Birkholz, wird den Abend moderieren und die neuen Tendenzen erklären.

Eintritt: frei, Spenden erbeten
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von realtime – Forum Neue Musik in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

Anachronism

Gegenzeitliche Konzertreihe – jeden 2. Mittwoch im Monat

Sprunghafte Musik und Orte. Chronologisch inkonsistent in Bezug auf Personen, Objekte und Genres. Konzeptuell über die Kante und idealistisch im Ansatz. Die monatliche Reihe fand im Dezember 2015 auf der MS Stubnitz (HH) ihren Anfang. Seit Oktober 2016 bietet Anachronism eine zusätzliche Plattform in Bremen für alle möglichen Formen der musikalischen Detonationen. Immer anders und immer gleich. Mit ELIAS MÜLLER, UMULIGT INSTRUMENT, STEF KETTERINGHAM.

Eintritt: 5.- (nur Abendkasse)
Infos: www.anachronism.de, www.schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

LANGE NACHT DER MUSIK

klangpol baut Klangmeile auf der Peterstraße

Die Oldenburger Peterstraße wird vom regionalen Netzwerk klangpol erneut zu einer Klangmeile für Jung und Alt verwandelt. Die Netzwerkpartner und ihre Gäste kreieren einen entspannten Abend voller Entdeckungen, Erkenntnis, Hochgenuss und Lust am Klang mit euphorischen Darbietungen. Live-Musik von ungewöhnlichen Solisten und Ensembles sowie Installationen stellen die Gegenwartsmusik in aller Breite dar. Klingende Kostüme und Musik im Freien sind auf den vielen Plätzen und in den Gebäuden an der Peterstraße zu erleben. Neben dem musikalischen Programm laden interaktive Quiz- und Ratespiele zur Kunstmusik der Gegenwart die Besucher zum Verweilen und Mitmachen ein. Mit einem kleinen kulinarischen Angebot wird an das leibliche Wohl der Besucher gedacht.

Eintritt: frei
Infos: thomas.spielmann@klangpol.de, www.klangpol.de

Ein Projekt der Netzwerkpartner von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Werkstattkonzert

In den Werkstattkonzerten des Atelier Neue Musik werden regelmäßig neue Kompositionen der Kompositionsklasse der Hochschule für Künste Bremen der Öffentlichkeit vorgestellt. Das ensembleANM bringt unter der Leitung von René Gulikers u.a. ein größeres Werk für Ensemble, ein Schlagzeugquartett und kleiner besetzte Kompositionen für Akkordeon und Klavier sowie ein Bläsertrio zur Uraufführung.

Eintritt: frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

Fête de la Musique

Im Programm der Fête de la Musique der Hochschule für Künste Bremen ist auch die Kompositionsklasse der Hochschule vertreten. In der Galerie der HfK stehen um 20 Uhr neben einem Beitrag der Alten Musik ein großes Ensemblewerk von Seunghunn Yu und um 21 Uhr u.a. ein Schlagzeugquartett von Paolo Casali auf dem Programm. Im Studio für Elektroakustische Musik können Sie um 19.15 Uhr außerdem wieder Raumklang-Kompositionen im "Parcours sonores" erleben.

Eintritt: frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

Masterkonzert Komposition Mehran Sherkat Naderi

Das Masterkonzert des Komponisten Mehran Sherkat Naderi besteht aus zwei Teilen. Im Konzert des Jugendsinfonieorchesters Bremen-Mitte unter der Leitung von Martin Lentz im großen Saal der Glocke steht u.a. eine Komposition für Orchester und Stimme auf dem Programm, die Teil von Sherkat Naderis Masterprüfung ist. Für den Konzertsaal der HfK sind u.a. ein Streichquartett, ein Klarinettensolo und ein Stück für Chor und zwei Pauken geplant.

Eintritt: in der Glocke t.b.a. / in der HfK frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

Klang im Kopf

Moderierte Klangexkursion in Neue-Musik-Welten

In dieser musikalischen Expedition stehen Klänge, Töne und ungewöhnliche Musik im Mittelpunkt. Pianistin Claudia Janet Birkholz spielt kurze Stücke, die die Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihren Erwartungen konfrontieren. Anschließend erläutert Hirnforscher Dr. Ben Godde das Gehörte und die Verarbeitungsmechanismen im Gehirn. Moderator Ralf Besser fungiert als Schnittstelle zwischen Musikerin, Wissenschaftler und den Fragen des Publikums. Werke von George Crumb, Arnold Schönberg, György Ligeti, Christoph Herndler und Claudia Janet Birkholz.

Eintritt frei

Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit dem
www.h-w-k.de und mit Unterstützung der Konrad-Naber-Stiftung

Lecture / Performance

Karlheinz Essl über seine Werke für Klavier und Toy Piano mit Live-Elektronik

Elektronisches Konzert #61

Der Schwerpunkt des 61. Elektronischen Konzertes des Atelier Neue Musik liegt im Bereich Klavier und Elektronik. Beim ANM wird der Komponist Karlheinz Essl zu Gast sein, der an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien lehrt. Im Konzert werden zwei Werke für Klavier und Live-Elektronik von ihm erklingen, die er am Tag vor dem Konzert im Studio für Elektroakustische Musik auch in einer Lecture / Performance behandeln wird. Außerdem sind im Konzert neue Stücke von Michel Chion zu hören, einem wichtigen Vertreter der musique concrète, sowie eine Uraufführung des Kompositionsstudenten Ehsan Ebrahimi für Santur und Live-Elektronik. Werke von Karlheinz Essl, Michel Chion und Ehsan Ebrahimi. Besetzung: Claudia Birkholz, Rebeka Tóth (Klavier), Ehsan Ebrahimi (Santur), Seunghunn Yu (Klangregie) • Gast: Karlheinz Essl

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

leise dröhnung

E-Bass und E-Gitarre

Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die - normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet - ebenfalls in einem neuen
Licht erscheinen. So ist auch in diesem Konzert der Ritt auf der Rasierklinge zu hören, sprich: Wie viel Einfluss haben populäre Stile auf die Kunstmusik der Gegenwart? Besetzung: Niklas Seidl (E-Bass), Steffen Ahrens (E-Gitarre)

Eintritt frei
Infos: www.kultursommer-oldenburg.de/programm/neue-musikim-schlossgarten/

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit der KulturEtage Oldenburg

Chez MonDame KLANK

Musikalische Kammerszenerie
für Instrumentalistenquartett und geparkten Wohnwagen

Es ist eingerichtet für exklusive Musikbetrachtungen auf engstem Raum. Im klassischen Vehikel deutscher Urlaubs- und Freizeitgestaltung zeigen die vier Musiker von KLANK beim Weser-nahen Kulturfestival Breminale ein zweitägiges Fuder Kurzkonzerte. Und zwar nur für Sie. Und Sie. Und für Sie da hinten im karierten Hemd auch. Chez Mondame KLANK präsentiert hochkonzentrierte Gegenwartsmusik, fulminante Formwandlungen, unvertraute Intimität und ultrasensible Materialabnutzung, kurz: fröhliche Echt-Zeit-Musik am Puls von Zeit und Raum. In einer Konzertsituation, bei der die nächste erst darf, wenn der vorherige wieder weg ist. Mit Leuchtbuchstaben, weichen Kissen, Plüsch. Behutsam, aber deutlich.

Eintritt frei
Infos: www.klank.cc und www.breminale-festival.de

Eine Veranstaltung von S.Y.L.K.E. e.V. in Zusammenarbeit mit BREMINALE und Schwankhalle
Mit freundlicher Unterstützung von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Rutschgefahr

Schlagzeug-Duo

Das Schlagzeug-Duo Rutschgefahr mit Jonathan Shapiro und André Wittmann hat sich an der Musikhochschule Lübeck kennengelernt und beide fanden wegen ihres breiten musikalischen Interesses unmittelbar zusammen. Diese stilistische Breite ist im Konzert zu erleben, teils bereits sichtbar, weil eher im Drum-Set als im großen Aufbau des Multi-Perkussionisten getrommelt wird. Das Duo spielt je eine eigene Komposition der beiden Schlagzeuger und Musik US-amerikanischer Komponisten. Der bekannteste ist bestimmt Steve Reich …

Eintritt frei
Infos: www.kultursommer-oldenburg.de/programm/neue-musikim-schlossgarten-2/

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit der KulturEtage Oldenburg

Die KLANK-LOGIK

Neues zu zehn Jahren MusikAktionsEnsemble

Ein KLANKzehnt wird betrachtet. Gefragt ist eine Positionsbestimmung. Ästhetisch. Politisch. Persönlich. Als Kollektiv. Eine Positionsbestimmung, die Gewesenes durchaus wohlwollend zur Kenntnis nimmt. Die aber auch – und vor allem – versucht, nicht nur die Gegenwart – Ist-Zustände – präzise in den Blick zu nehmen, sondern sich auch an Zukünftiges heranzurobben. Mit Konzerten, Gesprächen, Aktionen, Objekten, Installationen – und der Echt-Zeit-Herstellung der Jubiläumsausgabe des Periodikums KNAL K! Von und mit KLANK und vielen Gästen: Karin Arink, Katharina Berndt, Monika B. Beyer, Riccardo Castagnola, Hannes Clauss, Doombruder, Marita Emigholz, Ensemble New Babylon, Jens Fleischer, Mara Genschel, Thomas Hartmann, Katharina Höcker, Junk Ensemble, Christine Koch, Dina Koper, Eike Kroner, Janine Lancker, Lauter Blech, Napo Masheane, Sabine Schall, Anne Schlöpke, Christoph Spehr, Edda Strobl, Marlis Thiel, V.B. Schulzes Bernsteinzimmer, Georges-Nicolas Wolff, Hanne Zech

FR 17.8.,19.30 Uhr – Vernissage & Konzert 1 > Eintritt frei
FR 24.8., 20 Uhr – Jubiläumskonzert > Eintritt: 8.- plus X (give as much as you can-Prinzip)
Alle anderen Tage > Eintritt: einmalig 5.- für den gesamten Ausstellungszeitraum
(exkl. Jubiläumskonzert)


Und täglich (ausser bei Vernissage und Jubiläumskonzert) zwischen 17 und 18 Uhr Veranstaltungen mit Jubiläumsgästen: www.klank.cc/klank-logik/jubil%C3%A4umsg%C3%A4ste/

Infos zu den zahlreichen anderen Veranstaltungen innerhalb der Ausstellung finden Sie unter www.klank.cc/klank-logik und www.marcks.de

Eine Veranstaltung von S.Y.L.K.E. e.V. in Zusammenarbeit mit dem Gerhard-Marcks-Haus Bremen. Mit freundlicher Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen, die Waldemar Koch Stiftung, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung sowie die Reidemeister & Ulrich Siftung für Kunst und Kultur

MACH

MACH spielt zeitgenössische improvisierte Musik, die durch musikalische Vielfalt, Formbewusstsein und ein großes dynamisches Spektrum überzeugt. Die drei Musiker sind ebenso virtuose Spieler wie auch aufmerksame Zuhörer. Jedes Instrument ist gleichberechtigt, übernimmt mal die Führung oder fügt sich in den Bandklang geschmackvoll ein. Die Musik erzeugt intensive Bilder oder atmosphärische Klanggemälde und huldigt Jimmy Hendrix ebenso wie Charly Parker oder Karlheinz Stockhausen, beglückt den abenteuerlustigen Hörer und ärgert den Puristen – kurz: sie wird nicht langweilig oder vorhersehbar. Mitwirkende: Markus Markowski (Elektrogitarre), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hannes Clauss (Schlagwerk, Percussion)

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.mach.click und www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #16: Christoph Irmer & HCL

Christoph Irmer war von 2002 bis 2012 festes Mitglied des London Improvisers Orchestra und Gründer des Wuppertaler Improvisations Orchesters im Jahr 2007. In Duoformationen arbeitet er mit verschiedenen MusikerInnen der bundesdeutschen Improvisations-Szene zusammen. Mit Gunda Gottschalk und weiteren Musikern trat er 2006 auf dem Moers Festival auf. Christoph Irmer lebt und arbeitet in Wuppertal. Bei den Gehörgängen wird er sowohl solo als auch zusammen mit dem HCL-Ensemble improvisieren. Mitwirkende: Christoph Irmer (Violine), Hannes Clauss (Schlagzeug, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier)

Eintritt: 15.- / erm. 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

20. Biennale Aktueller Musik der projektgruppe neue musik (pgnm)

ORTNUNG

Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Die Biennale Aktueller Musik 2018 präsentiert Musiken, Aktionen, Vorträge, Filme, Statements und zum ersten Mal auch zum Teil großformatige Installationen, die sich der Wechselwirkung zwischen dem Wo und dem Was in unterschiedlichster Weise stellen. Von den kleinsten Räumen, wie dem Resonanzraum einer Glühbirne bis zu den ausufernden Raumtiefen einer Gleishalle bringen die präsentierten Arbeiten die Verhältnisse zum Schwingen und lassen die Wahrnehmung tanzen. Vom Solisten mit nur zwei Steinen bis hin zur begehbaren Lautsprecher-Passage werden Räume ausgelotet und ungewöhnlich erfahrbar gemacht.

Zu erleben sind u.a.: Doris Schmid / Jürgen Palmtag, Ensemble New Babylon,
Experimentalstudio des SWR, Le Quan Ninh, Liz Allbee, Marcus Kaiser,
Michael Vorfeld, Talea-Ensemble New York, The Sons of God, Trevor Wishart
und das Trio Abstrakt


ORTNUNG 1, 3, 4, 5, 6 > Eintritt: 20.- / 12.- • ORTNUNG 2 > Eintritt: 7.- / 5.-
Gesamtkarte: 90.- / 50.-

Infos: www.pgnm-festival.de

Eine Veranstaltung der pgnm - projektgruppe neue musik
Die Biennale Aktueller Musik wird gefördert von: Der Senator für Kultur Bremen, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Waldemar Koch Stiftung, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Mariann Steegmann Foundation, Reidemeister & Ulrichs - Stiftung für Kunst und Kultur, Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

IMPROVISATIONEN 183

Walter / Parfitt / Hirt

Das Trio Walter / Parfitt / Hirt besteht aus Musikern unterschiedlicher Generationen der Improvisationsszenen NRWs und Englands, die sich der Erforschung klanglicher Phänomene in den Grenzbereichen von Hörspiel, elektroakustischer Installation und imaginären Fieldrecordings verschrieben haben. Neben dem traditionellen Instrumentarium kommen dabei auch Diktaphone, Baustellenbedarf, Hörgeräte und vieles mehr zum Einsatz. Mitwirkende: Florian Walter (Altsaxophon & Kontrabassklarinette), Erhard Hirt (Gitarre & Laptop), Ross Parfitt (Schlagzeug, Lofi-Elektonik)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Info: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den
Senator für Kultur Bremen

NOIeS!

EMSEI – EXPERIMENTAL-MOTION-SOUNDELECTRONICS-IMPROVISATIONS

Neue Klangwelten erobert das Bluescreen-Ensemble mit durch den Klangkünstler und Physiker Thomas Bisitz eigens für das Ensemble entwickelten, elektronischen Musikinstrumenten. Die kleinen Geräte reagieren auf Bewegung und setzen diese in kreativ-verrückte Klänge der improvisierten Bühnenperformance um. Begleitet wird das vielfältige akustische und elektronische Musikprogramm durch Live-Visuals von dem Medienkünstler Jörg Scheel.

Leitung: Jochen Fried und Thomas Bisitz

Eintritt: 8.- / 4.-

Infos: www.blauschimmel-atelier.de

Eine Kooperationsveranstaltung von Blauschimmel Atelier e.V. und HörTech gGmbH in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

Das Projekt wird gefördert durch: Klangpol, Oldenburgische Landschaft, Stiftung Niedersachsen

This is not Cindy.

Improkonzert mit dem AusbruchDuo

Feinste Improvisation zu Kunstwerken der aktuellen Ausstellung von Cindy Sherman in der Weserburg Bremen spielen die beiden Musiker des AusbruchDuo: Mathieu Bech an Klavier und Schlagzeug sowie Lukas Stubenrauch an der Bratsche. Das Duo widmet sich ausgesuchten Fotoarbeiten und wird diese mit ihren überraschenden Klängen in ein neues Licht rücken.

Eintritt frei
Infos: www.realtime-forum.de

Im Rahmen des Tages der offenen Tür in der Weserburg | Museum für moderne Kunst

Eine Veranstaltung von Realtime – Forum Neue Musik e.V.
in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

Anachronism 317811

Gegenzeitliche Konzertreihe

Die Konzertreihe Anachronism bietet eine Plattform für Formen der musikalischen Ausuferung. Diese reichen von Improvisation bis zu konzeptueller Klangkunst, von experimentellen Klängen und fluiden Soundstrukturen bis Noise-Geballer. Die rätselhaften Laufnummern gehören zur sogenannten Fibonacci-Folge, benannt nach einem Mathematiker, der damit im Jahr 1202 das Wachstum einer Kaninchenpopulation beschrieb.

Eintritt: 5.-
Infos: anachronism.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Handschuh / Lackmann

»Pickmans Modell« – Hörspiel-Installation

Was passiert, wenn ein Ausstellungsexponat ein klangliches Eigenleben entwickelt und der museale Raum zur Bühne wird, die Skulptur zu Akteur und Orchester zugleich? Howard Phillips Lovecrafts Künstlernovelle »Pickmans Modell« steht Pate für das Projekt, in dem Bildhauerei auf Musik und Objekt auf Klang trifft.

Eintritt: 8.- / 5.-
Infos: lafdk-bremen.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

im Rahmen von ›Spotlight auf die freien Darstellenden Künste in Bremen‹ des LafdK

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen, präsentiert vom Landesverband Freie
Darstellende Künste

Let's Talk Music - Klang im Kopf

Gesprächskonzert mit Claudia Janet Birkholz

Die Pianistin Claudia Janet Birkholz lädt erneut zum Gesprächskonzert in die Weserburg Bremen ein. Gast ist der Neurowissenschaftler Dr. Ben Godde. Beide beschäftigen sich mit der Frage, wie Musik im Gehirn verarbeitet wird und warum wir uns mit zeitgenössischer Musik so schwertun. Die Pianistin spielt kurze Stücke, die die Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihren Erwartungen konfrontieren. Anschließend erläutert der Hirnforscher das Gehörte und die Verarbeitungsmechanismen im Gehirn. Mit Werken u.a. von John Cage, György Kurtág, György Ligeti und Alvin Lucier.

Eintritt: 14.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)

Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

Der Norden trommelt 2018

GONG

Das niedersächsische Landesschlagzeugensemble GONG spielt im Anschluss an seine Oldenburger Herbstarbeitsphase neu erarbeitete Stücke. Die jungen Schlagzeuger_innen aus ganz Niedersachsen zeigen mit Begeisterung ihr Können und vermitteln ihren Spaß am Zusammenspiel in ganz verschiedenen Stilen.

Eintritt: 12.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)

Infos: Tel. 0441 235-2735, musikschule@stadt-oldenburg.de

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der CvO Universität Oldenburg und der Ansgari-Kirche Oldenburg. Gefördert von: Oldenburgische Landschaft, EWE-Stiftung, Landessparkasse zu Oldenburg, LzO und klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

IMPROVISATIONEN 184

Meinberg / Irmer / Kucan / Hammerschmidt

Die Musiker kennen sich aus anderen Projekten zum Teil schon recht lange, als Quartett spielen sie bei den IMPROVISATIONEN aber zum ersten Mal. Die Vier verbindet ein breiter Erfahrungsschatz in verschiedensten musikalischen Stilen und ein weites Spektrum von Instrumentalfarben und -techniken. Daraus haben die Improvisatoren jeweils eine sehr persönliche Sprache entwickelt.
Mitwirkende: Vlatko Kucan (Saxophon, Klarinette), Christoph Irmer (Violine), Stephan Meinberg (Trompete, Euphonium, Flügelhorn, Piccolotrompete), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass)

Eintritt: 10.- / 8.- / 5.-
Infos: www.musikerinitiative-bremen.de

Eine Veranstaltung der Musikerinitiative Bremen e.V. mit Unterstützung durch den Senator für Kultur Bremen

40 Jahre Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.

Empfangskonzert

Konzert und historischer Rückblick auf 40 Jahre ABK und insbesondere die frühen Jahre des ABK mit Kompositionen der ersten Mitglieder Siegrid Ernst-Meister, Patrice Chopard, Theodor Holterdorf, Günther Kretzschmar, Harald Kruse, Georg Reuter und Erwin Koch-Raphael, die den ABK ins Leben riefen und hier in ihren Werken Raum und Gehör finden.
Mitwirkende: Stefanie Golisch (Mezzosopran) und Juliane Busse (Klavier)

Eintritt frei. Spenden erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung des ABK e.V. Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung und dem DTKV

40 Jahre Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.

Jubiläumskonzert

Aktuelle Kompositionen in unterschiedlichen Besetzungen vom Soloinstrument bis zum Sextett der heutigen Mitglieder des ABK und eine gemeinsame Komposition / Improvisation.
Mitwirkende: Ralf Benesch, Uli Bösking, Matthias Boutros, Juliane Busse, Hannah Craib, Sebastian Lauckner, Vyara Mladenova, Marc Pira, Andreas Salm, Johannes W. Schäfer, Mireia Vendrell del Álamo, Patrice Chopard, Ursula Görsch, Jamilia Jazylbekova, Dietmar Kirstein, Stefan Lindemann, Ezzat Nashashibi, Johannes W. Schäfer, Juan María Solare u.a.

Eintritt: 15.- / 10.- / mit Bremen-Pass: 5.-
Infos: www.kulturkirche-bremen.de/programm_detail.php?ident=112384 sowie www.abk-ev.de

Eine Veranstaltung der Kulturkirche St. Stephani und des ABK e.V.. Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, der Waldemar Koch Stiftung und dem DTKV

Rettig / Zrimsek

Gedehnte Zeit – Satie, Glass, Pärt, Mompou, Messiaen

Die vorgestellten Komponisten kommen aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen, sind geprägt von westlicher Moderne oder östlicher Tradition und vermessen doch alle die Magie der Einfachheit und Wiederholung. Die Zeit wird gedehnt, pulsiert oder scheint still zu stehen: Erik Satie, Philip Glass, Arvo Pärt, Frederic Mompou und Olivier Messiaen – Originalkompositionen sowie Bearbeitungen für Cello und Klavier.

Eintritt: 18.- / 12.-
Infos: lafdk-bremen.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

Konzert im Rahmen von ›Spotlight auf die freien Darstellenden Künste in Bremen‹ des LafdK

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen, präsentiert vom Landesverband Freie Darstellende Künste

Elektronisches Konzert #62

Das 62. Elektronische Konzert ist Hans-Joachim Hespos gewidmet, dessen 80. Geburtstag in diesem Jahr international begangen wird. Zur Aufführung gelangt MONOD, das 1974 von Radio Bremen in Auftrag gegeben wurde, in einer neuen simultanen Version mit JETS, einer Koproduktion mit dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste Berlin aus dem Jahr 1996. Studierende des Atelier Neue Musik entwickeln gemeinsam mit dem Komponisten die Raumklang-Inszenierung dieser Uraufführung.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Eine Veranstaltung des Atelier Neue Musik der HfK Bremen

MusikHörDiskurs

Bremer Komponisten diskutieren über aktuelle Musik – eine Podiumsdiskussion mit dem ABK

In vierteljährlichem Turnus werden vom ABK im MusikHörDiskurs Themen der Neuen Musik und artverwandter Künste vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten und Musikproduzenten.

Eintritt frei. Spende erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

Der Norden trommelt 2018

Schlagwerk Nordwest & Orgel

In diesem Konzert tritt das Oldenburger Jugendensemble »Schlagwerk Nordwest« mit seinen drei Formationen Schlagwerk Nordwest, BackBeat und PiccoloPercussion erstmals gemeinsam mit Orgel auf. In unterschiedlichen Besetzungen – solistisch, im Ensemble und gemeinsam mit der »Königin der Instrumente« – sind die jugendlichen Schlagzeuger_innen unter der künstlerischen Leitung von Axel Fries und Kantor Johannes von Hoff an der Orgel Garanten für ein beeindruckendes und unterhaltsames Konzert. Mitwirkende: Schlagwerk Nordwest, BackBeat, Piccolo Percussion, Johannes von Hoff (Orgel)

Eintritt: 12.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)
Infos: Tel. 0441 235-2735, musikschule@stadt-oldenburg.de

Eine Veranstaltung der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der CvO Universität Oldenburg und der Ansgari-Kirche Oldenburg. Gefördert von: Oldenburgische Landschaft, EWE-Stiftung, Landessparkasse zu Oldenburg, LzO und klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Porträt Helmut Lachenmann I

Orchesterkonzert

Helmut Lachenmann – einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit – folgt im November 2018 der Einladung des Atelier Neue Musik nach Bremen. Auf dem Konzertprogramm stehen – neben klassischen Werken – Lachenmanns »Notturno« für Violoncello und Orchester und »... zwei Gefühle ...« für Sprecher und großes Ensemble, in dem der Komponist selbst den Part als Sprecher übernehmen wird.
Mitwirkende: Lynda Cortis (Violoncello), Helmut Lachenmann (Sprecher),
Hochschulorchester und ensembleANM der HfK Bremen, Leitung: René Gulikers

Eintritt 10.- / 5.-
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Symposium: Helmut Lachenmann

»My Melodies«

Das dem Schaffen des Komponisten Helmut Lachenmann gewidmete Symposium behandelt diverse Aspekte seiner künstlerischen Arbeit. Dabei werden Beiträge von Patrick Hahn, Jörn-Peter Hiekel, Martin Kaltenecker, Rainer Nonnenmann, Svenja Reiner und Tobias Schick zu hören sein. Das Symposium wird mit einer Podiumsdiskussion abgeschlossen.

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Porträt Helmut Lachenmann II

Stimme / Klavier

Ein weiteres Konzert, mit Werken für Stimme und Klavier, findet am 8. November im Konzertsaal der HfK statt. Außerdem wird der Komponist die Proben begleiten und einen Workshop für die Kompositionsklasse der HfK Bremen und interessierte Gäste leiten. Mitwirkende: Yuko Kakuta, Angela Postweiler (Sopran), Yukiko Sugawara, Hwa-Kyung Yim (Klavier)

Eintritt frei
Infos: anm.hfk-bremen.de und anm@hfk-bremen.de

Porträt I, Symposium und Portrait II sind Veranstaltungen des Atelier Neue Musik der HfK Bremen, gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

All About Water

Konzert mit Klavier, Tanz und Text

In diesem Konzert dreht sich alles ums Wasser. Pianistin Claudia Janet Birkholz spielt Kompositionen am Klavier, die die Tänzerin Mala Kamenidu tänzerisch interpretiert. Schauspieler Johannes Lange wird dazu ausgewählte Texte lesen, die Ausgangsmaterial einiger Kompositionen waren. Dichter wie Edgar Allen Poe, Georg Trakl und japanische Haiku-Dichter wie Uejima Onitsura werden ebenso zu hören sein wie Werke von Violeta Dinescu, Thierry Huillett, Noriko Nakamura und Heinz Holliger. Die Pianistin moderiert das Konzert.

Eintritt: 14.- / 8.- (Karten an der Abendkasse)
Infos: www.realtime-forum.de

Eine Veranstaltung von Realtime – Forum Neue Musik e.V. in Kooperation mit der Weserburg Bremen | Museum für moderne Kunst

Fe_male?

Eine audio-visuelle Performance über die Gleichberechtigung von Geschlechtern

»Fe_male?« redet über Sexismus, Feminismus, über Gesellschaftliches, Berufliches und Privates. »Fe_male?« ist ein Konzert umrahmt von einer audio-visuellen Performance, die die Problematik der heute noch vorherrschenden ungleichen Behandlung der Geschlechter aufzeigt. Es werden Fragen gestellt, deren Antworten offen bleiben. Drei Kompositionsaufträge wurden an Yonghee Kim, Irini Amargianaki und Alexander F. Müller vergeben. Alle drei Komponist_innen setzen sich in ihren neuen Stücken intensiv mit der Thematik auseinander und reflektieren diese aus dem jeweiligen Standpunkt heraus musikalisch. Die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und die unterschiedliche Klangsprache der Künstler_innen versprechen kontroverse in Ton gesetzte Perspektiven. Neben den drei Auftragskompositionen werden Werke von Jamilia Jazylbekova, Clara Iannotta, Nahyun Lee und Farzia Fallah aufgeführt.
Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Susanne Blumenthal (Dirigentin), Jumana Mattukat (Journalistin), .kunstKONGLOMERAT Kultur Kollektiv (Video, Tontechnik)

Eintritt: "Bezahl, was du kannst!"
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Ensemble New Babylon in Kooperation mit der Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen, dem Sprengel Museum Hannover und dem .kunstKONGLOMERAT Kultur Kollektiv. Gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, Waldemar Koch Stiftung, Reidemeister & Ulrichs Stiftung, Senator für Kultur Bremen, Mariann Steegmann Foundation, Sparkasse Bremen

KLANK spielt WASSILJEW / HESPOS / SICH

Konzert-Performance in der Reihe Neue Musik in Delmenhorst (49)

Mit einer beherzten Durch- & Draufsicht seines gegenwärtigen performativen, interpretatorischen und kompositorischen Schaffens bestreitet das Bremer MusikAktionsEnsemble die 49. Auflage der vom Komponisten Hans-Joachim Hespos kuratierten legendären Reihe »Neue Musik in Delmenhorst«.
Eingerahmt von eigensinnig wie exklusiv auf KLANK gemünzten Kammerszenerien von Anton Wassiljew und Hans-Joachim Hespos selbst, präsentiert KLANK geologisch-filigrane Quartettstudien, die Mundspieler-Zeichenfolge PSK sowie die Uraufführung von »meiner gemeinschaftspraxis geht langsam die luft aus«.

Eintritt: 11.- / 7.-
Infos: www.klank.cc

Eine Veranstaltung des KulturBüro der Stadt Delmenhorst in Zusammenarbeit mit S.Y.L.K.E. - verein zur foerderung gegenwaertiger musik, gefördert durch Oldenburgische Landschaft mit Mitteln des Landes Niedersachsen

Supernazi VS Diddl Maus

Ein Ton-Bild-Vortrag • Am 17.11. anschl. Late Night Tips

Warum gibt es in der deutschen Popkultur keine Superhelden wie Batman oder Superman? Warum keine Monster wie Dracula, King Kong oder Godzilla? Die USA leben so ihren Patriotismus und ihren Anspruch als Weltmacht aus, Japan seine Niederlage im 2. Weltkrieg. Und die Deutschen, Export- und Fußballweltmeister, Kriegsverlierer und entmachtete Herrenmenschen, haben nichts? Die deutschen Monster und Superhelden bewegen sich seit 1945 in einer psychotropen germanischen Ursuppe zwischen Supernazi und Diddlmaus. Unterstützt von Christoph Spehr als kulturanthropologischem Kettenraucher und ANKK L als postindustriell bollerndem Pausenorchester sucht JVHAsselt danach, ob tief im Subkutanen des Deutschpop nicht doch etwas Supermonsterheldenmäßiges schlummert, brütet, gärt und wütet. Mit Perücken, Gewaltorgien und Publikumsquiz.

Eintritt: 7.- / 10.- / 14.- / 3.- Bremen Pass
Infos & Karten: ticket@schwankhalle.de

Eine Koproduktion der Schwankhalle Bremen und dem Netzwerk Freie Theater (NFT), gefördert vom Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen und dem Filmbüro Bremen e.V.

GEHÖRGÄNGE

Die Kunst der Improvisation #17: Uwe Kirsch & HCL-Ensemble

Der Künstler und Performer Uwe Kirsch beschäftigt sich schon seit längerem intensiv mit dem Live-Painting, wobei er improvisierend auf Overhead-Folien zeichnet und damit in den Dialog mit Musiker_innen, Tänzer_innen und Performer_innen tritt. Bei den Gehörgängen trifft er nun zum ersten Mal auf HCL.

Eintritt: 15.- / 10.-
Infos: www.wilhelm13.de

Eine Veranstaltung der Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V., gefördert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

He Cuts Snow

Das oh ton-ensemble spielt sein Programm »He Cuts Snow« in Oldenburg und in der Region. Die genauen Termine stehen noch nicht fest, sind aber in Kürze auf der Homepage: ohton.de/aktuelle-termine zu finden. Eine Besetzung zwischen klassischer Kammermusik und Band stellt Werke der jüngeren Komponist_innen wie Sabrina Schroeder aus Kanada vor. In ihrem Stück werden Instrumente durch kleine Lautsprecher zum Klingen gebracht oder nur als Resonator benutzt. Es ist kaum zu hören, welche Klänge von welchem Instrument verursacht werden, andere Arbeiten stellen dagegen eher Virtuosität heraus. Das oh ton-ensemble spielt mit Flöte, Klarinette, Saxophon, E-Gitarre, Klavier / Keyboard, Perkussion, Violoncello und Kontrabass.

Eintritt: 15.- / 8.-
Infos: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

Portraitkonzert Bára Gísladóttir

Die junge isländische Komponistin Bára Gísladóttir (geb. 1989) zeichnet sich durch ihren speziellen Sound aus und überträgt charakteristische Momente in ihre Werke. Hypnotisierende Elemente wechseln sich ab mit Klängen, die an ein riesiges Metallschiff erinnern, das die Wellen hinabgleitet. Dann wiederum benutzt sie zeitgenössische Techniken, um etwas Nichtgreifbares wie Angst oder Wunder eines Kindheitsmoments zu erfassen, was tief berührt. Bára Gísladóttir ist eine der wenigen Musiker_innen, die in der Tat die isländische Musik anführt – in herausforderndster und provokativster Art und Weise. Mitwirkende: Ensemble New Babylon, Lorenzo Ferrándiz (Dirigent)

Eintritt frei
Infos: www.EnsembleNewBabylon.com

Eine Veranstaltung des Senators für Kultur Bremen, in Kooperation mit dem Ensemble New Babylon

MusikHörDiskurs

Konform und Kontrovers - Beziehungen von Musik und Tanz mit Prof. Dr. Peter Jarchow (Berlin)

In vierteljährlichem Turnus werden vom ABK im MusikHörDiskurs Themen der Neuen Musik und artverwandter Künste vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Hören, Verstehen und Diskutieren von Musik, ausgehend von den Arbeitsprozessen der Komponisten und Musikproduzenten.

Eintritt frei. Spende erbeten.
Infos: www.abk-ev.de

Eine Reihe des Arbeitskreises Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V., gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

EW-4 Quartett

LU FTSTR OM 2018 – Tour

Ein Saxophon-Quartett spielt EWI (electronic wind instrument). Ein EWI ist ein Blasinstrument, das statt Klängen elektronische Daten sendet. Mit LU FTSTR OM sollen diese digitalen Informationen in neue Klänge und Bilder verwandelt werden. Als erfahrenes Quartett haben die vier Schweizer Musiker mit ihren Saxophonen eine reiche und differenzierte Klangsprache gefunden. Die Übertragung feinster Nuancen auf das Spiel der Windcontroller lässt eine neuartige elektronische Kammermusik entstehen. Die Tour des Quartetts beinhaltet Uraufführungen von Orm Finnendahl, Emilio Guim, Yannis Kyriakides, Ulrike Mayer-Spohn, Christoph Ogiermann und Mattia Bonafini.

Eintritt: 10.- / 5.-
Karten und Infos: ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Neue Musik Bremen in ihrer Reihe REM

Freiheit & Anforderungen

Annähernd ein Kammerorchester steht bei diesem Projekt des oh ton-ensemble auf der Bühne. Improvisationsfähigkeiten werden im selten gespielten Stück des polnischen Komponisten Witold Lutosławski (1913-1994) verlangt, da hier »freie« Felder gegen streng durchnotierte Flächen stehen. Auch mit der Musik von Wolfgang Rihm und Pierre Boulez, dessen Stück zwei Mal gespielt wird, sind sehr bekannte Komponisten der älteren Generation zu hören.. Enno Poppe hingegen, Jahrgang 1969, zählt noch zu den Jüngeren und ist eine der interessantesten Figuren in der deutschen Komponistenszene. Sein Ensemblestück »Salz« wird durch seine Kraft und die dagegen stehenden feinsten Schwebungen auch hier beeindrucken.

Die genauen Termine finden Sie hier: ohton.de/aktuelle-termine/

Eintritt: 15.- / 8.-
Karten: www.ohton-ensemble.de

Eine Veranstaltung von oh ton e.V. im Rahmen von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater

Anachronism 514229

Gegenzeitliche Konzertreihe

Die Konzertreihe Anachronism bietet eine Plattform für Formen der musikalischen Ausuferung. Diese reichen von Improvisation bis zu konzeptueller Klangkunst, von experimentellen Klängen und fluiden Soundstrukturen bis Noise-Geballer. Die rätselhaften Laufnummern gehören zur sogenannten Fibonacci-Folge, benannt nach einem Mathematiker, der damit im Jahr 1202 das Wachstum einer Kaninchenpopulation beschrieb.

Eintritt: 5.-
Infos: anachronism.de / Karten unter ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Michael Rettig / Miran Zrimsek

Horizont – für Klavier und Cello

Das neue Programm von Rettig und Zrimsek bewegt sich auf den Spuren einer zeitgenössischen Romantik. Melodiös, lyrisch, neoklassisch – überwiegend kontemplativ mit gelegentlichen Ausbrüchen. Ihre Musik sucht die Berührungspunkte zwischen Minimalismus, Avantgarde, Ambient und klassischer Kammermusik. Musik, die einen atmen lässt und die Zeit aufhebt.

Eintritt: 18.- / 12.-
Karten und Infos: ticket@schwankhalle.de

Eine Veranstaltung der Schwankhalle Bremen

Digital Diary!

Blauschimmel Atelier

Das BlueScreen Ensemble hat in einem Zeitraum von neun Monaten unterschiedliche Musikerinnen und Musiker zum gemeinsamen Improvisieren eingeladen. Das Motto: experimentieren und Neues ausprobieren. Die Idee war, aus diesen musikalischen Begegnungen ein digitales Tagebuch zu erstellen, welches ein Jahr lang die gemeinsame Arbeit mit anderen Kunstschaffenden dokumentiert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Entstanden sind 29 außergewöhnliche sehens- und hörenswerte Video-Clips, die online auf www.blauschimmel-digitaldiary.de sowie auf Oldenburg Eins zu sehen sind.

Leitung: Jochen Fried, Multimedia: Mirco Dalos

Infos: jochen.fried@blauschimmel-atelier.de und Tel. 0441.2480.999 und
www.blauschimmel-digitaldiary.de

Ein Projekt des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, dem Institut für Musik der Universität Oldenburg sowie Oldenburg Eins. Gefördert von LAGS-Soziokultur aus Mitteln des Landes Niedersachsen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest und der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung.

Hörgänge Oldenburg

Hörspiel für Spaziergänger

Ab August 2013 sind die »Hörgänge Oldenburg« entstanden. Es handelt sich hierbei um Hörspiele für Spaziergänger, verteilt im öffentlichen Raum der Stadt. Es können sechs Episoden gehört und erlebt werden – der Hörgang Katharinenstraße, der am und im Alten Rathaus, die Hörgänge am Marktplatz, am Pferdemarkt, der Hörgang am und ins Kulturzentrum PFL sowie der Hörgang um die Freizeitstätte Osternburg. Die Hörspiele können von jedermann jederzeit aus dem Internet heruntergeladen, vor Ort mit dem Smartphone per QR-Code abgerufen oder auf vorbereiteten mp3-Playern ausgeliehen werden.

Hören Sie mit! Werden Sie zu einer Hörgängerin, zu einem Hörgänger!

Infos: Tel. 0441.235.3208 und www.hoergaenge.net
(hier auch Standorte für ausleihbare mp3-Player, die einzelnen Episoden im Download und der Blog des Projekts)

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Niedersachsen, der Oldenburgischen Landschaft, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest sowie der HörTech gGmbH Oldenburg.

Förderer:

Klangpol